Florian Meyer traf am Sonntag in Wallenhorst drei Mal für den THC. Foto: U. WolterEin total verschlafene Anfangsphase („Die haben wir katastrophal verpennt“, so Trainer Dirk Suppelt) brachte den THC Westerkappeln beim Auswärtsspiel beim TSV Wallenhorst früh auf die Verliererstraße.

Von Uwe Wolter

„Das ist sehr ärgerlich. Wir haben Fehler über Fehler gemacht und haben Wallenhorst zu einfachen Toren eingeladen“, kritisierte Suppelt. Das erste Tor gelang den Westerkappelner erst nach neun Minuten, nach 16 Minuten führte Wallenhorst mit 8:1. Dann fing sich der THC wieder und verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf 9:11.

Einen Sieg streben Lennart Schausten und der THC Westerkappeln am Sonntag in Wallenhorst an. Foto: Uwe Wolter„Ein Sieg wäre jetzt Gold wert“, sagt Dirk Suppelt, Trainer des THC Westerkappeln. Am Sonntagnachmittag (Anwurf 17 Uhr) sind die Westerkappelner Handballer zu Gast beim Tabellenschlusslicht TSV Wallenhorst.

Von Uwe Wolter

Eine einfache Aufgabe wartet dort aber auf die Suppelt-Sieben nicht. Schon Hinspiel kam der THC nicht über ein 24:24 hinaus., obwohl er im zweiten Durchgang zeitweilig schon mit acht Toren Vorsprung in Führung lag. „Die letzte Viertelstunde haben wir total vergeigt“, schaudert es Suppelt noch heute.

Florian Finke kam mit dem THC Westerkappeln über ein 23:23 gegen Eicken nicht hinaus. Foto: Uwe WolterDie Handball-Herren des THC Westerkappeln haben es verpasst, sich in der Landesklasse Weser Ems zu verbessern. Am Sonntag kamen sie über ein 23:23 (15:11)-Unentschieden gegen die Reserve der Eickener Spielvereinigung nicht hinaus. Es war mehr drin für das Team von Trainer Dirk Suppelt.

Von Alfred Stegemann

Die Handball-Herren des THC Westerkappeln haben es verpasst, sich in der Landesklasse Weser Ems zu verbessern. Am Sonntag kamen sie über ein 23:23 (15:11)-Unentschieden gegen die Reserve der Eickener Spielvereinigung nicht hinaus. Es war mehr drin für das Team von Trainer Dirk Suppelt. Am Ende fehlte ein Stück weit das Glück. Letztlich machte sich auch die dünne Personaldecke bemerkbar. Am Ende hatte der THC einfach nichts mehr hinzuzusetzen.

Die weibliche A-JugendAm Sonntag gewannen die A-Jugendlichen mit 29:22 gegen HSG Osnabrück. 

Die Mädels sind mit vollem Kampfgeist an das Spiel herangegangen und haben an das letzte Spiel angeknüpft ( Bohmte Platz 1 - 24:18).  Dennoch lag der THC Mitte der ersten Halbzeit mit 3 Toren zurück. Diesen Rückstand wurde allerdings zur Halbzeit aufgeholt und sogar umgedreht auf 17:13. Diese Führung war auch nur möglich durch die gute Abwehrleistung. In der zweiten Halbzeit gaben der THC den Vorsprung auch nicht mehr her, die Gegner kamen nur auf 7 Tore ran. Das bedeutete ein klarer Sieg der Westerkappelner mit 29:22. 

Der THC Westerkappeln, hier mit Florian Köppel (Mitte), will Revanche für die ärgerliche Hinspiel-Niederlage. Foto: Uwe Wolter Am zweiten Rückrundenspieltag bekommen es die Handballer des THC Westerkappeln mit der Reserve der Eickener SpVg zu tun. Anwurf ist am Sonntag um 16.30 Uhr in der Dreifachhalle.

Von Uwe Wolter

„Das ist wieder eine Überraschungstüte“, sagt THC-Trainer Dirk Suppelt. Bei einer zweiten Mannschaft wisse man eben nie genau, wie die aufläuft. „Wir wissen nie genau, wer vielleicht aus der Ersten dabei ist.“ Eickens Erste ist am heutigen Samstag im Einsatz. Gut möglich, dass am Sonntag in Westerkappeln der eine oder andere Akteur bei der Zweiten aushilft.

Florian Meyer traf acht Mal in Melle. Foto: Uwe WolterEine Viertelstunde leistete der THC Westerkappeln am Samstag bei der HSG Grönegau-Melle richtig Widerstand. Dann kam der Einbruch.

Von Uwe Wolter

„Da haben wir fünf, sechs Bälle leichtfertig verworfen“, erklärte THC-Trainer Dirk Suppelt den Einbruch seiner Handballer. Von 8:8 zog Melle innerhalb von fünf Minuten auf 14:8 davon. „Das war für uns dann sehr schwer aufzuholen“, meinte Suppelt. Zur Pause verkürzte der THC den Abstand auf vier Treffer (14:18). Im zweiten Durchgang hielten die Gäste an Abstand weitgehend konstant. Mehr als auf 18:21 nach 38 Minuten kamen die Westerkappelner aber nicht mehr an Melle heran. Am Ende setzte sich der Tabellenzweite mit 35:27 standesgemäß durch.

Trotz der doch klaren Niederlage sah Trainer Dirk Suppelt auch positive Dinge. „Niels Gröne hat ein starkes Spiel gemacht. Auch Florian Meyer hat fast alles getroffen. Dazu kamen wieder starke Torhüter“, so der Westerkappelner Trainer. „Aber die schwachen fünf Minuten haben uns richtig weh getan.“