Julian Göcke könnte am Sonntag nach ausgeheiltem Bänderriss im letzten Spiel gegen Grönegau-Melle zu Kurzeinsätzen kommen. Foto: Niklas TüpkerGewinnen und abwarten, was dann passiert, lautet die Devise für die Handballer des THC Westerkappeln vor dem letzten Saisonspiel in der Regionsoberliga.

Am letzten Spieltag hat der Tabellendritte den Abstiegskandidaten HSG Grönegau-Melle 2 zu Gast. Gespielt wird am Sonntag um 16.30 in der Dreifachhalle.

„Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen, alles andere können wir ohnehin nicht beeinflussen“, sagt THC-Spielertrainer Timo Halstenberg vor dem Saisonfinale. Um noch Zweiter zu werden, dazu benötigen die Westerkappelner Schützenhilfe. Sollte der SV Eversburg in Eicken ausrutschen, dann könnte der THC noch den Platz tauschen. Ob der zweite Rang aber noch von Bedeutung ist, ist immer noch offen. Als Meister und Aufsteiger steht vor dem letzten Spieltag der TSV Wallenhorst fest. Sollte der THC, wie von Halstenberg gefordert, am Sonntag gewinnen, dann müssen die Gäste aus Melle zusammen mit der SG Teuto Handball runter in die Regionsliga.

Priorität für Halstenberg genießt aber, dass alle Spieler gesund aus der Partie rauskommen. Der THC geht wegen der vielen Verletzten zum Saisonende regelrecht am Stock. So muss der THC-Coach im letzten Spiel endgültig auch auf Steffen Kiesewetter verzichten. Wieder im Aufgebot steht nach Lange Zeit Julian Göcke. Nach überstandenem Bänderriss steht er aber auch nur für Kurzeinsätze zur Verfügung. Alle, die laufen können, werden zum letzten Spiel aufgeboten. Da die Saison für die zweite Mannschaft noch länger läuft, kann Halstenberg auf Unterstützung von der Seite nicht bauen. „Die würden sich sonst festspielen“, sagt der THC-Coach.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.