Die THCler (v.l.) Thomas Mix, Frank Westerfelhaus, Ralf-Gunther Schmidt, Frank Denzol, Friedel Meyer und Harry Ehrhardt vor dem Start.Zum zweiten Mal nach 2015 hatte die Radsportabteilung des TuS Bramsche RadlerInnen der benachbarten Vereine zu einer Benefiztour eingeladen. Vom THC Westerkappeln wollten ursprünglich 13 Radler teilnehmen, aber nur Frank Denzol, Harry Ehrhardt, Friedel Meyer, Thomas Mix, Ralf-Gunther Schmidt und Frank Westerfelhaus ließen sich nicht vom anfangs nieseligen Wetter abhalten, das aber nur bis zum Flugplatz Achmer anhielt. Auf dem Marktplatz in Bramsche trafen sie auf ca. 80 Sportler.

Geschlossener Verband bei der Ortsdurchfahrt in Neuenkirchen.Nach einer kurzen Begrüßung durch Abteilungsleiter Matthias Feldmann und dem Bürgermeister Heiner Pahlmann machten sich die Sportler auf den Weg. Angeboten wurden zwei Strecken über 50 bzw. 75 Kilometer. Die meisten Sportler, natürlich auch die THCler, entschieden sich für die längere Strecke. Sie wurden von den Radsportlern des TuS Bramsche in moderatem Tempo über Neuenkirchen, Voltlage, Schwagstorf zum Zwischenstopp „Wassermühle Sussum“ (35 km) geführt. Hier gab es Getränke und eine kleine Stärkung.Frank Denzol ist in seinem Element, er hilft einem Radler mit „Bremsproblemen“

Nachdem die ersten 25 Kilometer fast auschließlich flach waren, mussten die Radler im Bereich der „Ankumer Höhe“ und auf der Rückfahrt durch den „Gehn“ doch einige Höhenmeter bewältigen. Aber alles kein Problem und nach rd. 2:35 Std. war man wieder in Bramsche. Hier klang die Aktion mit netten Gesprächen bei Kaffee und leckerem Butterkuchen aus.Auf so eine schöne Tour lässt sich anstoßen. Frank Denzol (r.) u. Friedel Meyer genießen Kaffee und Kuchen.
Die Stimmung war nach der Tour bei Frank Westerfelhaus, Thomas Mix, Friedel Meyer und Harry Ehrhardt (v.l.) ausgesprochen gut. Matthias Feldmann verabschiedete die Sportler mit der Information, dass in der Spendenbox gut € 500,-- waren, die aufgestockt durch weitere Spenden an eine Schule gehen. Dadurch soll es Kindern ermöglicht werden, an Klassenfahrten teilzunehmen.
Nach dieser Info machten sich die THCler gutgelaunt auf den Rückweg, um nach zurückgelegten 110 Kilometern wieder Westerkappeln zu erreichen.