Der THC Westerkappeln, hier mit Fabian Strätgen, muss in Damme auf mehrere Akteure verzichten. Foto: Uwe Wolter „Unsere personelle Situation verschlechtert sich von Woche zu Woche“, beklagt der THC-Coach das bekannte Leid vor dem Gastspiel beim Tabellenachten der Landesklasse.

„In Damme erwartet uns eine stabile Abwehr, die zudem sehr robust und körperbetont zur Sache geht“, warnt Suppelt . „Wir müssen da wieder ins Tempospiel kommen und einfache Tore erzielen. Dazu brauchen wir aber auch eine ordentliche Abwehrleistung“, fordert er.

Aus dem Kader werden einige Akteure fehlen. „Krank, verletzt oder verhindert“, nennt Suppelt die Gründe für die Ausfälle. „Wir müssen eben das Beste daraus machen und vielleicht kommt ja eine Trotzreaktion.“ Bei einer weiteren Niederlage droht der THC auf den zehnten und damit drittletzten Platz der Tabelle abzurutschen, sollte die TSG Burg Gretesch am Sonntag in Ankum gewinnen.

Florian Meyer traf am Sonntag in Wallenhorst drei Mal für den THC. Foto: U. WolterEin total verschlafene Anfangsphase („Die haben wir katastrophal verpennt“, so Trainer Dirk Suppelt) brachte den THC Westerkappeln beim Auswärtsspiel beim TSV Wallenhorst früh auf die Verliererstraße.

Von Uwe Wolter

„Das ist sehr ärgerlich. Wir haben Fehler über Fehler gemacht und haben Wallenhorst zu einfachen Toren eingeladen“, kritisierte Suppelt. Das erste Tor gelang den Westerkappelner erst nach neun Minuten, nach 16 Minuten führte Wallenhorst mit 8:1. Dann fing sich der THC wieder und verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf 9:11.

Einen Sieg streben Lennart Schausten und der THC Westerkappeln am Sonntag in Wallenhorst an. Foto: Uwe Wolter„Ein Sieg wäre jetzt Gold wert“, sagt Dirk Suppelt, Trainer des THC Westerkappeln. Am Sonntagnachmittag (Anwurf 17 Uhr) sind die Westerkappelner Handballer zu Gast beim Tabellenschlusslicht TSV Wallenhorst.

Von Uwe Wolter

Eine einfache Aufgabe wartet dort aber auf die Suppelt-Sieben nicht. Schon Hinspiel kam der THC nicht über ein 24:24 hinaus., obwohl er im zweiten Durchgang zeitweilig schon mit acht Toren Vorsprung in Führung lag. „Die letzte Viertelstunde haben wir total vergeigt“, schaudert es Suppelt noch heute.

Florian Finke kam mit dem THC Westerkappeln über ein 23:23 gegen Eicken nicht hinaus. Foto: Uwe WolterDie Handball-Herren des THC Westerkappeln haben es verpasst, sich in der Landesklasse Weser Ems zu verbessern. Am Sonntag kamen sie über ein 23:23 (15:11)-Unentschieden gegen die Reserve der Eickener Spielvereinigung nicht hinaus. Es war mehr drin für das Team von Trainer Dirk Suppelt.

Von Alfred Stegemann

Die Handball-Herren des THC Westerkappeln haben es verpasst, sich in der Landesklasse Weser Ems zu verbessern. Am Sonntag kamen sie über ein 23:23 (15:11)-Unentschieden gegen die Reserve der Eickener Spielvereinigung nicht hinaus. Es war mehr drin für das Team von Trainer Dirk Suppelt. Am Ende fehlte ein Stück weit das Glück. Letztlich machte sich auch die dünne Personaldecke bemerkbar. Am Ende hatte der THC einfach nichts mehr hinzuzusetzen.

Die weibliche A-JugendAm Sonntag gewannen die A-Jugendlichen mit 29:22 gegen HSG Osnabrück. 

Die Mädels sind mit vollem Kampfgeist an das Spiel herangegangen und haben an das letzte Spiel angeknüpft ( Bohmte Platz 1 - 24:18).  Dennoch lag der THC Mitte der ersten Halbzeit mit 3 Toren zurück. Diesen Rückstand wurde allerdings zur Halbzeit aufgeholt und sogar umgedreht auf 17:13. Diese Führung war auch nur möglich durch die gute Abwehrleistung. In der zweiten Halbzeit gaben der THC den Vorsprung auch nicht mehr her, die Gegner kamen nur auf 7 Tore ran. Das bedeutete ein klarer Sieg der Westerkappelner mit 29:22.