Jan-Nicolas Pötter (Mitte) wird hier von den Niedermarkern Carsten Tenne (links) und Jörg Auffahrt am Wurf gehindert. Dennoch war er mit neun Treffern bester THC-Schütze. Foto: Uwe Wolter
Der THC hat noch nicht wieder Fuß gefasst
Westerkappeln verliert auch sein erstes Heimspiel

Wenn sich die Handballer des THC Westerkappeln in den nächsten Spielen so präsenteiren wie am Samstagabend vor eigenem Publikum gegen die Spvg. Niedermark, dann geht das Team von Trainer Holger Helmich schweren Zeiten entgegen.Nach dem mit 21:34 (11:17) verlorenen ersten Heimspiel, der zweiten Niederlage in Folge, sagte der Coach: „Ich hoffe, dass es ein Ausreißer war. So ein schlechtes Spiel haben wir schon lange nicht mehr gespielt !“ Holger Helmich bemängelte vor allem die Vielzahl an individuellen Fehlern.

Bis zum 9:10 nach gut 20 Minuten schienen die Gastgber noch mitspielen zu können. Trotz der bis dahin schon erkennbaren hohen Fehlerquote war der THC aber noch im Spiel. Doch dann riss der Faden bis zur Pause völlig. Die Niedermarker sagten „Danke“ indem sie bis zur Pause auf 17:11 davonzogen. „Nicht der Gegner war überragend, sondern wir in dieser Phase mit ungewohnten Fehlern und großer Hektik“, ärgerte sich Holger Helmich zur Pause.
Mit großen Erwartungen begannen die Westerkappelner die zweite Halbzeit. Doch Niedermark baute binnen fünf Minuten seinen Vorsprung auf 20:11 aus. Damit war die Partie gelaufen. Selbst ein kurzzeitiges Überzahlspiel Sechs gegen vier bzw. fünf gegen Drei änderte nichts mehr, denn die Gäste trafen auch in Unterzahl.
Treffer für den THC: Pötter (9), J. ten Brink (4), Schröer (3/1), Coquette (2), Bollmann, Finke und Schulte.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.