Steffen Kiesetter, der sieben Mal traf, war der Lenker des THC-Spiels in Wallenhorst. Foto: Uwe WolterDoch bis zum Schlussjubel mussten sich die Westerkappelner zu ungewohnter Spielzeit mächtig strecken, um die beiden Punkte einzufahren. „Es war das erwartet enge und umkämpfte Spiel“, stimmte Suppelt zu.

Die ersten 30 Minuten waren durchweg ausgeglichen. Die zunächst hatten die Gastgeber leichte Vorteile und lagen meist knapp in Führung. Dann lag der THC mit 8:6 vorne (15. Minute), ehe Wallenhorst den Spieß zum 10:8 (18.) umdrehte. Bis zur Pause war dann der THC wieder an der Reihe. Mit einer 15:12-Führung für Suppelt-Sieben ging es in die Kabinen.

Nach Wiederanwurf setzte sich der THC nach und nach ab. Beim Stande von 22:15 (40.) sah alles nach einer Vorentscheidung aus. „Wir hatten auf Grund der Wallenhorster Spielweise Probleme in der Abwehr. Am Ende war unsere Kondition ausschlaggebend“, fand der Westerkappelner Trainer. Wallenhorst kam bis auf 25:27 (56.) ran. Alles schien möglich, doch mehr ließ der THC in der Schlussphase nicht zu. Mit dem Tor zum 32:29 durch Florian Meyer 16 Sekunden vor Schluss waren die zwei Punkte eingetütet und der achte Saisonsieg eingefahren.

Laut Suppelt war es eine geschlossene Mannschaftsleistung. „Steffen Kiesewetter hat mit seiner Erfahrung aber das Spiel gelenkt und die jungen Spieler geführt“, erklärte Suppelt.

Am kommenden Sonntag (16.30 Uhr) gastiert zum Hinrundenabschluss die HSG Grönegau-Melle 2 in Westerkappeln.

Tore: Meyer (7), Kiesewetter (7/3), Schröer (5/1), Kolek (5), Gröne (4), Schausten (3) und Köppel (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok