file 9

männliche A-JugendDie männliche A-Jugend hat am vergangenen Wochenende zwei Siege aus zwei Spielen gefeiert und das obwohl die Mannschaft von Trainer Kai Golchert ohne Torwart angetreten ist.

Bereits am Freitagabend stand das Derby gegen die HSG Osnabrück auf dem Programm. Kreisläufer  Lennart Schausten erklärte sich bereit ins Tor zu gehen. Nach dem knappen Hinspielsieg im ersten Saisonspiel war die Mannschaft ob der unangenehmen Spielweise der Osnabrücker gewarnt.  Und so startete die Mannschaft auch in das Spiel, ohne sich allerdings absetzen zu können. Erst Mitte der ersten Halbzeit gelang es ein paar Bälle abzufangen und somit den Vorsprung auf 19:11 auszubauen. Eine kleine Schwächephase ließ die HSG aber wieder herankommen und es ging mit 21:17 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit ging das muntere Scheibenschießen weiter. Es blieb immer bei einer fünf- bis acht-Tore Führung der JSG. Als die gegnerische Trainerin fünf Minuten vor Ende auf eine offene Manndeckung umstellte entschied die Mannschaft um Julian Göcke das Spiel mit drei Toren in Folge hochverdient für sich. Endstand war Sage und Schreibe 48:42!

Es spielten: Lennart Berger (13 Tore), Jona Feye (9), Julian Göcke (7), Phil Harms (6), Marco Gasper (4), Steffen Kiesewetter (4), Sebastian Kolek (3), Jannis Bensmann (2) und Lennart Schausten (TW)
 
 
Das zweite Spiel folgte am Samstagnachmittag in Jever. Hier versuchte Basti Kolek sein Glück zwischen den Pfosten und das sehr gut. Zu Beginn war im Spiel beider Mannschaften noch ein wenig Sand im Getriebe. Erst nach drei Minuten geschah das erste Tor. Bis zum 10:6 konnte sich die Mannschaft sogar absetzen und den Vorsprung bis zur Pause konstant halten. 16:12 hieß es.

Gleiches Bild in Hälfte zwei. Die Gäste erwischten wieder den besseren Start, konnten auf 20:14 davonziehen. Doch als Jever das System umstellte, bekam das Team um den starken Phil Harms immer mehr Probleme. Nach dem 23:23 Ausgleich nahm Golchert die Auszeit, anschließend lief es wieder besser. Mit konzentrierter Abwehrarbeit wurde dem Gegner der Zahn gezogen. Höhe- und Schlusspunkt war der Treffer zum 31:26 Endstand den Lennart Berger nach Zuspiel von Julian Göcke mit einem „Kempa-Tor“ abschloss.

„Ich muss der Mannschaft absolut Respekt zollen, wie sie mit der Situation umgegangen ist. Ohne Torwart zwei Spiele in zwei Tagen zu gewinnen spricht auch von Charakter“, so Kai Golchert stolz.

Es spielten: Lennart Berger (9), Phil Harms (6), Julian Göcke (5), Steffen Kiesewetter (4), Lennart Schausten (3), Jona Feye (3), Marco Gasper (1), Jannis Bensmann und Sebastian Kolek (TW)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok