file 9

Eine starke Saison hat der THC Westerkappeln in der Regionsoberliga gespielt. Doch zum ganz großen Wurf, sprich Aufstieg, hat es nicht gereicht. Am Sonntag verabschiedete sich das Team mit einem 36:19-Sieg gegen Absteiger HSG Grönegau-Melle 2 von seinen Fans. Foto: Luisa DerhakeSie fuhren die höchsten Siege der Liga ein und können stolz auf 780 geworfene Tore zurückblicken – doch die Chance auf den Aufstieg hat der THC Westerkappeln nicht mehr.

Trotz des 36:19-Sieges am Sonntag gegen die HSG Grönegau-Melle II landete das Team von Spielertrainer Timo Halstenberg auf dem dritten Platz und startet in der nächsten Saison erneut in der Regionsoberliga.

Zwiegespalten ob dieser Tatsache war Halstenberg positiv wie negativ gestimmt: „Ein weiteres Jahr in der Liga hilft uns, Erfahrung zu sammeln und kleine Defizite zu beseitigen. Das Niveau für die Landesliga hätten wir aber allemal gehabt.“ Testspiele und ein knapp 280-Tore-Vorsprung im direkten Vergleich zum Tabellenzeiten, SV Eversburg, bestätigen seine Meinung. Wo Eversburg mehrere Male nur mit einem Tor gewann, überrannte der THC die gleichen Gegner mit weit über 10 Toren. „Umso bitterer für die junge, hochmotivierte Truppe, die „immer durchgezogen hat“, betonte der Coach. Vielen Teams gelinge es nicht, Einstellung, Tempo und Kraft 60 Minuten konstant aufrecht zu erhalten. „Uns schon. Es gab nur einmal so einen Leistungseinbruch.“ Dieser war ausgerechnet im ersten Saisonspiel, gegen Eversburg, sodass der Aufstiegskonkurrent mit einem Tor siegte. Entscheidende zwei Punkte, wie sich rausstellte.

Dass die Westerkappelner gelernt haben, ihr Spiel bis zum Ende durchzuziehen, zeigten sie auch am Sonntag. Stetig bauten sie ihre Führung gegen die Vertretung des HSG Grönegau-Melle aus und gingen mit 18:6 in die Pause. Schön war die Begegnung allerdings nicht. Viele Strafen, technische Fehler und teils unkonzentrierte Einzelaktionen prägten die Partie. Die personellen Ausfälle kompensierte der THC jedoch gut. „Das zeigt, dass wir keinen Leistungsträger haben und jeder Sieg eine Mannschaftsleistung ist“, sagte Halstenberg stolz. „Wenn es jemanden hervorzuheben gibt, sind das die Spieler aus der zweiten Mannschaft. Sie haben uns oft den Rücken gestärkt“, bedankte er sich.

Wie es weitergeht, steht auch schon fest. Entspannt trainieren und die Neuzugänge Willkommen heißen. Die Herrenabteilung des THC freut sich in der nächsten Saison auf die A-Jugendlichen Lennart Schausten, Fabian Strätgen und Manuel Strecke.

► Tore: Wesseler (5), Göcke (1), Schröer (6/2), Halstenberg (5), Schneiders (11), Schwab (2), Kollek (6).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok