file 9

Timo Halstenberg und sein THC-Team brachten Spitzenreiter TSV Wallenhorst zwar in Bedrängnis, doch für einen Sieg reichte es nicht. Foto: Niklas TüpkerFür ganz oben reicht es offenbar noch nicht. Die junge Mannschaft des THC Westerkappeln musste am Sonntagabend beim Spitzenreiter der Handball-Regionsoberliga TSV Wallenhorst Lehrgeld zahlen. Bei der knappen 27:28 (11:14)-Niederlage haperte es bei den Westerkappelnern an der Chancenauswertung.

„Der Torwart hat Wallenhorst im Spiel gehalten“, meinte THC-Spielertrainer Timo Halstenberg nach Spielschluss. Der THC habe gut in der Deckung gestanden. „28 Tore kann man hier kriegen, aber 27 geworfene Tore sind zu wenig“, kritisierte Halstenberg.

Die Gäste aus Westerkappeln lagen in der Sporthalle an der Alexanderschule fast immer in Rückstand. „Wenn wir wieder ausgeglichen hatten, haben wir danach zu früh abgeschlossen und konnten deshalb nie in Führung gehen“, sagte der THC-Coach.

Gegen Ende der Begegnung führten die Wallenhorster mit vier Toren Vorsprung. Der THC kämpfte sich in den letzten zwei Minuten aber wieder heran und glich zum 27:27 aus. Wallenhorst ging mit 28:27 in Führung. Einen weiteren Angriff wehrten die THCler noch ab, konnten ihren Ballbesitz aber nicht nutzen. „Da haben wir den Ball ins Aus geworfen“, ärgerte sich Halstenberg. „Da sind die Jungs wohl noch nicht clever genug, um so etwas durchzuspielen“, zeigte Halstenberg Nachsicht.

„Aber alles in allem war es wieder eine gute Teamarbeit, auch die Stimmung war positiv. Wallenhorst war schon ein starker Gegner“, lautete das Schlussfazit des Westerkappelner Trainers. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) kommt der Tabellenvierte TV Wellingholzhausen nach Westerkappeln.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok