Helmich-Sieben beweist Kampfgeist beim 27:25

Kai Schneiders, hier beim Wurf, traf am Samstag sechs Mal gegen Eicken. Der THC Westerkappeln siegte aber nur knapp mit 27:25. Foto: Luisa DerhakeSah es am Samstag vorerst für die Regionsoberliga-Herren des THC Westerkappeln noch nach einer Niederlage aus, wendete das Team von Trainer Holger Helmich das Blatt nach der ersten Halbzeit und siegte mit 27:25 gegen die Reserve der Eickener Spielvereinigung.

Helmich betonte schon vor dem Spiel, den Gegner trotz der beinahe eindeutigen Tabellensituation nicht unterschätzen zu dürfen, „zumal wir ohne die Verstärkung der A-Jugendlichen auskommen müssen“ (Helmich). Sie trugen die letzten Male stark am Gewinn der Punkte bei. Die Warnung kam nicht grundlos: Zäh fand Westerkappeln ins Spiel. Tor um Tor fielen sie stetig zurück. Der THC hatte Probleme mit der offensiven Deckung, „die Bewegung ohne Ball fehlte““, so Helmich. Dies führte zu einfachen Fehlern. Die Pässe kamen nicht mehr sicher an und wurden von den Eickenern abgefangen. Vier bis Fünf Tempogegenstöße ließen Westerkappeln so mit einem Halbzeitstand von 13:16 zurückliegen.

In der Pause fingen sich die Gastgeber und besannen sich. Der Wille war wieder zu sehen, es wurde gekämpft. Durch die anfangs vermisste und nun gesteigerte Bewegungsbereitschaft, wurden gefährliche Situationen erzwungen. Das Spiel lief wieder flüssiger. Konzentriert wurde der 18:18-Ausgleich anvisiert, den Führungstreffer warf Jan-Niklas Rieger. Der Vorsprung wurde daraufhin ausgebaut. Die Gastgeber führten nun immer mit ein bis zwei Toren Differenz. Ein 27:25-Endstand war das Ergebnis, so wie weitere zwei Punkte auf dem Konto der Westerkappelner.

„Insgesamt eine solide Leistung, wenn man bedenkt, dass wir zwischenzeitlich mit sechs hinten waren“, fasst der Coach zusammen. Weiterführend sagt er: „Wir tun uns sehr schwer gegen eine offensive Deckung. Ein erfolgreiches Konzept, um das zu lösen, finden wir nicht von heute auf morgen, wir arbeiten daran.“ Die Fehler von Spiel zu Spiel zu minimieren und die Spielklasse zu verbessern ist das Ziel des Trainers und sicherlich eine zuversichtliche Methode, weiterhin oben mitzuspielen.

Tore: Schneiders (6), Suppelt (5), Gröne (4), Finke (4), Schröer (3/3), Rieger (2), Laters (2) und Grewe (1).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok