THC-Coach Dirk Suppelt erwartet von seiner Sieben am Samstagabend im Heimspiel gegen die TSG Burg Gretesch den dritten Saisonsieg. Foto: Uwe WolterIm vorletzten Spiel des Jahres wollen die Handballer des THC Westerkappeln ihr Punktekonto ausgleichen. Ob der Gast TSG Burg Gretesch da mitspielt, wird sich am Samstagabend zeigen.

Von Uwe Wolter

„Eigentlich wollten wir ja jetzt schon in den positiven Bereich kommen, aber jetzt müssen wir eben unser Punktekonto diesmal ausgleichen“, sagt Dirk Suppelt, Trainer Landesklasse-Handballer des THC Westerkappeln. Nachdem am vorletzten Sonntag nur ein Unentschieden (24:24) gegen den TSV Wallenhorst heraussprang, wollen die Westerkappelner am Samstagabend das Versäumte nachholen. Sollte es – erneut vor eigenem Publikum – gegen die TSG Burg Gretesch (Anwurf 20 Uhr) zu einem Sieg reichen, käme der THC auf 7:7 Punkte.

„Burg Gretesch ist sicher auch ein schlagbarer Gegner aus dem Mittelfeld der Tabelle“, stuft Dirk Suppelt den Gast ein. „Die sind vielleicht etwas spielstärker noch als Wallenhorst und machen mehr Tempo. Das könnte uns aber sogar entgegenkommen. Denn das ist besser, als wenn das Spiel immer wieder verschleppt wird.“ Auf der Torhüterposition schätzte der Westerkappelner Trainer die Gretescher nicht ganz so stark ein, wie die Wallenhorster. „Ich hoffe, dass wir diesmal besser zum Abschluss kommen, als vor zwei Wochen“, sagt Suppelt.

Personell kann der THC-Coach am Samstagabend fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Niels Gröne muss passen. Er hat sich an der Schulter verletzt und fällt für den Rest des Jahres aus. „Wenn keine Hiobsbotschaften mehr dazu kommen, sind wird somit diesmal nahezu komplett“, meint Suppelt.

Nach der Partie gegen die TSG Burg Gretesch steht in diesem Jahr nur noch eine Meisterschaftspartie für die Westerkappelner aus. Nach dem freien ersten Adventswochenende erwartet der THC am zweiten Adventssonntag (10. Dezember) noch die HSG Haselünne/Herzlake. Dann geht es erst im neuen Jahr ab den 13. Januar (Auswärtsspiel in Dinklage) weiter. Als vorweggenommenes Weihnachtspräsent kann die THC-Sieben ihren Trainer am besten zwei Siege schenken. Dann ginge es mit einem positiven Punktekonto in die Fortsetzung der Meisterschaft, die erst 6. Mai 2018 endet.