Wir trainieren montags von 18.00 - 18.45 Uhr und von 19.00 - 19.45 Uhr in der Zweifachhalle in Westerkappeln. 

Schlingentraining ist ein ausgewogenes Ganzkörpertraining und bedeutet, dass alle Muskeln gekräftigt werden.  Es stellt Anforderungen an die Kraft, das Gleichgewichtsvermögen und die Gelenkstabilität. Krafttraining ist neben der Steigerung der Leistungsfähigkeit, die Osteoporose-Prophylaxe, die Gewichtsregulation oder für die Prävention von Verletzungen auch ganz besonders wichtig für die Erhaltung der Lebensqualität. Schlingentraining wird u.a. auch in der Rehabilitation angewandt. Als Gruppentraining mit Musik steht auch hier der Spaß an der Bewegung und die Freude mit anderen Personen zu trainieren im Vordergrund.

Interessierte Personen können sich bei Gesundheitstrainerin Conny Meiswinkel unter 05404 71707 oder 0170 3627300 melden.

Wir trainieren montags von 18.00 - 18.45 Uhr und von 19.00 - 19.45 Uhr in der Zweifachhalle in Westerkappeln.

Schlingentraining ist ein ausgewogenes Ganzkörpertraining und bedeutet, dass alle Muskeln gekräftigt werden. Es stellt Anforderungen an die Kraft, das Gleichgewichtsvermögen und die Gelenkstabilität. Krafttraining ist neben der Steigerung der Leistungsfähigkeit, die Osteoporose-Prophylaxe, die Gewichtsregulation oder für die Prävention von Verletzungen auch ganz besonders wichtig für die Erhaltung der Lebensqualität. Schlingentraining wird u.a. auch in der Rehabilitation angewandt. Als Gruppentraining mit Musik steht auch hier der Spaß an der Bewegung und die Freude mit anderen Personen zu trainieren im Vordergrund.

Interessierte Personen können sich bei Gesundheitstrainerin Conny Meiswinkel unter 05404 71707 oder 0170 3627300 melden.

Gemeinsam etwas unternehmen – und erlebenOb beim Werfen auf Handballtore, dem Schaukeln in verknoteten Tauen und beim Rutschen auf einer großen Mattenrutsche – Hauptsache Bewegung war mit im Spiel beim 4. inklusiven Familientag des THC..

Von Annelen Steer

Zum vierten Mal hat am Samstag der inklusive Familientag des THC Westerkappeln stattgefunden. Da sich an diesem Wochenende auch der Sommer überlegt hatte zurück zu kommen und passend im Freibad eine große Aktion stattfand, war die Beteiligung nicht ganz so gut, aber immer noch zufrieden stellend.

Projekt nimmt Bewegung an

Jetzt ist es offiziell: Die Sportgruppe für Demenzerkrankte ist zertifiziert. Darüber freuen sich Projektleiterin Gudrun Lüpping und Trainer André Heermann. Foto: Karin C. PunghorstDas DIN-A-4-Blatt sieht eher unspektakulär aus. Es ist aber wichtig. Gudrun Lüpping hat es am Dienstag mit der Post erhalten. „Jetzt ist es offiziell“, freut sich die Koordinatorin des Modellprojektes „Sport und Demenz“ in Westerkappeln. „Unsere Focusgruppe im Haus der Diakonie ist jetzt als Rehasportgruppe anerkannt und zertifiziert.“

Weiter zum Bricht









In der Gruppe geht vieles leichter. Zu einer Übung gehört zum Beispiel ein Schwungtuch. Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung haben ihren Spaß. In Westerkappeln gibt es eine neue Kooperationspartnerschaft: Das Seniorenheim Haus der Diakonie, die Praxis Dialog und der Sportverein THC bieten ein gemeinsames Projekt an. „Sport und Demenz“ heißt das Angebot, das nun der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Lautet die Diagnose „Demenz“, ist nichts mehr so, wie es war. Das gilt für den Betroffenen und für sein gesellschaftliches Umfeld gleichermaßen. Möglichkeiten und Chancen auf ein gutes Leben gibt es gleichwohl, eine wichtige Rolle kommt dabei dem Sport als Therapieform zu. „Wir wollen nicht nur etwas für die körperliche Ertüchtigung, sondern auch was für die Seele tun. Sport und Spaß sind wichtig mit dem Ziel, lange dabei zu bleiben“, erklärt Gudrun Lüpping.

Sie spricht in ihrer Funktion als Spartenleiterin des Behindertensports beim THC Westerkappeln. Der Verein ist einer von drei Kooperationspartnern des Projekts „Sport und Demenz“.

Das Seniorenheim Haus der Diakonie und die Praxis Dialog gehören ebenfalls zum Bündnis. Bei einer Auftaktveranstaltung im Haus der Diakonie wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Thema scheint auf Interesse zu stoßen. Vertreter von Parteien, Vereinen und Verbänden waren gekommen, um sich zu informieren. Demenzerkrankungen sind längst zu einem gesellschaftlichen Phänomen geworden.

Das Risiko, daran zu erkranken, steigt erwiesener Maßen mit dem Alter, vehemente Gedächtnisprobleme ereilen aber längst nicht nur Senioren. Immer öfter wird von der neuen Volkskrankheit Demenz gesprochen.

Ein langfristiges Ziel der Kooperation ist somit auch, dass Sportangebote für Demenzerkrankte zum Standardprogramm des THC Westerkappeln gehören. Dass, über das Altenheim hinaus, Westerkappelner Bürger „von einem breitgefächerten Angebot profitieren für Demenzerkrankte und Nicht-Demenzerkrankte“, sagt Friedhelm Schönhoff.