Auf dem THC Teppich fühlt sich jeder wohlBei dem großen Spielfest anlässlich des Weltkindertages sind am Sonntag nicht nur die Kinder und Jugendlichen mächtig in Bewegung gekommen. Auch so mancher Erwachsene bewies ungeahnte sportliche Ambitionen – allen voran Westerkappelns Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer.

Von Katja Niemeyer

Auch für die kleinsten ist der Ball ein gelungenes SpielgerätNeben Landrat Dr. Klaus Effing joggte sie beim Eröffnungsprogramm emsig auf der Stelle und warf beherzt ihre Beine in die Höhe. Dem Aufwärmtraining folgte eine Kraftübung, die die Verwaltungschefin gemeinsam mit dem Landrat sowie Uli Fischer und Julian Lagemann vom Kreissportbund Steinfurt mit Bravour meisterte. Mit vereinter Muskelkraft – und zugegeben etwas fachlicher Unterstützung – kletterten sie an drei frei stehenden Leitern hinauf. „Wir sind ein standfestes Team“, sagte Landrat Effing mit einem Augenzwinkern etwas später, als er wieder sicheren Boden unter den Füßen hatte.Torwart sein ist nicht einfach  

Die sportliche Einlage war der Auftakt zu einem auf ganzer Linie gelungenen Sport- und Spielfest, das der Kreissportbund und die Gemeinde Westerkappeln zusammen mit mehr als 50 Vereinen, Einrichtungen, Organisationen und weiteren Kooperationspartnern organisiert hatten. Dem Motto „aktiv & bewegt für Kinderrechte“, unter dem der 15. Weltkindertag im Kreis stand, waren laut einer Schätzung des Kreissportbundes rund 6000 Kinder und ihre Eltern gefolgt. Auf dem Gelände des Schul- und Sportzentrums bot sich eine Fülle an Sportangeboten sowie Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen. Insgesamt rund 60 Stationen verteilten sich auf dem Gelände.

Drei Pilonen waren umzuwerfenAn einer dieser Stationen sorgt am späten Nachmittag der zehnjährige Mohammed für viel Aufsehen. Der Junge stapelt – gesichert durch ein Seil an einem Kran – eine Getränkekiste nach der anderen unter sich auf. Bis zur 14. Kiste hält er geschickt die Balance, dann stürzt der Turm in sich zusammen – und Mohammed baumelt in luftiger Höhe über dem bunten Treiben des Festes.

Bunt ist die Welt.Nur wenige Meter entfernt, am Tisch des Schachclubs SC 59 kommt es weniger auf einen guten Gleichgewichtssinn als vielmehr auf Cleverness an. Vor dem Brett Platz genommen haben Kai Oliver Beeger, langjähriges Clubmitglied, und Leon, 7 Jahre alt. Der Junge, der erst vor einem Jahr Schach gelernt hat, schlägt sich wacker. „Ich muss mich ganz schön anstrengen“, gesteht Kai Oliver Beeger mit gerunzelter Stirn.

Eine Herausforderung für die kleinsten Besucher ist sicherlich der Parcours gewesen, den der THC Westerkappeln aufgebaut hat. Der anderthalbjährige Luis lässt sich von den kleinen Hürden aber nicht abschrecken. Mit Unterstützung seiner Mutter Julia Wagner marschiert er tollkühn drauf los.

Eine gute Portion Kraft und Geschicklichkeit bewiesen auch die Brüder Justin und Enrico, 8 und 6 Jahre. Nahezu mühelos hangeln sie sich durch den Seilgarten, den Mitarbeiter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aufgebaut hatten.

Spiel und Spap beim THC Westerkappeln„Wir wollen Kinder stark machen für ein suchtfreies Leben“, hatte Uli Fischer vom Kreissportbund bei der Eröffnung des Festes ins Mikrofon gesagt.

Bei einer derart großen Begeisterung für Sport und Spiel, die die kleinen Besucher des Weltkindertages an den Tag legten, stehen die Chancen gut, dass sein Wunsch in Erfüllung geht.