THC Westerkappeln verliert in Wellingholzhausen 23:28 

Steffen Kiesewetter (mit Ball) war angeschlagen ins Spiel gegangen und konnte nur wenige Akzente setzen. Foto: Christoph PieperDie Meisterschaft ist endgültig abgehakt. Der THC Westerkappeln wird wohl auch in der kommenden Saison in der Regionsoberliga seine Heimat haben.

Am Sonntagnachmittag verloren die Westerkappelner Handballer ihr Auswärtsspiel beim TV Wellingholzhausen mit 23:28 (10:13) und haben damit alle Chancen eingebüßt. Selbst Platz zwei, das erklärte Ziel von Spielertrainer Timo Halstenberg, ist in weite Ferne gerückt. Dabei fing die Partie im Meller Ortsteil aus THC-Sicht ordentlich an.

„In den ersten fünf, sechs Minuten waren wir gut ins Spiel gekommen“, meinte Halstenberg am Tag nach der Niederlage. „Dann haben wir uns aber nicht mehr an die eigenen Absprachen gehalten und viel zu früh den Abschluss gesucht.“ So habe es eben nur zu 23 Toren gereicht. Im zweiten Abschnitt hat die Mannschaft dann versucht nach Ballgewinnen mit Tempo zu spielen. „Doch davon hatten wir zu wenig“, so Halstenberg. Je mehr die Zeit voranging, um so zerfahrener agierten die Gäste. „Am Ende hatten alle auch keinen Bock mehr.“ So konnte sich Wellingholzhausen noc hauf fünf Tore absetzen.

Der THC musste auf den verletzten Julian Göcke verzichten, Sebastian Kollek war gesperrt. Die angeschlagenen Kai Schneiders und Steffen Kiesewetter waren nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. „Das hat sich natürlich schon bemerkbar gemacht, soll aber keine Entschuldigung sein“, sagte Halstenberg.

Am kommenden Wochenende (Karneval) ist spielfrei. Der THC empfängt am Sonntag, 9. März, den Tabellensechsten Eickener Spvg. 2 (16.30 Uhr).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.