Manuel Schröer und der THC Westerkappeln starten in der kommenden Woche in die heiße Phase der Saisonvorbereitung. Foto: Uwe WolterDie Zeit wird so langsam knapp für die Handballer des THC Westerkappeln. „Leider ist unsere Sporthalle noch gesperrt. Da können wir erst in der kommenden Woche rein“, bedauerte Dirk Suppelt, der beim THC das Traineramt vom bisherigen Spielertrainer Timo Halstenberg übernommen hat.

Von Uwe Wolter

„Vier Wochen lang haben wir uns daher anderswo herumgetrieben“, so Suppelt. Kondition und Kraft stand deshalb bisher überwiegend auf dem Trainingsplan. „Ein paar Spiele haben wir aber auch schon bestritten“m berichtet Suppelt.

Am Sonntag, 20. August, ist der THC Gastgeber des Vorbereitungsturniers um den Reinhildis-Cup. Neben dem THC nehmen fünf weitere Mannschaften aus der Umgebung an dem Event teil. In der Gruppe A treffen ab 11 Uhr in der Westerkappelner Dreifachhalle HSG Altes Amt Friesoythe, Eickener SV und die HSG Hohne/Lengerich aufeinander. In der Gruppe misst der Gastgeber mit dem TV Georgsmarienhütte und dem HC Ibbenbüren. Gegen 18 Uhr soll das Turnierfinale starten.

„Eine Woche später sind wir dann wieder zu Hause am Ball“, so Suppelt. In der ersten Runde des HVN-Pokals hat der THC am 27. August den TSV Wallenhorst, SFN Vechta und die HSG Neuenhaus/Uelsen zu Gast. Am Samstag, 2. September, wird es schließlich ernst. Am ersten Spieltag der Landesklasse Weser-Ems trifft der THC zu Hause (20 Uhr) auf die HSG Grönegau-Melle.

„Das wird wieder eine schwere Saison“, ist sich Dirk Suppelt sicher. „Wenn die Trainingsbeteiligung wieder so gering ist, wie zuletzt, dann wird es nicht einfach. Auch sind wird auf dem linken Rückraum nicht so stark besetzt. Vielleicht kehrt aber bald Sebastian Kolek wieder zurück“, sagt Suppelt. „Das Ziel wird daher nur der Klassenerhalt sein können.“

Wenn es in der kommenden Woche endlich zum Training in die Halle geht, können die THC-Handballer endlich die Spielphase einläuten. „Wir wollen noch eine neue Abwehr zusammen kriegen. Das bedeutet viel Training. Da ist es schon irgendwie blöde, wenn man nicht in die Halle kann.“

Personell hat sich beim THC Westerkappeln im Vergleich zur alten Saison wenig getan. Abgesehen vom Wechsel auf dem Trainerposten dürften noch ein paar A-Jugendlichen zum Kader stoßen. Nicht mehr an Bord sein wird Timo Halstenberg, der sich, wie es heißt, Richtung Bissendorf verabschiedet habe. „Bis zum Saisonstart Anfang September bleibt uns nicht mehr viel Zeit, wir müssen also mächtig Gas geben“, macht Dirk Suppelt deutlich, was in nächster Zeit zu erwarten ist.