Michael Hußmann, Hubertus Kruse, Britta Albers, Frank Thediek, Frank Denzol und Friedel Meyer (v.r.) beim Treff in Bramsche. Wer kennt ihn nicht, den Spruch des einstigen Fußballspielers Frank Beckenbauer. Nur war er auf ein anderes Fest bezogen.
Die Radsportler des THC hatten jetzt aber das Gefühl, dem Osterfest näher zu sein als dem Weihnachtsfest. Trockenes Wetter mit frühlingshaften Temperaturen, da waren die Aktivitäten vorgegeben. Raus an die frische Luft und rauf aufs Rad.
Wie schon einmal in diesem Monat machten sich Frank Denzol, Friedel Meyer und Thorsten Reichelt am 2. Weihnachtstag auf den Weg nach Bramsche, um mit den Radsportfreunden vom TuS Bramsche eine Nordroute abzustrampeln.
Weiterlesen: „‚Ja, is denn heut’ schon...

Stefan, Salvatore und Uli vom TuS Bramsche mit den THClern Frank, Thorsten, Jürgen u. Friedel (v.l.)Was auf der großen Bühne der Politik und in der Wirtschaft möglich ist, sollte auch auf sportlicher Ebene machbar sein!
Für die THCler Frank Denzol, Friedel Meyer, Thorsten Reichelt und Jürgen Rottmann war es Samstag eine besondere Ausfahrt, und das dank der guten Idee von Frank. Er machte den Vorschlag, sich doch einmal mit den Radlern vom TuS Bramsche zu einer gemeinsamen Trainingsrunde zu treffen. So starteten Frank, Friedel und Jürgen schon um 09:20 Uhr zur Fahrt zum Treffpunkt „Neumeister“ in Bramsche.
Von dort aus ging es mit 3 TuSlern über den „Lutterdamm“ nach Kalkriese zum vereinbarten Treff mit Hubertus Kruse aus Damme und Thorsten, der aus Schledehausen anreiste. Damit war die Gruppe komplett und mit je 4 Radlern vom THC und TuS ausgeglichen bestückt. Den kurzen Stopp in „Alt Barenaue“ nutzte Thorsten zu einer Demonstration in Sachen „Windschattentechnik“, was an dem Tag besonders angebracht war!
Weiterlesen: Radsportler schmieden Allianzen

BDR-Auszeichnung 2015"RTF-König" Thorsten ReicheltBei den Radsportlern sind die Radtourenfahrten (RTF) sehr beliebte Veranstaltungen. Sie werden von vielen Vereinen in ganz Deutschland (ca. 600 RTFs) angeboten und ermöglichen den Sportlern, unterschiedliche Strecken (25 – 260 KM) auf ausgeschilderten Routen zurückzulegen.
Das sportliche Radfahren steht dabei im Vordergrund, eine Zeitnahme erfolgt nicht und somit handelt es sich um keine Rennen.
Der THC war in dieser Saison bei den Veranstaltungen wieder stark vertreten. Allein 35 SportlerInnen gingen mit einer BDR-Wertungskarte ausgestattet an den Start. 18 von ihnen erreichten die für eine BDR-Auszeichnung erforderliche Punktzahl und werden mit ihrer erbrachten Leistung in der Rangliste des Radsportbeziks Nord-Westfalen geführt. Dies waren:
Helga Conrad, Frank und Wolfgang Denzol, Nadine Elstrodt, Michael Hamer, Thomas Heiber, Monika Helmich, Jürgen Igelbrink, Reinhard Jansson, Hans-Hermann Koch, Martin Loreck, Manfred Merrath, Angelika und Friedel Meyer, Michael Nürnberger, Thorsten Reichelt, Jürgen Rottmann und Detlev Strotmann
Abteilungsleiter Hans-Peter Schüro wird die SportlerInnen im Februar auf der JHV durch Aushändigung der BDR-Jahresauszeichnung ehren.

Detlev StrotmannFrank DenzolIntern ermittelt die Radsportabteilung jährlich ihren „RTF-König“. Mit 6.577 Kilometern liegt Thorsten Reichelt überlegen auf dem 1. Platz und konnte den Titel souverän verteidigen. Auf Bezirksebene belegt er mit dieser Leistung in seiner Altersklasse (Senioren 1) den ausgezeichneten 4. Rang. Die weiteren Plätze belegen Detlev Strotmann (4.378 KM; Sen. 2 Rang 4) und Frank Denzol (3.742 KM; Sen.1 Rang 9). Beeindruckend ist die Entwicklung dieser Sportler, sie konnten ihre Vorjahresleistung jeweils um rd. 1.000 Kilometer steigern.
Für das nächste Jahr haben sie natürlich schon ein Ziel, auf Bezirksebene wollen sie in ihrer Altersklasse mal auf das Podium.

Thorsten Reichelt und Friedel Meyer auf „Erkundungstour“Die Radsportler Thorsten Reichelt und Friedel Meyer hatten ein Radsportwochenende der besonderen Art. Friedel war als Guide bei „Launer Reisen“ tätig und hat darüber Kontakt zu vielen Radsportlern aus ganz Deutschland, u.a. zu Jutta J. und Andreas M. aus Biberach a.d. Riß, Heike und Ralf L. aus Solingen und Christopher K. aus Bad Dürkheim. Auf der letzten Tour wurde der Wunsch geäußert, sich im Herbst doch noch einmal zu schönen Ausfahrten zu treffen.
Am Wochenende war es soweit. Um die Anfahrt für alle in etwa gleich lang zu haben, wurde als Treffpunkt die Stadt Schotten im „Naturpark Hoher Vogelsberg“ ausgewählt. Als Quartier hatte Jutta das schöne „Haus Sonnenberg“ reserviert.
Die Region war Friedel von der Etappenfahrt „Westerkappeln – Bartholomä“ (2008) bekannt und zumindest er wusste auf was man sich eingelassen hatte. Es geht dort, wenn gewollt, nur „rauf und runter“.
Die Gruppe mit Thorsten, Ralf, Jutta, Andreas und Friedel (v.l.) in der schönen Fachwerkstatt GrünbergFriedel hatte im Vorfeld zwei Touren geplant, damit man vor Ort sofort mit den Aktivitäten beginnen konnte. Samstag hatte die Gruppe noch etwas Pech mit dem Wetter, leichter Nieselregen bei der Ankunft. Man beschloss etwas später zu starten. Um 11:15 Uhr war es dann soweit, die Nordroute wurde in Angriff genommen. Aufgrund des späteren Einstiegs wurden aus den geplanten 131 Kilometern (1.810 HM) „nur“ 84 KM mit 1.115 HM. Aber die hatten es schon in sich und die Radler bekamen einen Vorgeschmack auf den Sonntag.
Der Abend diente natürlich einem Austausch von Erinnerungen an diverse Touren (Toskana, Genfer See – Nizza, Flensburg – G.-Partenkirchen, Gardasee – Sizilien). Man hätte damit die ganz Nacht zubringen können, aber die bevorstehende Südroute verlangte dann doch nach etwas Schlaf.
Weiterlesen: „THC-Scouts“ auf der Suche...

Michael Hamer, Detlev Strotmann, Frank Denzol, Friedel Meyer, Gerhard Meiswinkel, Ralf-Gunther Schmidt und Thorsten Reichelt nach einer Stärkung.Eine Saisonabschlussfeier mit gutem Essen und flüssiger Kalorienzufuhr bleibt nicht ohne Auswirkung und das Ergebnis ist ablesbar: Die Waage schlägt zur falschen Seite aus!
Darüber waren sich auch 7 Radsportler des THC (s. Bild) einig. Noch während der Feier verabredeten sie sich für den folgenden Tag für eine etwas längere Ausfahrt, zu der auch das fast frühlingshafte Wetter einlud. Die Ausfahrt sollte in moderater Form erfolgen, „Fettverbrennung“ war angesagt. So war es für Friedel das Ziel, sich überwiegend im „G1-Bereich“ aufzuhalten.
Wie gewohnt trafen sich Frank, Friedel, Gerhard, Michael und Ralf-Gunther um 10:00 Uhr an der Dreifachturnhalle, um dann Detlev und Thorsten in Lotte bzw. Halen aufzulesen. Ab Halen übernahm Frank dann das Kommando und führte die Gruppe auf schönen Nebenwegen über Bramsche, Engter, Evinghausen nach Wallenhorst. Hier war das „Café Berelsmann“ das Ziel, um der Tour auch eine kulinarische Note zu verpassen. Was passiert, wenn Radsportler zusammenhocken? Teilweise (!) werden auch super Ideen entwickelt. So kam Frank auf den guten Gedanken der Gründung einer WhatsApp-Gruppe mit dem Namen „THC-Ausfahrten“. Dadurch besteht für die Gruppenmitglieder die Möglichkeit einer gezielten Kommunikation.
Sie können sich z.B. für bestimmt Aktivitäten anmelden und Wünsche äußern.
Weiterlesen: Radsportler „gehen“ neue Wege