„Liga unglaublich ausgeglichen“

THC-Trainer Holger Helmich (Mitte), hier im Gespräch mit Ron Twiehaus (links) und Manuel Schröer, erwartet, dass der THC den Klassenerhalt schafft. (Foto: Uwe Wolter)

Die Handball-Herren des THC Westerkappeln haben sich nach drei Siegen in Serie aus der Abstiegszone bis ins Mittelfeld der Tabelle der Landesklasse Weser-Ems vorgearbeitet. Zuletzt gelang ein Sieg beim Spitzenteam Eickener Spvg. Über die jüngste Entwicklung beim THC sprach WN-Mitarbeiter Uwe Wolter mit THC-Trainer Holger Helmich.

Am kommenden Sonntag trifft der THC auf Spitzenreiter SVG Twist. Mit welchen Erwartungen gehen Sie nach den letzten Ergebnissen in dieses Topspiel?

Holger Helmich: Von einem Topspiel kann man sicherlich nicht sprechen, da hier nicht zwei Aufstiegsaspiranten gegeneinander kämpfen. Für uns ist es aber sicherlich ein weiteres, wichtiges Spiel. Nimmt man nur die Ergebnisse der Rückrunde, so ist es tatsächlich ein Topspiel. Twist hat die gleiche Serie wie wir und wir waren in Twist sehr nah dran, zumindest einen Punkt zu entführen.

Der Gegner ist insbesondere auf den Rückraumpositionen stark besetzt. Darüber hinaus spielt die Truppe seit Jahren zusammen und ist sehr eingespielt. Ich erwarte ein enges Spiel. Im Hinblick auf die Tabellensituation wäre ein Sieg für uns sehr wünschenswert.

Eine Woche später folgt genau der Gegensatz. Der THC spielt dann beim Tabellenletzten in Nordhorn. Dort ist, im Gegensatz zum Twist-Spiel, ein Sieg doch Pflicht, oder?

Holger Helmich: Unser Wunsch ist es eigentlich, das Spiel zu verlegen. Jan Nicolas Pötter, Florian Finke sind auf Klassenfahrt, Nicolas Bollmann wird wegen seiner Verletzung noch nicht spielen können. Jens ten Brink ist beruflich nicht verfügbar, so dass mindestens vier Spieler fehlen. Das Ziel muss selbstverständlich ein Sieg in Nordhorn sein, aber man weiß nicht, welche Spieler eingesetzt werden und mit welcher Mannschaft die Nordhorner spielen. Andererseits sind unsere Ergebnisse in der Rückrunde so, dass man dort siegen sollte. Wichtig ist aber, dass wir weiterhin von Spiel zu Spiel denken und solche Spiele nicht vorher schon im Kopf abhaken. Auch in Nordhorn müssen die 60 Minuten erst gespielt werden.

Sie sagten nach dem Sieg in Eicken, dass diese Spiele Kraft und Mut für das Saisonfinale geben. Was kann die Mannschaft aus solchen Spielen mitnehmen?

Holger Helmich: Wir wussten schon in der Hinrunde, dass wir gegen jede Mannschaft mithalten können, aber die Ergebnisse waren nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Ergebnis dessen ist, dass wir unsere Ausgangssituation deutlich verbessert haben, aber wir immer noch mit dem Rücken zur Wand stehen, das heißt wir sind in jedem Spiel gefordert und unter Druck. Wenn man vor dem Hintergrund gegen TV Cloppenburg, TV Dinklage und gegen Eickener Spvg. gewinnt, dann stärkt das das Selbstvertrauen und den Mannschaftszusammenhalt enorm.

Am 31. Mai ist Saisonfinale mit dem Spiel gegen Friesoythe. Das könnte nach derzeitigem Stand ein echtes Endspiel um den Klassenerhalt werden. Hoffen Sie, dass bereits vorher alles klar ist – natürlich zu Gunsten des THC?

Holger Helmich: Es ist auf jeden Fall unser Ziel, den Klassenerhalt vor dem letzten Spiel sichergestellt zu haben. Ich kann mich noch sehr gut an das Hinspiel erinnern, was Anfang des Jahres schon vor dem Hintergrund des Abstiegskampfes stattfand und entsprechend umkämpft war.

Welche Teams sind im Abstiegskampf die gefährlichsten Konkurrenten?

Holger Helmich: Ich gehe davon aus, dass es Nordhorn, Neuenhaus-Uelsen, Dodesheide und Niedermark nicht mehr packen. Das heißt, den fünften Abstiegsplatz werden Westerkappeln, Friesoythe, Burg-Gretesch und eventuell Ankum ausspielen. Weil die Klasse so unglaublich ausgeglichen und spannend ist, ist eine klare Vorhersage nur schwerlich möglich.

Zum Schluss nur noch eine „ganz einfache Frage“: Schafft der THC sicher den Klassenerhalt?

Holger Helmich: Wenn keine Verletzungen hinzukommen und wir weiterhin in der Form der Rückrunde spielen mit den Ergebnissen, werden wir den Klassenerhalt schaffen. Ich bin sicher, die Mannschaft wird alles dafür tun.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.