Spielertrainer Timo Halstenberg, am Ball, will die goldene AnanasMit einem Sieg in Burg Gretesch will der THC Westerkappeln am Sonntag Platz drei sichern und die Chance auf Rang zwei wahren.

Noch zwei Spiele (das letzte Daheim), dann ist die Handball-Saison 2013/2014 für den THC Westerkappeln gelaufen. Am Sonntag ist die Mannschaft um Spielertrainer Timo Halstenberg zu Gast bei der TSG Burg Gretesch. „Zum Glück ist noch nicht Sommerzeit, das wäre ja noch schöner“, mäkelt Halstenberg wegen der ungewöhnliche Anwurfzeit (11.45 Uhr) in Gretesch.

Zwar treffen in der Sporthalle der Gesamtschule im Osnabrücker Ortsteil Schinkel der Dritte und der Vierte aufeinander, dennoch geht es in dieser Partie um die oft zitierte „Goldene Ananas“. Die Meisterschaft ist so gut wie entschieden. Der TSV Wallenhorst, der am Dienstag das Nachholspiel in Wellingholzhausen knapp mit 22:21 gewonnen hat, wird sich nicht mehr von Thron soßen lassen, so viel steht fest. Dennoch will der THC-Spielertrainer auch dieses Spiel gewinnen.

„Wir sind weiterhin mit Leib und Seele dabei und wollen immer gewinnen“, macht Halstenberg klar, dass es keine Geschenke in Form von Punkten an die Gastgeber geben soll. Dennoch, Gretesch hat das Hinspiel in Westerkappel 26:35 verloren und will garantiert keine zweite Schlappe kassieren. „Wir müssen auf den Rückraumlinken und den Kreisläufer aufpassen“, warnt Halstenberg, dem wegen zahlreicher verletzter Spieler erneut nur ein schmaler Kader zur Verfügung steht, seine Mitspieler vor.

Sollten die Westerkappelner mit einem Sieg von der TSG zurückkehren, ist ihnen der dritte Platz nicht mehr zu nehmen. Um Zweiter zu werden, benötigen sie jedoch Schützenhilfe in Form einer Niederlage des SV Eversburg, der diesen wohl bedeutungslosen Rang innehat. Nach Lage der Dinge steigt am Saisonende nur der Meister auf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.