40 starke Minuten sind nicht genug
THC Westerkappeln verliert in Cloppenburg 23:29 / Sonderlob für Manuel Schröer

Verbessert, aber eben noch nicht gut genug für den Gegner, so präsentierten sich die Handballherren des THC Westerkappeln am vergangenen Wochenende bei ihrem Auswärtsspiel in Cloppenburg. Das 23:29 nach 15:15-Pausenstand beim TVC II bedeutete letztendlich die dritte Niederlage in Folge seit Saisonstart.

Die Cloppenburger Oberligareserve erwies sich als gesunde Mischung aus jungen und alten Spielen und war sehr ausgeglichen besetzt. „Die haben uns von vornherein unter Druck gesetzt“, meinte THC-Trainer Holger Helmich anschließend.
Bis zur 20. Minute mussten die Westerkappelner stets einen Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen, ehe der Ausgleich zum 10:10 geschafft war. Nun folgte eine ganz starke Phase seitens des THC. Nach einem erneuten Rückstand (10:11) drehten die Gäste das Spiel und lagen auf einmal mit 14:11 in Führung. Cloppenburg wurde zunehmend nervöser und produzierte jetzt auch einfache Fehler.
„Doch genau in dieser Phase war es uns wieder nicht vergönnt, Kapital aus einer Überzahlsituation zu schlagen“, haderte Holger Helmich mit seiner Mannschaft. „Wieder kassierten wir ein Tor in Überzahl.“ Zur Pause stand es schließlich 15:15.
Mit guter Stimmung und großer Motivation startete der THC in die zweite Hälfte. Bis zur 42. Minute führten die Westerkappelner mit zwei Toren Vorsprung. , ehe die Hausherren zum 19:19 ausgleichen konnten. Es folgte die spielentscheidende Phase mit
2:8 Toren aus THC-Sicht. So war die Partie dann beim Stande von 21:27 gelaufen. „Der TVC hat in dieser Phase fünf Tempogegenstöße gelaufen. Im Angriff haben wir unvorbereitet abgeschlossen oder technische Fehler gemacht“, lautete Helmichs Analyse.
Außerdem seien gute Wufpositionen nicht genutzt worden. Und in der Deckung vermisste der THC-Trainer die nötige Gegenwehr bei den Tempogegenstößen. Dank der guten Torwartleistungen sei die Niederlage am Ende aber nicht noch höher ausgefallen.
„Wir müssen es schaffen, im Rückraum wieder variabler zu spielen und die Last auf mehrere Schultern zu verteilen, sonst sind wir zu leicht auszurechnen“, glaubt Holger Helmich die entscheidenden Schwächen ausgemacht zu haben. „Einen beherzten Beitrag dazu leistete aber Manuel Schröer auf Rückraum rechts im Angriff“, lobt Helmich. Als positiv nahm der Trainer zudem mit, dass sich die Mannschaft wieder ein Stück verbessert habe. „Wir haben 40 Minuten gegen eine Topmannschaft mitgespielt“, so der Coach. „In den nächsten drei Heimspielen sollten wir mit der Unterstützung der Zuschauer anfangen zu punkten“, bleibt Holger Helmich Optimist.
Für den THC trafen in Cloppenburg: Pötter (5), Schröer (5/2), Schulte (3), J. ten Brink (2), Halstenberg (2), H. ten Brink (2), Bollmann (2) und Coquette (1).