Trotz Sieg noch keine Entspannung


Rene Köhler bewies mit seinen 14 Treffern, wie wertvoll er für den THC wieder geworden ist.Foto: (Christoph Pieper)Es geht doch! Den zweiten Sieg in Serie feierten am Sonntagvormittag die Handballer des THC Westerkappeln. Die Mannschaft von Trainer Holger Helmich setzte sich gegen das Regionsoberliga-Schlusslicht HSG Osnabrück II in eigener Halle mit 32:28 (16:13) durch und belegt nunmehr selbst den drittletzten Rang.
Zu Spielbeginn stotterte der THC-Motor aber noch eine Weile. Die Deckung funktionierte nicht mehr so gut wie zuvor noch gegen Wellingholzhausen. „Wir waren wieder nachlässig und nicht entschlossen, so dass die Osnabrücker ein ums andere Mal zu einfachen Toren kamen“, bemängelte Helmich diese Phase. Auf der anderen Seite testeten die Gastgeber einige Male die Stabilität der Aluminiumpfosten. So blieb das Spiel fast den ganzen ersten Durchgang über ausgeglichen. Erst eine zweifelhafte rote Karte gegen Dirk Suppelt löste beim THC eine Trotzreaktion aus, die Helmich-Sieben erspielte sich bis zum Wechsel einen Drei-Tore-Vorsprung (16:13).
Nach Wiederanwurf machte der THC dann zunächst da weiter, wo er in der Schlussminuten der ersten Hälfte aufgehört hatte. Endlich klappte es auch in der Deckung. Nach fünf Minuten im zweiten Durchgang hatten die Hausherren den Vorsprung auf 22:17 ausgebaut. „Jan Niklas Rieger hat den Ball in der Mitte sehr gut verteilt und Rene Köhler war ein ums andere Mal erfolgreich. Wichtig war, dass wir in den letzten 15 Minuten auch im rechten Rückraum für Gefahr gesorgt haben“, nahm es der THC-Coach erfreut zur Kenntnis. Bis zum Spielende hielt der THC den Gegner aus Osnabrück ohne Probleme auf Distanz.

„Es war kein schönes Spiel, aber wir waren erfolgreich und das ist wichtig im Moment. Es freut mich vor allem, dass wir trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Niels Gröne und der Disqualifikation gegen Dirk Suppelt für die beiden gewonnen haben“, erklärte Helmich nach Spielschluss. „Die Situation hat sich dennoch nicht entspannt, wir müssen da weitermachen wo wir aufgehört haben. Die Reserve aus Ankum hat uns in der letzten Saison sehr geärgert. Da haben wir noch etwas zu korrigieren“, blickte Westerkappelns Trainer aber sofort wieder nach vorne. In Ankum muss der THC am kommenden Sonntag, 4. Dezember, um 18.45 Uhr antreten.

Tore: Köhler (14), Schröer (6), Finke (5), Suppelt (3), Wesseler (2) und Rieger (2).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.