file 9

Tobias Coquette ist der Hoffnungsträger

Tobias Coquette, hier beim Wurf, soll für mehr Druck im THC-Angriff sorgen. (Foto: Sonja Möller)Das Ganze hatte sich Trainer Holger Helmich eigentlich ganz anders vorgestellt. Statt ganz gelassen in das erste Heimspiel des neuen Jahres gehen zu können, stehen die Handballer des THC Westerkappeln zum Rückrundenauftakt mit dem Rücken zur Wand. Mit der TSG Burg Gretesch stellt sich morgen Nachmittag (Anwurf 16.30 Uhr) ein ganz unbequemer Gegner in der Westerkappelner Sporthalle vor. Schon am ersten Spieltag Anfang September zog die Helmich-Sieben in Gretesch den Kürzeren (27:30).

„Die Mannschaft ist gewillt, den Start ins Jahr 2008 zu korrigieren“, sagt THC-Coach Holger Helmich. „Zu Hause kommen wir besser klar als auswärts.“ Im Hinspiel habe der THC trotz der Niederlage zudem gut mitgespielt. „Das war ein sehr kampfbetontes Spiel mit vielen Zeitstrafen“, erinnert sich Helmich. „Alle haben das Ziel gegen Burg Gretesch zu gewinnen“, macht Holger Helmich sich und seiner Mannschaft Mut. „Aber es wird schwer. Zumal deren offensive Deckungsvariante uns gar nicht liegt.“

Die Gretescher hatten als Saisonziel den Wiederaufstieg als Ziel. Doch davon sind die morgigen Gäste des THC derzeit weit entfernt. „Aber die werden motiviert sein, das zu ändern“, ist sich Helmich sicher. Der THC-Trainer ist erneut gezwungen seine Mannschaft umzubauen. Jens ten Brink und Tim Rattay fehlen aus privaten Gründen. Florian Finke ist noch angeschlagen. Aber auf seinen Einsatz hofft Holger Helmich noch. „Positiv ist, dass Tobias Coquette wieder zur Verfügung steht und damit auf Linksaußen für Gefahr sorgen kann.“

Durch die Ausfälle kann Holger Hemich nicht alle taktischen Varianten wie sonst gewohnt spielen lassen. „Wie unsere Deckung stehen wird, müssen wir dabei sehen. Auf jeden Fall müssen wir uns besser gegen die einfachen Tore wehren“, fordert der Trainer von seinen Mannen. „Außerdem müssen wir mehr Laufarbeit investieren, sonst sind wir zu spät oder gar nicht auf der Wurfarmseite.“ Um nicht die dritte Niederlage in Folge zu kassieren, steht dem THC morgen jedenfalls eine Menge Fleißarbeit bevor.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok