Interview mit THC-Trainer vor Gipfeltreffen

Timo Halstenberg (Mitte) blickt erwartungsvoll auf das Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen den TSV Wallenhorst. „Dann müssen wir unsere Fehler abstellen“, fordert der THC-Spielertrainer. Foto: Niklas TüpkerDas war schon ein echter Klassenunterschied am vergangenen Samstag, als der THC Westerkappeln beim Tabellenletzten SG Teuto Handball mit 43:18 haushoch gewann. Eine ganz andere Hausnummer wird für die Westerkappelner Handballer um Spielertrainer Timo Halstenberg das nächste Duell.

Am kommenden Sonntag (Anwurf 15 Uhr) kommt es in der heimischen Dreifachhalle zum wahrscheinlichen „Showdown“ gegen Regionsoberliga-Spitzenreiter TSV Wallenhorst. Mit einem Sieg würde der THC das Aufstiegsrennen weiterhin spannend gestalten. Zwischen den beiden Spielen stand Timo Halstenberg der Sportredaktion Rede und Antwort.

Hat sich der THC gegen die SG Teuto Handball für das bevorstehende Topduell so richtig warm geschossen?

Timo Halstenberg: Das kann man sicher so eingestehen. Da hatten wir keine großen Probleme. Am Dienstagabend haben wir dann noch ein Test gegen die männliche A-Jugend aus Bramsche eingeschoben. Leider hat sich dabei Julian Göcke verletzt. Ob er am Sonntag spielen kann, ist sehr ungewiss. Vielleicht ist es aber nur eine Dehnung.

Welche Hebel müssen jetzt umgelegt werden, damit das Rückspiel gegen Wallenhorst am Sonntag anders läuft, als beim 27:28 im Hinspiel?

Halstenberg: Wir müssen die taktischen Fehler abstellen und nicht so nervös im Angriff agieren. Damals haben wir zu viele freie Würde nicht genutzt. Der Torwart hat sie dann im Spielgehalten und wir haben viele Tore über die zweite Welle kassiert. Im Training haben wir jetzt das Hauptaugenmerk auf die Deckung gerichtet. Ich werde jetzt aber hier nicht verraten, was wir uns für Sonntag ausgedacht haben.

Gewinnt der THC, bleibt die Meisterschaft offen, gewinnt Wallenhorst, dürften denen der Titel wohl nicht mehr zu nehmen sein?

Halstenberg: Ja, dann dürften sie sich das nicht mehr nehmen lassen. Aber es können sich auch dann noch Fehler einschleichen, wie in ihrem Spiel gegen Teuto Handball, das der TSV nur knapp mit einem Tor Unterschied gewinnen konnte.

Werfen wir mal einen Blick auf die Tabelle. Diese ist zweigeteilt, sechs Teams stehen im Plus, sechs im Minus. Gibt es da ein großes Leistungsgefälle?

Halstenberg: Es gibt Mannschaften, die einfach einen Schritt weiter noch oben gehören, die es aber schwer haben nach oben zu kommen, weil nur eine Mannschaft aufsteigen kann. Aber in allen Mannschaft gibt es gute Akteure, die jedoch vielleicht nicht immer kompatibel sind.

Zurück zum Spiel am kommenden Sonntag. Wie lautet Ihr Tipp?

Halstenberg (lachend): Es wird sehr spannend, der Ausgang ist völlig offen. Aber wenn wir diesmal unsere Fehlerquellen abstellen, werden wir das Spiel gewinnen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.