THC Westerkappeln gewinnt 37:17 und bleibt 20 Minuten ohne Gegentor

Der THC Westerkappeln (gelbe Trikots) zeigte sich nach der Niederlage in Wallenhorst gut erholt und feierte am Samstagabend einen klaren Sieg gegen den TV Wellingholzhausen. Foto: Christoph Pieper„Handball wird in der Verteidigung gewonnen“, sagte THC Spielertrainer Timo Halstenberg am Samstagabend. Einen Moment zuvor hatte er mit seiner Mannschaft das Regionsoberligaspiel gegen den TV Wellingholzhausen beendet und einen beeindruckenden 37:17-Sieg gefeiert. Dabei konnten die Westerkappelner Handballer das Spiel in der zweiten Halbzeit so stark dominieren, dass sie über gut 20 Minuten kein Gegentor kassierten.

Nach der Niederlage vor einer Woche in Wallenhorst stand der THC am Samstag in der eigenen Halle unter Zugzwang. Mit dem Tabellenvierten aus Wellingholzhausen kam ein ernst zu nehmender Gegner nach Westerkappeln, der zunächst auch gut in die Partie kam und in Führung ging. „In den ersten zehn Minuten sehen wir oft nicht so gut aus“, analysierte Halstenberg die leichte Unsicherheit in der Anfangsphase. „Da sind wir zu gierig auf den Ball, weshalb immer wieder Lücken entstehen.“ Das sei vor allem der offensiven Verteidigung zuzuschreiben, mit der die junge THC-Mannschaft den Gegner schon frühzeitig ermüden will.

Der Plan ging auf: Der THC kam immer besser ins Spiel, die offensive Abwehr zwang den Gegner immer wieder zu Fehlwürfen aus dem Rückraum. Und auf der anderen Seite machten die Halstenberg-Mannen ihre Sache besser, als in der Vorwoche. „In Wallenhorst hatten wir 37 Fehlwürfe“, wusste Halstenberg. „Diese Fehlerquote wollten wir abstellen und das ist uns heute sehr gut gelungen.“

Oftmals kamen die Westerkappelner nach dem gleichen Muster zum Torerfolg. Nach dynamischem Passspiel konnte Julian Göcke auf Halstenberg durchstecken, der dann frei zum Wurf kam und alleine acht Tore erzielte. Mit einer beruhigenden 18:9-Halbzeitführung wechselte der THC die Seiten. Was dann folgte, glich einer Demontage des Gegners. Angriff für Angriff schlossen die Westerkappelner mit einem Tor ab und schafften es gut 20 Minuten kein einziges Gegentor zu bekommen. Dabei flogen zwar auch einige Bälle am Tor vorbei, alle anderen konnte Torwart Simon Röwer souverän parieren. Erst bei einem Zwischenstand von 37:15 gelang dem Gast aus Wellingholzhausen wieder ein Treffer.

Auch das letzte Tor des Abends ging dann auf das Konto der Wellingholzhausener. Das änderte aber nichts an dem Kantersieg des Gastgebers. „Wir haben endlich mal wieder durchgezogen. Ich bin zufrieden“, sagte Halstenberg am Ende des Abends. Mit dem Sieg zieht der THC in der Tabelle an Wellingholzhausen vorbei und belegt jetzt Rang fünf. „Wenn wir noch ganz nach oben wollen, sind wir auf Schützenhilfe angewiesen“, sagte Halstenberg, der noch auf Niederlagen der Wallenhorster hofft. Mit weiteren Leistungen, wie der von Samstag ist dann sicherlich noch viel möglich.

► THC: Kellermeier, Röwer, Kolek (4), Göcke (4), Laters (2), Meyer, Halstenberg (8), Schwab (4), Finke, Suppelt (4), Kiesewetter (11).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok