file 9

THC chancenlos gegen Eicken

Dirk Suppelt (rechts) war gegen Eicken sechs Mal erfolgreich. Damit konnte er aber an der Niederlage des THC nichts ändern.Foto: (Niklas Tüpker)Das Spiel gegen den Tabellenersten mussten wir nicht gewinnen aber am Sonntag konnten wir scheinbar auch nicht gewinnen“, sagte Holger Helmich, Trainer des Handball-Regionsoberligisten THC Westerkappeln, nach dm Spiel gegen die Eickener Reserve.
Dabei ist der THC nach dem ersten Abtasten gut ins Spiel gekommen und lag zwar zunächst mit 1:3 zurück, „aber wir haben dann starke zehn Minuten gespielt „ (Helmich) und aus dem Rückstand wurde ein 6:3-Vorsprung erzielt. „Vielleicht haben uns die Eickener in der Phase unterschätzt, aber zu diesem Zeitpunkt haben wir Ballgewinne in der Deckung erzielt und diese durch schnelle Angriffe in Tore umgemünzt. Die Pässe passten, die Laufwege ebenfalls“, so Helmich

Beim 6:4 wurde das gute Spiel des THC durch die erste Zeitstrafe unterstützt, doch statt daraus einen Vorteil zu ziehen, kassierten die THCler in Überzahl zwei Tempogegenstöße. Es folgte ein Tor aus spitzem Winkel und jeglicher Vorteil war dahin. „Das war sehr ärgerlich, dass wir den Vorteil nicht nutzen konnten. Vielleicht wäre Eicken nervös geworden“, kritisierte der Westerkappelner Coach.

 

Aber die Helmich-Sieben konnte das Spiel aber weiterhin offen gestalten. Nach 20 Minuten stand es 9:12, obwohl eine weitere Zeitstrafe nicht genutzt werden konnte. Die letzten zehn Minuten vor der Pause gehörten dann ganz klar dem Gegner, nach 11:17 wurde beim 14:20 die Seiten gewechselt. Damit war eine gewisse Vorentscheidung gefallen.

„Wir haben in dieser Phase die Konsequenz im Abschluss vermissen lassen, ansonsten wäre ein knapperer Pausenrückstand drin gewesen“, meinte Helmich. „Wir haben uns in der Halbzeit für den zweiten Abschnitt noch etwas vorgenommen, wir lagen nicht aussichtslos zurück. Wir wollten uns in der Deckung wehren, so dass auch die Eickener bei Fehlwürfen unter Druck kommen und im Angriff sollte das Spiel ohne Ball intensiviert werden“, beschrieb Westerkappelns Trainer seine weitere Taktik.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war vielversprechend, zwei schnelle Tore zum 16:20, aber leider auch zwei Aluminiumtreffer. „Doch beim 17:21-Zwischenstand haben wir dem Gegner im eigenen Angriff den Ball viermal zum Tempogegenstoß serviert“, ärgerte sich Helmich nach dem Spiel. So führten nach 40 Minuten die Gäste mit 25:17. „Was dann folgte, war katastrophal“, so Helmich weiter. Eicken hatte kein Erbarmen, erzielte zehn Tore, der THC nur eins bis zum Zwischenstand von 18:35.

„Es spricht für die Mannschaft, dass wir die letzten zehn Minuten zur Ergebniskosmetik genutzt haben. Wir müssen das Spiel schnell abhaken und unsere ganze Konzentration auf unser Spiel gegen TV Georgsmarienhütte richten“, blickte Helmich schon auf das bevorstehende nächste Spiel. „Obwohl nur zwei Punkte erspielt werden können, ist das für uns ein vier-Punkte-Spiel“, sagte Helmich. Am Freitag Abend zählts!“ Die Partie gegen das Tabellenschlusslicht wird um 20.30 Uhr in der Westerkappelner Dreifachhalle angepfiffen.

Tore: Suppelt (6), Finke (6), Gröne (4), Grewe (4), Schröer (3), Rogoznica (3), Wesseler (1) und Rieger (1).

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok