THC Westerkappeln will trotzdem in GM-Hütte punkten

Nach dem Sieg gegen Bissendorf will der THC Westerkappeln heute in Georgsmarienhütte die nächsten Punkte einkassieren. Foto: Luisa DerhakeIm Hinspiel kratzte der THC Westerkappeln an der 50-Tore-Marke, als er den TV Georgsmarienhütte II mit einer 48:25-Schlappe wieder nach Hause schickte. Ganz so leicht dürfte es heute Abend ab 20 Uhr für die Mannschaft um Spielertrainer Timo Halstenberg nicht werden.

„Da gibt es die rutschige Halle in Georgsmarienhütte, der Ball wird aufgepumpt bis zum Gehtnichtmehr und es wird ohne Harz gespielt“, verspürt der THC-Coach ein gewisses Unbehagen. „Das ist aber trotzdem alles kein Grund, um nicht ganz entspannt dorthin zu fahren“, sagt Halstenberg.

Die Gastgeber haben erst drei Siege in der laufen Meisterschaftsserie feiern dürfen. Der letzte liegt schon ein paar Wochen zurück, am 1. Dezember gab es für Burg Gretesch 2 nichts zu holen in der „rutschigen Halle“. Am vergangenen Wochenende kehrten die GM-Hütter mit einer knappen 30:31-Niederlage aus Eicken zurück. Kanonenfutter ist der Tabellenneunte der Regionsoberliga keineswegs.

„Im Hinspiel hatten wir zwar ein paar Startschwierigkeiten, dann gab es aber keine großen Probleme“, erinnert sich Halstenberg. Dennoch, bei zweiten Mannschaften wisse man eben nie so genau, wer da am Ende auf dem Parkett steht. Das dürfte auch heute Abend wieder die große Unbekannte sein. Auf THC-Seite ist dagegen alles klar. Halstenberg kann, was das Personal angeht, aus dem Vollen schöpfen. Zwei Punkte sind auf jeden Fall wieder fest eingeplant.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.