Hier sind die Spielberichte nach Spieldatum abgelegt

24./25.03.01

Ein Klotz am Bein des THC-Teams

In der ersten Halbzeit verspielte die männliche B-Jugend mögliche Punkte gegen die Gäste aus Neuenburg. Während sich der zweite Durchgang der Weser-Ems-Liga-Begegnung ausgeglichen gestaltete, ließ der THC in den ersten 25 Minuten den nötigen Biss vermissen. Mit 17:23 verloren die Westerkappelner.

Bis zum 4:4 konnte der THC mit den Gästen mithalten. Doch danach riss der Spielfaden und Neuenburg vergrößerte schnell den Vorsprung. "In der ersten Halbzeit fehlte uns der Biss", urteilte Reinhard Michel, der für den fehlenden Trainer Holger Helmich auf der Auswechselbank Platz nahm. Das Team sei nicht mit der nötigen Konsequenz zur Sache gegangen. Folglich hieß es in der Halbzeitpause 7:14 Rückstand aufzuholen. Dafür zeigte nach dem Wiederanpfiff jeder THC-Spieler mehr Einsatz. In der Abwehr haben die Westerkappelner zusammengearbeitet und auch im Angriff wurden jetzt die Tore dank einer verbesserten kämpferischen Leistung erzielt. Doch der Sieben-Torerückstand hing dem THC wie ein Klotz am Bein und ließ sich nicht mehr wettmachen. So kamen die Westerkappelner Gastgeber nicht über einen 17:23 Endstand hinaus.

Wesentlich weniger Kampfbereitschaft und Einsatzfreude zeigte die männliche A-Jugend in der Kreisliga-Partie gegen Rot-Weiß Damme und wurde dafür mit einer deutlichen Niederlage in eigener Halle bestraft. Schon in der Anfangsphase stellten sich die Gäste als die klar bessere Mannschaft heraus. Ihre 6:0 Führung bauten sie bis zur Halbzeitpause auf 5:18 aus. Im zweiten Durchgang zeigten die Westerkappelner eine ebenso enttäuschende Leistung und verloren schließlich nicht unverdient mit 15:36


17./18.03.01

B-Jugend gewann knapp

Zwei mal musste die männliche B-Jugend des THC Westerkappeln am Wochenende in der Weser-Ems-Liga vor heimischem Puplikum antreten. Beide Partien, gegen die SG Schortens und gegen den OHV Aurich, gingen knapp aus - davon eine zu Gunsten des THC. In der ersten Partie gegen die SG Schortens präsentierte sich eine gut aufgelegte Westerkappelner Mannschaft, die das Spiel klar dominierte. Zwischenzeitlich führte der THC sogar mit 10:3, zur Halbzeit stand es 14:9. Doch der Vorsprung sollte kurz darauf verspielt sein. In der Halbzeitpause wechselte Schortens den Torhüter, womit der THC sichtlich Probleme bekam. Es gab plötzlich große Abschlussschwierigkeiten im Angriff, und der Vorsprung schmolz, bis die Westerkappelner Hausherren sogar mit zwei Toren in Rückstand gerieten. Doch die Mannschaft bewies gute Moral und gewann nach Ansicht von THC - Trainer Holger Helmich verdient mit 22:21. Auch die Partie am Sonntag hätte nicht spannender sein können. Der OHV Aurich ist Tabellenführer, und im Meisterschaftsrennen hätten die Westerkappelner das Zünglein an der Waage sein können. Die Begegnung war jederzeit ausgeglichen. Mit einer kompakten und aggressiven Deckung hat es der THC den Gästen schwer gemacht. Und auch im Angriff zeigten die Gastgeber eine gute Leistung. Insgesamt bescheinigte Holger Helmich seinem Team eine der besten Saisonleistungen, auch wenn Aurich am Ende mit einem 23:22 Sieg das glücklichere Team war.


10./11.03.01

Saison ohne Punktverluste

Nur ein Tor in der zweiten Halbzeit - ein letztes Mal hat die Damenmannschaft des THC Westerkappeln ihre Überlegenheit in der Kreisoberliga eindrucksvoll demonstriert und auswärts die SG 16/PSV Osnabrück mit 20:9 besiegt. Damit beendete der THC die Saison ohne Punktverlust.

Zunächst taten sich die Westerkappelner allerdings schwer. Die Abwehr musste sich erst auf die Spielweise der Gegner einstellen und konnte nur mühsam einen Vorsprung halten. Doch gegen Ende der ersten Halbzeit deutete sich mehr und mehr die Überlegenheit des Kreismeisters an. Mit einer 11:8 Führung ging der THC in die Kabine. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff verwandelten die Gastgeber zunächst noch einen Siebenmeter - es sollte das letzte Tor für die Spielgemeinschaft bleiben. Es folgte eine überragende Vorstellung der Westerkappelner, die von nun an ihren Gegnern keine Chance mehr ließen. Dementsprechend deutlich und verdient fiel das Endergebnis mit 20:9 aus. Damit ist das Team die erste Damenmannschaft des THC, die eine Saison ohne Punktverlust absolvierte. Durch Relegationsspiele können die Westerkappelner nun den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen.


3./4.03.01

Es ist der Wurm drin

Nach einem ausgeglichenen Spiel gab die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln doch noch zwei Punkte aus der Hand. In Bentheim/Gildehaus verlor der THC die Bezirksklassenpartie unglücklich mit 21:24. Jetzt kann das Punktekonto in den zwei noch verbliebenen Saisonspielen allenfalls ausgeglichen werden.

Lange Zeit gestaltete sich das Spiel offen, was THC Trainer Jochen Berentzen selbst verwunderte: "Wir haben überraschend gut gespielt." Zwischenzeitlich führten die Westerkappelner mit 7:5, doch Bentheim/Gildehaus konnte das Blatt wieder wenden. Zur Halbzeitpause lagen die Gastgeber mit zwei Toren vorne und wechselten mit einem 13:11 Vorsprung die Seiten. Trotzdem lobte Berentzen sein Team, das sehr diszipliniert weitergespielt und den Rückstand aufgeholt habe. Ab der 33. Minute standen dem THC allerdings nur noch sechs Spieler zur Verfügung. Michael Steube musste nach einer roten Karte das Spielfeld verlassen. Doch auch weiterhin blieb die Partie offen. Es waren noch fünf Minuten zu spielen, als es 19:19 unentschieden stand. Nun folgten jedoch unglückliche Wurfabschlüsse der Gäste, die damit die wei Punkte aus der Hand gaben. Noch im Januar hatten die Westerkappelner eine günstige Platzierung mit 14:8 Punkten. Doch nach der Niederlagenserie der jüngsten Vergangenheit zieht Trainer Berentzen das Fazit: "Zurzeit ist der Wurm drin."

THC: Viele schöne Kombinationen

Mit dem vorletzten Saisonspiel bin ich durchaus zufrieden", so der Trainer der Damenmannschaft des THC Westerkappeln, Frank Twiehaus. In der Kreisoberligapartie gegen Blau-Weiß Hollage setzte sich das Team vor heimischem Puplikum deutlich mit 25:11 durch.

In den ersten zehn Minuten war auf beiden Seiten bei beherztes Spiel zu sehen; 2:2 lautete der Zwischenstand. Doch kurz darauf übernahm der THC die Spielführung und wurde von Minute zu Minute stärker. Nach 20 Minuten führten die Hausherren mit 10:3 und hielten einen 12:6 Vorsprung bis zum Pausenpfiff. Nach dem Seitenwechsel spielten die Westerkappelner ihre Überlegenheit weiter aus. Die Abwehr stand sicher und ließ Hollage nur selten eine Möglichkeit zum Torwurf. Im Angriff zeigten die THC - Damen schöne Spielkombinationen, die Mitte der zweiten Hälfte mit einem 20:8 belohnt wurden. In den letzten zehn Minuten der Partie ließen dann langsam die Kräfte der mit nur neun Spielerinnen besetzten Westerkappelner Mannschaft nach. Trotzdem bestätigte das 25:11 Endergebnis, dass die Anteile im Spiel klar verteilt waren, und dass das Team aus Hollage zu keiner Zeit eine reelle Chance hatte.Eine hohe Hürde hatte die weibliche A - Jugend des THC in Steinfeld vor sich. Der gastgebende Tabellenführer konnte sich mit einem Sieg über die Westerkappelner die Meisterschaft der Kreisliga sichern. Dementsprechend motiviert war Steinfeld und überrumpelte das THC-Team. Bereits zur Halbzeit war auf Grund eines 3:14 Rückstandes an dem Sieg der Steinfelder nicht mehr zu rütteln. Der THC verlor 10:26.

Die männliche E-Jugend setzte sich gegen den TV-Bohmte mit 18:6 durch und sicherte sich damit den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga A. Die Mannschaft zeigte in diesem Spiel eine deutliche Entwicklung im Zusammenspiel und gewann auch verdient in der Höhe dieses Spiel.


24./25.02.01

Torwürfe waren überhastet

Überhastete Torwürfe und unkonzentrierte Angriffe waren entscheidende Fehler der männlichen A-Jugend des THC Westerkappeln im Spiel gegen den Tabellenführer der Kreisliga, dem SSC Dodesheide.Zu Hause unterlag der THC mit 21:23.

Die Gäste aus Dodesheide schienen schon vor Spielbeginn siegessicher zu sein. Nach einer Führung in den Anfangsminuten stellte sich der geplante Sieg über die Westerkappelner als eine größere Hürde heraus. Die THC Abwehr stand kompakt und auch im Angriff kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Zur Halbzeit lagen die Westerkappelner gar mit 11:10 in Front. Nach dem Seitenwechsel ließ die Leistung der Gastgeber nach und der zuvor erkämpfte Vorsprung verwandelte sich schnell wieder in einen 12:14 Rückstand. THC Trainer Reinhard Michel kritisierte vor allem die zu überhasteten Torwürfe. Trotzdem gelang es den Westerkappelnern ihren Gegnern auf den Fersen zu bleiben. Der Abstand blieb konstant bei zwei Toren. Obwohl der THC am Ende verlor, war Coach Michel nicht unzufrieden mit dem Ergebnis auf Grund einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Hinspiel.Erfolgreicher bei der Punktejagd war dagegen die männliche E-Jugend, die in eigener Halle gegen den TV Georgsmarienhütte einen deutlichen 18:8 Sieg einfuhr.

Knapper ging es bei der männlichen C-Jugend zu, doch auch sie gewann ihr Heimspiel mit 21:20 gegen den TuS Bramsche.


10./11.02.01

THC - Damen sind neuer Meister

Es ist geschafft: Die Damenmannschaft des THC Westerkappeln hat sich in der Kreisoberliga als stärkstes Team durchgesetzt und ziert sich nun mit dem Titel der Kreismeisterschaft. Der THC bezwang mit 15:8 den Tabellenzweiten, HSG Osnabrück-Ost, der eine Woche zuvor wichtige Punkte im Duell gegen Gaste - Hasbergen abgab.

Es war ein Partie der Siebenmeter, besonders der gehaltenen. Zehn Torchancen dieser Art bekam allein die HSG zugesprochen, wobei die gut aufgelegte THC - Torhüterin Bärbel Störmer 70 Prozent der Würfe nicht ins Netz ließ. Auch die Westerkappelner hatten mit sieben Strafwürfen Möglichkeiten; vier wurden in Zählbares umgesetzt. Neben Bärbel Störmer standen besonders zwei Spielerinnen beim THC im Mittelpunkt. Bis zur Halbzeitpause wurden alle Treffer von Andrea Geisler und Christiane Berge erzielt. Die Gastgeber führten zum Seitenwechsel mit 9:4. Dieser Vorsprung war vor allem auf die Chancenauswertung der beiden Teams zurückzuführen, in denen der THC eindeutig die Nase vorn hatte. In dem zweiten Durchgang war phasenweise eine unkonzentrierte Westerkappelner Abwehr zu beobachten. Es wurde zunehmend ein hektisches Spiel und die Gäste witterten noch einmal ihre Aufholchance. Ab der 46. Minute schien es spannend zu werden. 11:8 der Spielstand. Nun waren Tore des THC für eine Vorentscheidung wichtig. Diese fielen wieder ab der 52. Minute, so dass Osnabrück nicht mehr näher herankam.


03./04.02.01

Am Schluss fehlte einfach die Kraft.

Große Personalsorgen plagten die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln bei der Bezirksklassenpartie in Emlichheim. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit fehlten im zweiten Durchgang am Ende die Kräfte, um denGastgebern weiter Paroli zu bieten. 17:24 lautete die nunmehr dritte Niederlage des THC in Folge.

Lediglich ein Auswechselspieler stand Reinhard Michel, der als Ersatzcoach für den verhinderten Trainer Jochen Berentzen ausgeholfen hatte, für die Partie zur Verfügung. Doch auch diese Option war bald ausgereizt. Nach 25 Minuten durfte sich THC - Spieler Ingo Reichelt nach einer roten Karte bereits in die Umkleideräume begeben. Noch zuvor hatte er mit vier Toren seinem Verein die Hoffnung auf einen Sieg erhalten, denn die erste Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Zwischenzeitlich führten die Westerkappelner mit zwei Toren, lagen allerdings zur Halbzeitpause knapp mit 10:11 zurück. Aber nicht nur die rote Karte bereitete Reinhard Michel Sorgen, auch Holger Helmich drohte mit zwei Zeitstrafen das frühzeitige Aus. Doch zunächst ging es mit sechs Feldspielern für den THC weiter, obwohl das Team oft in Unterzahl spielen musste. Von einer "äußerst progressiven Bestrafung für uns" seitens der Schiedsrichter sprach Michel. Zudem ärgerte ihn das oft zu statische Angriffsspiel und die zu spekulativ spielende Abwehr. Am Ende fehlte die Kraft, um einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand noch einmal wett zu machen. Fünf Minuten vor Abpfiff musste auch Holger Helmich nach seiner dritten Zeitstrafe das Feld räumen. Die Emlichheimer nutzten die Chance, den Sieg gegen den kraftlosen und in Unterzahl agierenden THC mit einem deutlichen Ergebnis zu unterstreichen. 

Einen hohen Sieg errang die zweite Herrenmannschaft des THC. In der Kreisliga bezwang sie zu Hause den TuS Bramsche mit 31:25. Garant für den Erfolg war Jens Maywald, der zwölf Mal ins Schwarze traf.


27./28.01.01

Emsländer lange geärgert

Mit viel Kampf, jedoch ohne das berühmte Quäntchen Glück unterlagen die Handballherren des THC Westerkappeln gegen Bezirksklassen - Tabellenführer SV Meppen mit 21:23

Während der Partie gab es immer wieder Parallelen. Die Meppener erspielten sich einen Vorsprung von bis zu drei Toren und der THC kämpfte sich jedes Mal wieder bis zum Ausgleich heran. So auch in der Anfangsphase. Meppen führte 3:1. Nach einer Zweiminutenstrafe gegen einen Gästespieler nutzten die Westerkappelner die Überzahl und glichen zum 5:5 aus. Danach ermöglichte der THC den Gästen jedoch mehrere "einfache" Tore von den Mittel- und Halbpositionen, die THC - Abwehr ließ sich mehrfach mit simplen Mitteln "austanzen", so dass beim Stand von 9:12 die Seiten gewechselt wurden. Nach der Halbzeit ein ähnliches Bikl. Mit dem gut aufgelegten Torhüter Lutz Kreyenbrock schafften die Gastgeber mehrmals den Ausgleich. Kurz vor Ende der Partie trafen der THC zum 21:21. Letztlich hatten die Gäste aus dem Emsland jedoch das Glück auf ihrer Seite und "zitterten" sich zu einem schmeichelhaften 23:21 Auswärtserfolg. Eine "kleine Sensation" blieb dem THC somit vergönnt.

Mit Kraftakt zum 16:13 Erfolg

Kämpferisch überzeugend, aber spielerisch enttäuschend siegten die Handballerinnen des THC Westerkappeln bei der dritten Vertretung des SV Hellern in der Kreisoberliga mit 16:13.

Die Westerkappelnerinnen starteten schnell ins Spiel und gingen rasch mit 3:0 in Führung. Danach offenbarten sich jedoch Probleme in der Abwehr, so dass Hellern zum 3:3 ausgleichen konnte (16.). Ab Mitte der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit einem hauchdünnen Vorsprung für den THC bis zur Halbzeit (9:8). Auch nach der Pause konnten sich die Gäste zunächst nicht entscheidend ansetzen. Erst ein kämpferischer Kraftakt kurz vor Ende der Begegnung rettete die zwei Punkte für den THC. "Spielerisch war es heute eines der schlechtesten Saisonspiele, aber kämpferisch waren wir gut", sagte Coach Frank Twiehaus nach dem Schlusspfiff.Die weiteren Resultate:Die weibliche A-Jugend des THC verlor in eigener Halle gegen den SSC Dodesheide mit 14:18.

Die weibliche B-Jugend dagegen überzeugten in Dodesheide. Die Jugendlichen Damen ließen den Gegnerinnen keine Chance und siegten mit 25:6.


20./21.01.01

Wieder kein Auswärtssieg

Mit einem personell geschwächten Team trat die erste Herrenmannschaft des THC in Niedermark an und verlor prompt mit 22:24. Zwar lag der THC sieben Minuten vor Ende der Begegnung noch in Führung. Am Ende fehlte jedoch die Kraft zum Sieg.

Bereits in der Anfangsphase der Bezirksklassenpartie hatten die Westerkappelner die Führung übernommen, die konstant gehalten wurde. Besonders mit der Deckung zeigte THC-Coach Jochen Berentzen sich sehr zufrieden. Seine Taktik, das gegneriche Angriffsspiel durch eine offensive Abwehr gegen die Außenpositionen zu bremsen, erwies sich als Erfolg. Im Angriff fielen indes viele Würfe der Gäste zu überhastet aus, Fehlpässe ließen den Drei-Tore-Vorsprung zu dem zur Pause auf 10:9 schmelzen. Auch nach dem Seitenwechsel behaupteten die Westerkappelner ihren Vorsprung zunächst, wenn die Führung auch nicht weiter ausgebaut werden konnte. Erst sieben Minuten vor Spielende trat die Wende ein, als die Spielvereinigung Niedermark erstmals die Führung übernahm, die im Anschluss auf 21:18 ausgebaut werden konnte. Dem THC-Team dem in der zweiten Hälfte nur noch sechs einsatfähige Spieler zur Verfügung standen, fehlten zum Schluss einfach die Kräfte, um den Rückstand noch einmal aufzuholen. Damit gelang es dem THC erneut nicht, seine Auswärtsschwäche ad acta zu legen. Bislang steht in gegnerischen Hallen lediglich ein Sieg zu Buche. Zwar steht am kommenden Sonntag wieder ein Spiel vor heimischem Puplikum an, dann jedoch muss der THC sich gegen den souveränen Tabellenführer aus Meppen beweisen.

Lässig gespielt und verloren

Unkonzentriertheiten und Lässigkeiten führten für die männliche B-Jugend des THC gegen die Gastgeber aus Wildeshausen zu einer 23:27 Niederlage. Zuvor hatte der THC sich angesichts einer 17:13 Führung schon in Sicherheit gewiegt und so durch eigene Fehler zwei Punkte verschenkt.

Die Partie in der Weser-Ems-Liga startete ausgeglichen. Doch nach zehn Minuten konnte Wildeshausen sich mit 7:4 absetzen. Dieser Rückstand war das Aufbruchsignal für den THC, der seine Leistung steigerte und in der 19. Minute den Ausgleich zum 10:10 erzielte. Bis zur Halbzeitpause konnte die Überlegenheit ausgespielt werden, so dass die Westerkappelner zum Seitenwechsel mit 14:12 in Front lagen. "Wir hatten den Gegner eigentlich im Griff", konstatierte THC-Trainer Holger Helmich. Im zweiten Durchgang wurde seine Aussage zunächst betätigt, die Führung auf 17:13 ausgebaut. Dieser Vorsprung führte allerdings zu einer gewissen Lässigkeit im Westerkappelner Spiel. Abspielfehler, unvorbereitete Würfe und Abwehrmängel häuften sich. Die Gastgeber wussten diese Schwächephase auszunutzen und übernahmen erneut die Führung. Zwar hatte der THC anschließend angesichts von sieben Pfostenwürfen auch eine gehörige Portion Pech zu verzeichnen, doch die Niederlage schrieb Holger Helmich seinem Team zu: "Wir haben uns gegen einen schlagbaren Gegner selbst geschlagen. Nicht die stärke des Gegners sondern die eigene Schwäche führte zur Niederlage." Aus seiner Mannschaft mochte Helmich nur den elffachen Torschützen Mathias Reiser eine gute Leistung zugestehen.

TV Bohmte wurde "niedergekämpft"

"Die komplette Mannschaft hat heute gut gekämpft" lobte Frank Twiehaus, Trainer der THC Damen sein Team. Mit 22:16 besiegten die Westerkappelner in eigener Halle den TV 01 Bohmte und bleiben damit weiterhin unangefochten an der Tabellenspitze der Kreisoberliga

Der THC startete zunächst mit schnellem Angriffsspiel und führte dementsprechend nach sieben Minuten mit 4:0. Daraufhin stellte Bohmte die Abwehr um und probierte es mit einer Manndeckung gegen Andrea Geisler, die bis dahin schon drei Mal getroffen hatte. Aus Sicht der Westerkappelner hatte die negative Auswirkungen: Die Gäste verkürzten das Ergebnis und glichen schließlich gar zum 6:6 aus (19.). Bis zum Halbzeitpfiff gelang es dem THC den Vorsprung wieder auszubauen, so dass beim Stand von 11:7 die Seiten gewechselt wurden. Im zweiten Durchgang konnten die Gastgeber ihren Vorsprung zunächst weiter ausbauen. Besonders Frauke Beernink überzeugte auf der halbrechten Position mit gutem Angriffsspiel, dem nicht zuletzt die zwischenzeitliche Führung des THC mit sieben Toren Vorsprung zu danken war. Doch die Gäste aus Niedersachsen stechten nicht auf und gestalteten die Partie mit großem Kampfgeist noch einmal spannend. Kurz vor Abpfiff war der Cappelner Vorsprung auf 15:11 geschmolzen. Doch in der Schlussphase ließen die Gastgeber sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewannen schließlich mit 22:16. Für Coach Twiehaus kein uneingeschränkter Grund zu jubeln: "Wir hätten eine bessere Chancenauswertung haben müssen." Positive Worte fand Twiehaus dagegen für seine defensiven Spielerinnen: "In der Abwehr haben wir sie heute niedergekämpft."

Tor: Andrea Geisler (10), Frauke Beernink (7), Melanie Mendrina, Sabine Lamping (je 2), Heike Budenberg (1).


13/14.01.01

THC - Sieg war nicht in Gefahr

Mit einer knappen 8:6 Führung lagen die Damen des THC - Westerkappeln in der Auswärtspartie bei SV Gaste/Hasbergen zur Halbzeit vorn. Am Ende fiel der Sieg dann mit 18:12 doch recht deutlich aus. Entscheidend für den Erfolg in der Kreisoberliga war die sichere und kompakte Abwehr der Westerkappelner. Auch die A-Jugend konnte gewinnen.

Zunächst legte der THC einen verhaltenen Start hin und lag dementsprechend nach 20 Minuten mit 3:5 zurück. Doch langsam kamen die Gäste in Fahrt und schafften innerhalb weniger Minuten den Ausgleich zum 5:5. Im zweiten Durchgang zeigte sich die Überlegenheit des Tabellenführers. Stetig wurde die Führung bis auf 13:6 ausgebaut. Zwar kamen die Hasbergener Damen noch einmal auf 14:10 heran, doch letztlich war der Gäste Sieg wohl nicht mehr in Gefahr. Besonders wichtig für den THC Erfolg war die Abwehr, gegen die die Spielerinnen aus Gaste/Hasbergen oftmals keine Chance hatten. Zudem überzeugten die Gäste mit ihrem schnellen Angriffsspiel.

Den zweiten Saisonsieg sicherte sich die weibliche A-Jugend in der Kreisliga. Vor heimischem Publikum siegte der Nachwuchs mit 13:10 gegen den TV Wellingholzhausen. Das Hinspiel hatte der THC noch knapp mit einem Tor Unterschied verloren. Der Grundstein für den Erfolg wurde bereits in der Anfangsphase gelegt. Mit 5:0 gingen die Kappelner in Führung und hielten den Vorsprung bis zum Halbzeitwechsel (7:2) konstant. In einem trägen Spiel behielt der THC weiterhin die Oberhand und gewann so verdient.


09./10.12.00

Tabellenführer hatte auch Glück, THC Damen siegen gegen Melle

Dem Tabellenführer steht oft auch das Glück zur Seite, und das hat die Damenmannschaft des THC Westerkappeln zu Hause gegen die Handballspielgemeinschaft Grönegau-Melle ausgereizt. Schließlich erkämpfte sich der THC einen 19:14 Sieg und bleibt damit in der Kreisoberliga weiterhin ungeschlagen.

Mit 0:1 ging Grönegau-Melle zu Beginn in Führung, es sollte die einzige im ganzen Spiel bleiben. Nachdem sich der THC einen Drei-Tore-Vorsprung erspielt hatte, verlief die Partie ausgeglichen. Folglich blieb der Abstand bis zur Halbzeitpause konstant. Bei einer 10:7 Führung für die Westerkappelner wechselten die Teams die Seiten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit demonstrierten die Gastgeber zunächst die eigentliche Überlegenheit und erhöhten auf 15:10. Doch die routinierten Meller überraschten die Westerkappelner Abwehr mit kleinen Tricks immer wieder aufs neue, während sich der THC im Angriff schwer tat. Lücken wurden oft nicht genutzt, oder die Torwürfe verfehlten ihr Ziel. "Das war ein schlechter Auftakt nach einer langen Pause", lautete der Kommentar des unzufriedenen Trainers Frank Twiehaus.

"31:19 ist auch nicht schlecht"

"Mehr ist zurzeit vielleicht auch nicht zu erwarten" behauptet Jochen Berentzen, Trainer der ersten Herrenmannschaft des THC Westerkappeln, nach dem deutlichen 31:19 Heimsieg gegen die Gäste aus Sögel. Damit belegt der THC derzeit den vierten Tabellenplatz in der Bezirksklasse.

Bereits zur Halbzeitpause führten die Westerkappelner Hausherren sicher mit 15:8. Stetig wurde der Vorsprungausgebaut. Im ersten Durchgang wurden die Treffer besonders von der rechten Angriffsseite erzielt, doch allgemein fielen aus Berentzens Sicht von allen Positionen wichtige Tore. In der Abwehr gab es zwar manchmal Stellungsfehler, aber "den Gästen fehlte das wichtige Pünktchen an Überraschung, so dass sie leicht auszurechnen waren", begründete der THC Coach die Überlegenheit seines Teams. In den letzten zehn Minuten der Partie ließ dann die Konzentration nach. Einige Angriffe wurden wegen Schritt- und Tippfehler von den Unparteiischen abgepfiffen. Obwohl Berentzen durchaus einen noch höheren Sieg erwartet hätte, kam er schließlich zur Ekenntnis: "31:19 ist ja auch nicht schlecht." In der kommenden Woche muss sich der THC gegen Nordhorn behaupten, die überraschend gegen den Tabellenersten SV Meppen ein Remis erreichten.


02./03.12.00

Sieg war wichtig.

"Es war sicherlich keine herausragende Leistung", räumte Holger Helmich, Trainer der männlichen B-Jugend des THC Westerkappeln, nach dem 24:22 Erfolg in der Weser-Ems-Liga in Schortens ein. Der Sieg war sehr wichtig, um Schortens als Drittletzter der Tabelle auf Distanz zu halten.

Bis auf kleine Vorteile für die SG Schortens war der Spielverlauf insgesamt ausgeglichen. 9:9 lautete das Ergebnis nach 17 Minuten. Schortens agierte mit einer offenen Abwehr, gegen die der THC zu wenig Bewegung zeigte, um sich entsprechende Lücken zu erspielen. Dagegen wurde es den Gastgebern im Angriff nicht besonders schwer gemacht. Die Westerkappelner ließen, insbesondere auf den Außenpositionen immer wieder einfache Tore zu. So lagen sie zur Halbzeitpause knapp mit 11:13 zurück. Auch im zweiten Durchgang konnte sich keine Mannschaft vorentscheidend absetzen. Erst in der Schlussphase traf der THC dreimal in Folge "ins Schwarze" und gewann die Begegnung mit 24:22.

Ebenfalls einen Sieg fuhr die männliche A-Jugend ein. In der Kreisliga besiegte das Team vor heimischem Publikum die Gäste aus Lohne mit 30:27. Ansonsten gab es für den THC Westerkappeln nicht viel zu bejubeln. Mit 16:21 verlor die zweite Herren in der Kreisliga gegen den SSC Dodesheide, während die dritte Herren in der Kreisklasse A mit 21:24 zu Hause gegen Grönegau-Melle verlor. Jeweils mit zwei Toren waren die weiblichen A- und B-Jugend auswärts unterlegen. Mit 17:19 verlor die A-Jugend in Holdorf. Mit 15:17 musste sich die B-Jugend gegen Belm-Powe geschlagen geben.


25./26.11.00

Zum Torwurf eingeladen

"Das Ziel muss sein, dass wir uns in solchen Situationen cleverer Verhalten", erklärte Holger Helmich, Trainer der männlichen B-Jugend des THC Westerkappeln, nach der 22:29 Auswärtsniederlage gegen den VFL Oldenburg in der Weser-Ems-Liga. Damit spielte er darauf an, dass der THC zum zweiten Mal in Folge trotz eines zunächst ausgeglichenen Spiel am Ende hoch verlor.

Am Anfang der Partie zeigten sich keine Unterschiede zwischen den Westerkappelnern und den favorisierten Oldenburgern, die bisher erst ein Spiel verloren haben. Nach einem 5:5 nach zwölf Minuten gab es kleine Vorteile für den THC, der mit einer 13:12 Führung in die Halbzeitpause ging. Auch der zweite Durchgang war in den ersten Minuten sehr ausgeglichen. 18:18 lautete der Spielstand in der 33. Minute. Doch vier Tore in Folge für die Gastgeber waren für die Westerkappelner am Ende nicht mehr aufzuholen, obwohl Holger Helmich zunächst noch Hoffnung auf eine Überraschung hatte. Gescheitert ist seine Mannschaft jedoch an der schwachen Abwehr und den hektischen Torwürfen. An der Abwehrleistung ärgerte Helmich, dass "die Angreifer immer wieder förmlich zum Torwurf eingeladen wurden". Allerdings zeigte er sich insgesamt trotz der am Ende hohen 22:29 Niederlage nicht unzufrieden: "Im Grunde bin ich mit der gezeigten Leistung zufrieden, aber wenn wir wiederum 35 Minuten führen, ist es äußerst ärgerlich, dass wir am Ende noch deutlich verlieren.

Sieg des THC war nie gefährdet.

Ohne Auswechselspieler erkämpfte sich die männliche A-Jugend des THC Westerkappeln in der Kreisliga einen verdienten 35:25 Heimsieg. Dabei war der Erfolg gegen den Turnverein Wellingholzhausen zu keiner Zeit gefährdet.

Die Westerkappelner begannen das Spiel konzentriert. Ohne größere Schwierigkeiten erspielten sie sich einen komfortablen 8:2 Vorsprung. Doch der THC nutzte seine Überlegenheit nicht 100 Prozentig aus und zeigte zeitweise eine überhastete Spielweise. Dennoch war die Partie zur Halbzeitpause schon so gut wie entschieden. Beim Stand von 17:9 wurden die Seiten gewechselt. Auch im zweiten Durchgang kam Wellingholzhausen nie näher als sieben Tore heran. So war der Sieg für den THC nie gefährdet.


18./19.11.00

In fünf Minuten vier Tore kassiert

Innerhalb von fünf Minuten vier Tore in Folge und der THC war geschlagen: Mit 22:29 verlor die männliche B-Jugend des THC Westerkappeln in der Weser-Ems-Liga auswärts gegen die Handballspielgemeinschaft Varel, die in der Tabelle einen Platz vor den Westerkappelnern steht.

Zunächst gestalteten die beiden B-Jugend Teams die Partie ausgeglichen. Mit einer offensiven Abwehr bereteten die Westerkappelner ihren Gegner Schwierigkeiten und gingen mit 9:7 in Führung. Doch unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten des THC machten sich in einem 12:14 Rückstand zur Halbzeit bemerkbar. Im zweiten Durchgang ließen bei den gesundheitlich angeschlagenen Westerkappelnern langsam die Kräfte nach. Nach einer 15:14 Führung in der 27. Spielminute gelangen Varel innerhalb von fünf Minuten vier Tore in Folge. Dies bedeutete den "K.o. Schlag" für die Westerkappelner. 22:29 lautete der Endstand aus Sicht des THC, der sich nach Meinung von Trainer Holger Helmich achtbar geschlagen hat.Ebenfalls eine zunächst ausgeglichene Partie zeigte die weibliche A-Jugend des THC. Doch gegen die Gäste aus Steinfeld ließen die Westerkappelner in der entscheidenden Phase zu Mitte der zweiten Halbzeit jeglichen Kampfgeist vermissen und waren am Ende mit 15:26 unterlegen.Eine enttäuschende Leistung zeigte auch die weibliche B-Jugend gegen das Tabellenschlusslicht der Kreisliga. Mit 4:14 unterlag der THC vor heimischen Publikum gegen die Spielvereinigung aus Niedermark.

THC: Negativtrend gestoppt?

"Ein Sieg mit einem Tor Differenz ist natürlich immer etwas glücklich", räumt Jochen Berentzen, Trainer der 1. Herrenmannschaft des THC Westerkappeln, nach dem 20:19 Heimsieg ein. Trotzdem lobt er sein Team, das in der Bezirksligapartie gegen die Vertretung aus Bentheim eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte.

Fast die komplette erste Halbzeit hielt der THC einen Zwei-Tore-Vorsprung. Doch kurz vor dem Seitenwechsel zeigten die Westerkappelner Konzentrationsschwächen und beschäftigten sich mehr mit den Schiedsrichterentscheidungen als mit der eigenen Leistung. Zusätzlich mussten zwei Spieler für zwei Minuten auf der Auswechselbank Platz nehmen. Folglich glich Bentheim aus und ging nach 30 Minuten mit 10:9 in Führung. In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren zunächst völlig den Faden verloren. In einer hektischen Partie führten die Gäste bis wenige Minuten vor Abpfiff noch mit 16:19. Doch das Team um Trainer Berentzen bewies Moral und erkämpfte sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung am Ende noch einen 20:19 Sieg, der für den Coach "ganz, ganz wichtig" war: "Nach den beiden deutlichen Niederlagen gegen Bramsche und Meppen haben wir den Negativtrend gestoppt und hoffentlich jetzt den Positivtrend eingeläutet."

Erneut gescheitert ist die 2. Herrenmannschaft des THC. Sie verlor in Georgsmarienhütte mit 14:21. Die Fehler waren wie in der Partie gegen Lotte im Angriff zu suchen, da das Team zahlreiche Torchancen nicht nutzte. Nicht einmal fünf Siebenmeter machten sich auf der Anzeigetafel positiv bemerkbar.


11./12.11.00

THC: Herren verlieren Anschluss an die Spitze

Die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln hat in einem kampfbetonten Spiel gegen den TuS Bramsche mit 15:24 (8:9) verloren. Mit der dritten Niederlage der Saison haben die Westerkappelner vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe der Bezirksklasse verloren.

Dass es in diesem Spiel für beide Gegner um viel ging, wurde von der ersten Minute an deutlich. Galt es doch Anschluss an die Spitze der Bezirksklasse zu halten. Gleich der erste Wurfversuch durch Holger Helmich in der ersten Spielminute sorgte für große Aufregung. Der Westerkappelner traf den Bramscher Torhüter direkt ins Gesicht, woraufhin dieser mehrere Minuten benommen am Boden liegen blieb und zunächst aus dem Spiel genommen werden musste. Der Auftakt war von Nervosität auf beiden Seiten geprägt, und so dauerte es bis zur 6. Spielminute, ehe Holger Helmich das 1:0 für die Gastgeber erzielte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte bot sich den zahlreichen Zuschauern in der Westerkappelner Dreifachsporthalle eine spannende und ausgeglichene Partie. Zwar hatten die Gastgeber deutlich mehr Spielanteile, doch sorgte die mangelnde Chancenauswertung für eine 8:9 Halbzeitführung der favorisierten Gäste aus Bramsche. Die Anfangsphase der zweiten Spielhälfte zeigte ein unverändertes Bild. Die beiden Mannschaften waren nie mehr als zwei Treffer voneinander getrennt. Erst als die Bramscher in der 40. Spielminute beim Stand von 11:15 erstmals vier Tore in Vorsprung gingen, schien die Konzentration der Gastgeber nachzulassen. Die Bramscher nutzten in der Folgezeit abgeklärt die Hektik der Westerkappelner Angriffsbemühungen und schraubten das Ergebnis am Ende auf 15:24 hoch. Auf Westerkappelner Seite erzielte Holger Helmich fünf Tore, während Frank Twiehaus drei Mal erfolgreich war. Michael Steube und Ingo Reichelt trafen je zwei Mal. Die weiteren Treffer steuerten Thorsten Schulte, Andre´ Fliehe und Lars Höptner bei.


4./5.11.00

Eine starke erste Halbzeit gespielt.

THC: Bundesliganachwuchs besiegt.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erzielte die männliche B-Jugend des THC Westerkappeln im Nachholspiel der Weser-Ems-Liga gegen die Handballspielgemeinschaft aus Nordhorn einen knappen, aber verdienten 24:23 Heimsieg. Dabei musste THC Trainer Holger Helmich allerdings auf seine beiden Spieler Benjamin Kamphues und Jan Kutschwalski verzichten.

Zunächst lagen die Trümpfe auf der Seite der Nordhorner. Der Bundesliganachwuchs ging früh mit 5:1 in Führung. Doch besonders auf den Außenpositionen sorgten Rene´ Köhler und Matthias Reiser mit ihren Toren für eine erfolgreiche Aufholjagd, was Holger Helmich zu schätzen wusste: "Beide Spieler zeigten eine starke Partie in der ersten Halbzeit." Bis zur Pause ging der THC sogar mit einem Tor in Führung und wechselte bei einem 11:10 die Seiten. Dieser Vorsprung konnte zwar nur bis auf ein weiteres Tor ausgebaut werden, aber die Westerkappelner hielten die Führung eine Viertelstunde lang konstant. In der 45. Minute wendete sich das Blatt wieder zu Gunsten der Gäste aus Nordhorn. Mit einem Tor geriet der THC in Rückstand. Doch in den übrig gebliebenen 15 Minuten zeigten die Hausherren eine geschlossene Mannschaftsleistung sowie taktische Stärke. Holger Helmich sprach nach der Partie von einem verdienten Sieg, zumal die Nordhorner "etwas überheblich" gewesen seien.

THC: Damen sind weiter Spitze

Zwar hat sich die Damenmannschaft des THC Westerkappeln im Spitzenspiel der Kreisoberliga auswärts gegen die Handballspielgemeinschaft Osnabrück-Ost sehr schwer getan, konnte aber die Punkte letztlich durch einen klaren 20:13 Sieg einfahren. Die entscheidenden Tore fielen zehn Minuten vor Schluss.

Ausgeglichen gestaltete sich die erste Halbzeit, in der die Westerkappelner es nicht verstanden, ihre Torchancen konsequent zu nutzen. Der Torwart der HSG wurde erst einmal "warmgeworfen". Die THC-Abwehr hingegen stand sicher und hatte das "Eins gegen Eins" Spiel der Gegner im Griff. Mit einem Tor Unterschied trennten sich die Teams nach einer halben Stunde. 8:7 führte der THC zur Halbzeit. Genauso ausgeglichen ging es zunächst im zweiten Durchgang weiter. Doch was nach 15 Minuten den feinen Unterschied zur ersten Halbzeit ausmachte, waren die genutzten Torchancen der Westerkappelner, die sich folglich mehr und mehr absetzten. Um noch einmal aufzuholen, ging die HSG nun in die Offensive. Mit einer offeneren Abwehr sollte das Spiel des THC gestört werden, doch für die Gastgeber ging dieser Schuss nach hinten los: Der THC erkannte die Deckungslücken und baute den Vorsprung noch weiter aus. Mit einem am Ende deutlichen 20:13 Sieg bleiben die Westerkappelner Damen nach sieben Spielen ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Herren II: Fünf Strafwürfe vergeben.

Eine unglückliche Auswärtsniederlage in der Kreisliga musste die zweite Herrenmannschaft des THC hinnehmen. In dem Nachbarschaftsduell gegen die zweite Vertretung der HSG Lotte blieben viele Torchancen ungenutzt. Selbst fünf Siebenmeter wurden nicht in Treffer umgesetzt. So mussten sich die Westerkappelner gegen eine keineswegs spielerisch überlegene Mannschaft mit 16:18 geschlagen geben.

E-Jugend gewann 16:9

Die männliche E-Jugend des THC-Westerkappeln gewann gegen die zweite Vertretung von Bramsche mit 16:9. Der Erfolg war sicherlich durch die körperlichen Vorteile und durch den gezeigten Spielwitz zu erklären. Durch diesen Sieg konnte sich die Mannschaft auf den zweiten Platz der Tabelle vorarbeiten.


28./29.10.00

A-Jugendspieler halfen aus

Mit einem stark ersatzgeschwächten Team verlor die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln am vergangenen Wochenende ihr Auswärtsspiel gegen die Spielvereinigung Meppen. Den Grundstein für den 23:18 Erfolg legten die Meppener in der Bezirksklassenpartie in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit.

Da einige Spieler, teils sogar unentschuldigt, fehlten, sah sich THC-Trainer Jochen Berentzen gezwungen, auf A-Jugendliche zurückzugreifen. Zunächst begannen die Westerkappelner das Spiel motiviert und erreichten mit einem 11:11 zur Halbzeit nach Berentzens Meinung "das Maximale, was möglich war". Doch nach dem Seitenwechsel erfolgte beim THC der Einbruch, der von unzähligen Flüchtigkeitsfehlern gekennzeichnet war. In den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff wurden Tempogegenstöße mit unnötigen Abspiel-, Topp und Schrittfehlern abgeschlossen. Meppen bedankte sich und ging mit 16:11 in Führung. Danach lief die Partie zwar wieder ausgeglichen, aber der Abstand blieb ebenfalls konstant. "Wir waren einfach nicht in der Lage, das Spiel noch zu drehen", erklärte Berentzen. Schließlich mussten sich die Westerkappelner mit einer 18:23 Niederlage aus Meppen verabschieden.Einen eher unerwarteten Erfolg fuhr hingegen die zweite Herrenmannschaft der THC Westerkappeln ein. Mit 29:27 wurde auswärts in der Kreisliga die zweite Vertretung von Ankum besiegt. Das junge Team der Gastgeber wollte zunächst den THC mit einem schnellen Spiel "überrennen". Der Westerkappelner Coach Martin Peters war sich sicher, dass seine Mannschaft das Tempo mitgehen musste, um die Chancen auf zwei Punkte zu erhalten. Die Taktik ging auf: Zwar lag der THC zur Pause noch mit 13:16 zurück, aber nach fünf Minuten der zweiten Halbzeit hatte sich der Rückstand in eine 19:16 Führung verwandelt. Schließlich wurde der Vorsprung bis zum 29:27 Sieg gehalten.

Tabellenführung weiter ausgebaut.

So schnell kann sich das Leben eines Trainers ändern: In der vergangenen Saison noch um den Abstieg gebangt und jetzt Angst vor der "Siegesmüdigkeit": Aber noch bleibt die Sorge unbegründet, denn auch in Hollage fuhr die Damenmannschaft des THC Westerkappeln zwei Pluspunkte ein und baute die Tabellenführung in der Kreisoberliga weiter aus.

Mit wenig Problemen begann der THC das Spiel. In der Deckung hatten die Westerkappelner die Gegner im Griff und im Angriff wurden konsequent die Chancen genutzt, 8:1 lautete die zwischenzeitliche Führung für die Gäste. Bis zur Halbzeitpause gab es allerdings einen kleinen Einbruch. Folglich holten die Gastgeber auf. Beim Seitenwechsel stand dem THC aber immer noch ein Vier-Tore Vorsprung zu Buche. Im zweiten Durchgang waren es wieder die Westerkappelner, die besser aus den Startlöchern kamen. Schnell waren die sieben Tore Differenz wieder hergestellt. Doch erneut erlitt das THC Spiel einen "Knacks". Zwar kam Hollage wieder näher heran, aber der zuvor erarbeitete Vorsprung reichte den Westerkappelnern, um einen 16:11 Sieg in trockene Tücher zu packen. THC - Trainer Frank Twiehaus zeigte sich nach der Partie zufrieden: "Es war ein weiterer wichtiger Sieg in Folge. Wir müssen jetzt darauf achten, dass wir nicht siegesmüde werden." Die Tore auf der Westerkappelner Seite erzielten: Andrea Geisler (6), Martina Grothaus (3), Carolin Schulte, Sabine Lamping, Christiane Berge (je 2), Sandra Schelske (1)


21./22.10.00

Der fünfte Sieg im fünften Spiel

Besser kann es im Moment gar nicht laufen: fünf Spiel - fünf Siege. Am Wochenende konnte die Damenmannschaft des Thc Westerkappeln die Auswärtspartie in der Kreisoberliga gegen die dritte Vertretung des TV 01 Bohmte klar mit 17:9 gewinnen.

Doch das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Die Mannschaft aus Westerkappeln geriet unter gehörigen Druck, da die Bohmter im Angriff und vor allem im Spiel eins gegen eins ihre Stärke zeigten. Doch der THC hatte das Glück auf seiner Seite, denn der Gastgeber nutzte viele Chancen nicht. Die Westerkappelner lagen in der 10. Minute bereits mit 3:0 in Führung, bevor Bohmte das erste Tor gelang. Die Damen des THC bauten ihren Vorsprung zunächst weiter aus, ließen aber zum Ende der ersten Halbzeit etwas nach, so dass beim 8:4 für Westerkappeln die Seiten gewechselt wurden. Die Abwehr hatte sich auf die Bohmter nun besser eingestellt, so dass der THC schon kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit mit 11:5 führte. Diesen Vorsprung hielt das Team und gewann trotz erheblicher Schwierigkeiten zu Beginn am Ende durch deutlich mit 17:9


14./15.10.00

THC kämpft sich langsam nach oben

Mit 21:14 bezwang die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln am vierten Spieltag der Bezirksklasse den Aufsteiger aus Emlichheim. Ein deutlicher und standesgemäßer Heimsieg. Doch eine Halbzeit lang strapazierten die Handballer die Nerven des THC-Trainers Jochen Berentzen. "Erst ein Flopp, dann Top", lautete sein Kommentar.

Mit 6:7 lagen die Westerkappelner beim Seitenwechsel zurück. "Meine Mannschaft hat gespielt wie in Schüttorf" erinnerte sich Berentzen. "Lethargisch und ohne Druck." Gegen die Schüttorfer verlor der THC vergangenes Wochenende nach einer desolaten Vorstellung mit 12:21. An diese Leistung knüpften die Spieler offenbar nahtlos an. Dieses Mal aber nur eine Halbzeit lang. Nach Wiederanpfiff präsentierte sich der THC wie ausgewechselt. Innerhalb von vier Minuten verwandelten die Gastgeber den 6:7 Rückstand in eine 11:7 Führung. "Groß umgestellt habe ich eigentlich nicht", wunderte sich Berentzen nach dem Spiel immer noch ein wenig. Über 14:10 und 17:11 zogen die THCler den Emlichheimern davon. "Mehr kann man nicht verlangen", lobte der Trainer seine Mannschaft. Die Chancen wurden konsequent genutzt. Der Sieg hätte jedoch noch deutlicher ausfallen können. Die Berentzen-Truppe vergab insgesamt fünf Strafwürfe. Der THC belegt nun den dritten Platz in der Tabelle. Nach vier Spieltagen haben sich bereits vier Mannschaften abgesetzt. "Diese vier werden wohl die Aufstiegsplätze unter sich ausmachen", glaubt Berentzen. An den kommenden drei Spieltagen treffen die Westerkappelner auf die ärgsten Konkurrenten. "Alles Hammerspiele." Am 28. Oktober ist der THC zu Gast beim Titelaspiranten Meppen. Zwei Wochen später empfangen die Westerkappelner den selbst ernannten Favoriten Bramsche. "Die Bramscher sind die unbekannte Größe in diesem Quartett". meinte Berentzen. Am siebten Spieltag kommt dann Bentheim in die Dreifachsporthalle. "4:2 Punkte aus diesen drei Spielen wäre optimal", hofft Berentzen. An diesen drei Spieltagen kann in der Bezirksklasse schon eine Vorentscheidung fallen.

Handballerinnen siegen erneut

Mit einem 20:14 Heimsieg gegen den Sportverein Hellern setzten die Handballerinnen des THC Westerkappeln ihre Siegesserie fort. Das Team bleibt damit in der Kreisoberliga weiter ungeschlagen.

Zwar tat sich der THC zunächst gegen die Osnabrückerinnen schwer, hatte aber trotz einiger Abspielfehler das Spiel im Griff. Die Westerkappelner passten sich allerdings der langsamen Spielweise der Gäste an und versäumten es auf diese Weise, bereits zur Halbzeit alles klar zu machen. Es stand lediglich 11:8. In der Pause forderte THC-Trainer Frank Twiehaus von seiner Mannschaft mehr Konzentration. Gesagt, getan: Nach dem Seitenwechsel überrumpelte das Team des SV Hellern förmlich mit schnell vorgetragenen und konsequente abgeschlossenen Spielzügen. Der Vorsprung wuchs zwischenzeitlich auf sieben Tore. Im weiblichen Nachwuchsbereich mussten sich die Teams jeweils mit einem Remis zufrieden geben. Die A-Jugend trennte sich mit 14:14 von der Eickener Spielvereinigung. Die B-Jugend kam nicht über ein 10:10 gegen Hasbergen hinaus. Dennoch waren beide Mannschaften nach den Spielen mit ihren Leistungen weitgehend zufrieden.

Bei den männlichen Jugendlichen gab es am Wochenende kaum einen Grund zur Freude. Die männliche A-Jugend musste sich in Lohne einem spielerisch überlegenen Gegner beugen und verlor mit 21:37. Die männliche D-Jugend hatte ebenfalls keinen guten Tag und verlor in Westerkappeln gegen den Gast vom TuS Bramsche deutlich mit 5:22. Lediglich die E-Jugend erkämpfte sich in Georgsmarienhütte mit 14:14 ein verdientes Unentschieden.


07.10/08.10.00

THC strauchelte gegen Schüttorf

"Black Out", "Blockade": Auch wenige Tage nach der 12:21 Niederlage der Bezirksklassenhadballer des THC Westerkappeln gegen Schüttorf III sucht Jochen Berentzen immer noch nach einer Erklärung. Mit seinem Handballteam ging der THC-Coach hart ins Gericht. "Ein kollektives Versagen auf allen Positionen." Nur die Torhüter hätten Schlimmeres vereitelt.

Mit 4:0 Punkten auf dem Konto reiste die Berentzen Truppe mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein nach Schüttorf - zu Recht. Der THC erzielte an den ersten beiden Spieltagen der Bezirksklasse einen Schnitt von 27 Toren. Die Gastgeber brachten es insgesamt lediglich auf 23 Tore. "Nach wenigen Minuten war klar, das hier wird ganz schwer": meinte Berentzen. Die Schüttorfer setzten die Westerkappelner mit ihrer offensiven Deckung von Anfang an unter Druck. Viele unnötige Ballverluste der THC Angriffsreihe führten zu leichten Torerfolgen der Ligakonkurrenten. Zur Halbzeit lag der THC noch nicht aussichtslos mit 6:8 zurück. Erst nach Wiederanpfiff kam der endgültige Einbruch. "Binnen weniger Minuten waren die Schüttorfer mit 11:6 davongezogen", erinnerte sich Berentzen. Immer wieder zerschellten die Angriffsbemühungen des THC an der aggressiven Deckung. Auch in der Abwehr häuften sich nun die Fehler. "Mit einfachstem Handball wurden wir ausgehebelt"; kritisierte der Trainer. "Ich hoffe nur, dass das der THC-Ausrutscher war." Saison für Saison hat der THC ein Spiel dabei, in dem nichts zusammenläuft. Am Samstag gegen Emlichheim kann die Scharte ausgewetzt werden. Aber auch die Aufsteiger agieren mit einer offensiven Deckung.


30.09/01.10.00

THC - Damen siegten - Niederlagen für Jugendteams

Bereits das dritte Spiel in Folge gewann die Damenmannschaft des THC Westerkappeln mit 21:16 zu Hause gegen die Spielvereinigung Gaste-Hasbergen. Die Kreisoberligapartie war lange Zeit ausgeglichen, bevor sich der THC am Ende doch verdient durchsetzen konnte.

Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften nichts, und so gab es bereits nach vier Minuten die erste Zeitstrafe für die Gäste aus Hasbergen. Doch nutzen konnte der THC die Überzahl nicht, da der Gegner durch seinen schnellen Spielaufbau die Westerkappelner stets in Schach gehalten hat. Zur Halbzeit lag der THC entsprechend knapp mit 10:9 in Führung. Nach der Pause legte die Heimmannschaft gleich drei Tore nach und führte in der 34. Minute mit 13:9. Durch ein glückliches Tor von Heike Buddenberg in der letzten Sekunde endete das Spiel schließlich mit 21:16 für die Westerkappelner. Die Tore für den THC warfen: Andrea Geisler (5/2), Christiane Berger (4), Heidi Höptner, Frauke Beernink (je 3), Melanie Mendrina, Heike Buddenberg, Sandra Schelske (je 2), Sabine Lamping (1)Den einzigen Sieg durch eine Jugendmannschaft feierte die männliche B-Jugend in der Weser-Ems-Begegnung gegen den HC Lingen. Auf Grund von Krankheit und Urlaub stand Trainer Holger Helmisch der komplette Kader nicht zur Verfügung. Zu Beginn war das Spiel durch zahlreiche Unsicherheiten auf beiden Seiten gekennzeichnet. So stand es nach acht Minuten nur 2:2, aber der THC baute den Vorsprung bis auf 10:5 aus. Dann kam es jedoch zu einem unerklärlichen Einbruch, den der Gegner nutzte, um bis zur Pause auf 11:10 zu verkürzen. Nach dem Seitenwechsel stellte der THC taktisch um und ging zwischenzeitlich wieder mit 18:12 in Führung. Am Ende hieß es dann 20:19 für die Westerkappelner.Bereits am Donnerstag bestritt die männliche B-Jugend ihr Spiel in Schüttorf. Dank einer guten Torhüterleistung von Florian Ostendorf sicherte sich das Team einen 18:15 Sieg."Auf Grund unserer Möglichkeiten haben wir doch ganz gut gespielt, aber verdient verloren", so bezeichnete Reinhard Michel, Trainer der männlichen A-Jugend, die 27:231 Niederlage in der Kreisligapartie gegen den SSC Dodesheide. Lange Zeit konnte der THC gut mithalten, führte sogar zur Halbzeit mit 15:13.In Dodesheide spielte die weibliche A-Jugend, die auf Grund einer schlechten Chancenauswertung nach einem 4:11 Rückstand nach der ersten Halbzeit am Ende doch nur 11:14 verlor.

Erstzgeschwächt trat die weibliche B-Jugend in Ankum an. Trotz einer starken Abwehr wurde das Spiel mit 11:18 verloren.


23./24.09.00

THC-Herren zwei Spiele und zwei Siege

Dank einer guten Abwehr setzte sich die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln in der Bezirksklasse mit 24:18 gegen Niedermark durch. Damit ist dem THC der zweite Sie im zweiten Spiel gelungen. Nach einem guten Start und einer deutlichen 5:1 Führung für die Gastgeber, kämpfte sich die Spielvereinigung Niedermark wieder auf 8:6 heran. Der THC zeigte große Probleme mit der offensiv eingestellten Deckung der Gäste. Doch auch Westerkappeln konnte mit einer sicheren Abwehrreihe Pluspunkte sammeln. Sie sorgte dafür, dass die Westerkappelner bis zur Halbzeitpause lediglich sechs Gegentreffer kassierten und bei einer 10:6 Führung die Seiten wechselten. In der zweiten Hälfte kam der THC noch besser ins Spiel und war fortan das dominierende Team. Der Vorsprung wurde zwischenzeitlich bis auf 22:12 ausgebaut. Doch danach ließ die Heimmannschaft unerklärlich nach. Die noch verbliebene Zeit reichte den Gästen aber nur noch zur "Ergebniskosmetik". Mit 24:18 behielt der THC letztendlich die Oberhand. Die Spielpause am kommenden Wochenende soll für ein intensives Training genutzt werden. Die Woche danach erwartet die Westerkappelner die Partie in Schüttorf. Erfolgreich für den THC waren Michael Steube (6), Andre Fliehe, Jochen Berentzen (je 4), Frank Twiehaus (3), Harald Möllenkamp, Matthias Lange, Ingo Reichelt (je 2), Thomas Schulte (1)

Keine Weiterentwicklung

Sang und klanglos verlor die männliche B-Jugend des THC Westerkappeln ihr Spiel in der Weser-Ems-Liga mit 17:23 gegen Aurich. Der erzürnte Coach der Jugendlichen, Holger Helmich, bezweifelte nach dem blamblen Auftritt die Klassentauglichkeit seines Teams. Es mangelte an der richtigen Einstellung und am Siegeswillen, monierte der enttäuschte Coach. Die A-Jugen konnte dagegen in einer äußerst kampfbetonten Partie in Wellingholzhausen punkten.

Keiner seiner Spieler habe in Aurich in Normalform gespielt, schimpfte Helmich nach dem 17:23. Lediglich Torhüter Florian Ostendorf habe mit zahlreichen Paraden eine noch höhere Niederlage verhindert. Insbesondere in der Abwehr zeigten die Westerkappelner Gäste ihrem Trainer zufolge eine "katatrophale Leistung". Auch in der Offensive ließ Helmich kaum ein gutes Haar "Keine Weiterentwicklung" murrte der Übungsleiter unter dem Eindruck des Spiels, das schon zur Halbzeit bei einem Stand von 8:14 fast verloren war.Die männliche A-Jugend zeigte dagegen in der Kreisliga eine zufrieden stellende Leistung. In einer überdurchschnittlich kampfbetonten Partie setzte sich der THC in Wellingholzhausen zwar bis zur Halbzeit mit 8:12 ab. ließ den Gegner aber in der zweiten Hälfte noch einmal bis zum 18:18 aufschließen. In der Schlussphase zeigten die Gäste aber die besseren Nerven, erzielten die entscheidenen Treffer und siegten schließlich verdient mit 23:19

THC-Damen ohne Mühe

Die Damenmannschaft des THC Westerkappeln befindet sich weiterhin in der Erfolgsspur. Nach dem 20:9 Erfolg gegen die Handball - Spielgemeinschaft Lotte zum Saisonauftakt siegten die Damen auch auswärts in Grönegau/Melle deutlich mit 23:5. Auch die weibliche B-Jugend gewann ihr Spiel, die Mädchen der A- und C- Jugend mussten dagegen Niederlagen hinnehmen

Von Beginn an war es ein leichtes Spiel für die Westerkappelner Damen. Nach einer Viertelstunde führten sie bereits mit 5:1. Die Deckung stand in der Partie sicher und kompakt. Im Angriff wurden die Chancen gut genutzt. So war zur Halbzeitpause das Spiel bei einem Stand von 9:2 für den THC schon fast entschieden. Denn auch im zweiten Durchgang zeigten die Gäste keine Schwächen. Der Vorsprung wurde stetig ausgebaut und endete in einem 23:5 Erfolg. Nach diesem Sieg zeigte sich THC-Coatch Frank Twiehaus hochzufrieden: "Wir hatten eine sehr gute Deckung, meine Anweisungen wurden gut umgesetzt."Knapp mit 13:14 verlor die weibliche A-Jugend in Wellingholzhausen. Dabei fiel der Siegtreffer für die Gastgeber in der letzten Sekunde. Zuvor lag der THC zwischenzeitlich schon mit vier Toren zurück, kämpfte sich aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wieder heran. Am Ende hatte das glücklichere Team die "Nase vorn".Die weibliche B-Jugend punktete zu Hause gegen den TV 01 Bohmte. Zwar lief es im Angriff zunächst nicht nach Plan, doch die Probleme wurden in Durchgang zwei behoben. Die Abwehr des THC stand das ganze Spiel über kompakt. Nach einem knappen 4:3 Vorsprung in der Pause gewannen die Westerkappelner zum Schluss mit 10:7.

In Bissendorf trat die weibliche C-Jugend an. Obwohl der THC mit 1:15 unterlag, wusste Trainerin Frauke Beernink ihr Team zu loben: "An sich war es spielerisch das bisher beste Spiel von uns. Trotz der 15 Tore hatten wir eine sehr gute Abwehr." Im Training möchte sie jetzt ein verstärktes Augenmerk auf das Werfen legen.


16./17.09.00

THC Damen gewinnen Lokalderby

Als eine deutliche Angelegenheit stellte sich das Lokalderby des THC Westerkappeln gegen die Handballspielgemeinschaft Lotte heraus. Mit 20:9 entschied der THC vor heimischem Pupblikum die Kreisoberligapartie für sich. Knackepunkt im Spiel waren vor allem die von Lotte ungenutzten Siebenmeterchancen und die standfeste Abwehr der Westerkappelner.

Schon in der Anfangsphase stellte sich schnell heraus, wer die dominierende Mannschaft im Spielgeschehen sein würde. Nach einer Viertelstunde verbuchte der THC bereits eine 6:2 Führung, die kontinuierlich ausgebaut wurde. Die Lotteraner Gäste ließen im ersten Durchgang zwei Siebenmeterchancen ungenutzt und verließen zur Halbzeitpause mit einem 4:13 Rückstand das Spielfeld. Nach dem Seitenwechsel schien es zunächst nach einem kleinen "Durchhänger" der Westerkappelner auszusehen, doch bevor die ersatzgeschwächten Lotteraner weiter aufholen konnten, fing sich der THC wieder. Erneut führten drei Siebenmeter für die HSG nicht zum Torerfolg. Mit einer kompakten Abwehr sicherten sich die Gastgeber schließlich einen verdienten 20:9 Sieg.Ein "Wechselbad der Gefühle" durchlebte die männliche B-Jugend des THC in der Weser-Ems-Liga. Gegen den VFL Wildeshausen serpielten sich die Westerkappelner Gastgeber zunächst einen komfortablen 5:1 Vorsprung. Dieser wurde allerdings leichtfertig aufs Spiel gesetzt und änderte sich bis zur Halbzeitpause in einen 11:14 Rückstand. Im zweiten Durchgang war erst wieder das umgekehrte Bild zu sehen. Der THC glich zum 18:18 aus und hielt einen ausgeglichenen Spielstand bis kurz vor Schluss. Nach einer 23:22 Führung verlor der Gastgeber letztlich mit 25:29.Die männliche C-Jugend verlor in Bohmte mit 4:30, während die D.-Jugend in Hasbergen einen 12:6 Erfolg einfuhr. Die E-Jugend besiegte den SSC Dodesheide deutlich mit 29:0. Gegen das körperlich überlegene Team des SV Hellern war die weibliche B-Jugend chancenlos und ging mit 3:22 unter.

Mühevoll, aber verdient.

Zum Auftakt in die neue Saison fuhr die erste Herrenmannschaft des THC Westerkappeln einen Auswärtssieg in Nordhorn ein. Mit 33:26 entschied der THC die Bezirksklassenpartie für sich. Die entscheidene Überlegenheit zeigten die Gäste im Angriffsspiel.

"Das war ein verdienter aber mühevoller Starterfolg", urteilte THC-Trainer Jochen Berentzen. Die Westerkappelner starteten gut ins Spiel und ließen erst nach 20 Minuten erstmals eine Führung der Nordhorner Spielgemeinschaft zu. "Die Treffe fielen wie reife Früchte", beschrieb Berentzen das überlegene Angriffsspiel seiner Mannschaft. Jedoch wurden auch den Nordhornern im Angriff keine großen Steine in den Weg gelegt. "In der Abwehr hatten wir große Abstimmungs- und Einstellungsprobleme", erklärte der Westerkappelner Coach. Vor der Halbzeitpause versuchte er mit einer Umstellung zur 5:1 Deckung eine bessere Organisation in die Abwehr zu bringen, doch auch das zeigte keine positive Auswirkung, wie Berentzen einsah "Das war ein Schuss nach hinten." Bei einem 15:17 Rückstand für die Gäste wurden die Seiten gewechselt. In der Kabine war dem Team klar, dass ein Sieg nur in "sichere Tücher" gepackt werden kann, wenn sich die Einstellung ändert. Das zeigten die Spieler im zweiten Durchgang. Innerhalb von 25 Minuten gelangen der HSG nur noch sechs Treffer. Nordhorn baute konditionell ab und wurde schließlich mit 33:26 bezwungen. Für Jochen Berentzen war es wichtig, dass seine Mannschaft mit einem Sieg in die neue Saison gestartet ist. "Ein Spiel, ein Sieg - was wollen wir mehr?", zieht er als Fazit und hofft am kommenden Spieltag auf einen Heimsieg gegen die Spielvereinigung Niedermark.Auch die zweite Herren punktete im ersten Saisonspiel. Vor eigenem Pupblikum blieben zwar zahlreiche Torchancen ungenutzt, trotzdem reichte es gegen die zweite Vertretung des Sportvereins Eversburg zu einem sicheren 17:11 Sieg.

Bei der dritten Herrenmannschaft führte ein personeller Engpass zu einer 19:24 Auswärtsniederlage in Bissendorf.


05.09.00

Entscheidung fiel in zehn Minuten

Trotz einer guten Mannschaftsleistung verlor die männliche B - Jugend des THC Westerkappeln am vergangenen Dienstag ihr erstes Saisonspiel in der Weser-Ems-Liga gegen den Sportverein aus Wilhelmshaven. Nachdem der THC in eigener Halle gegen den Meisterschaftsfavoriten lange mithalten konnte, verloren die Gastgeber am Ende mit 19:23

Zwischen der 30. und 40. Spielminute wurde das Spiel entschieden. In dieser Phase spielte der THC unkonzentriert. Zahlreiche Ballverluste durch Abspielfehler nutzte der SV Wilhelmshaven, um den Rückstand in einen 20:14 Vorsprung zu verwandeln. Zuvor zeigte der THC sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine starke Mannschaftsleistung. Die erste Halbzeit gestalteten beide Teams ausgeglichen; keiner setzte sich mit mehr als zwei Toren Vorsprung ab. So auch in der Anfangsphase - bis zur 30. Minute. Dann ließen beim THC die Kräfte nach, und die Fehler auf Grund von Unkonzentriertheit häuften sich. Bis zum Abpfiff verkürzten die Gastgeber lediglich noch auf 19:23. Trotzdem kann die Mannschaft insgesamt zufrieden sein. Schließlich zählt der SC Wilhelmshaven zu den hochgehandelten Meisterschaftsfavoriten, und die Weser-Ems-Liga ist für den Sportverein im Gegensatz zu dem THC kein Neuland mehr. Erfolgreichster Torschütze war Rene´ Köhler mit acht Treffern.