file 9

THC „erobert“ rote Laterne

Rene Köhler war am Wochenende sechs Mal erfolgreich, dennoch verlor der THC in GM-Hütte mit 23:25.Foto: (Christoph Pieper)Leichter werden die Gegner nicht mehr, die in den kommenden Wochen auf die Handballer des THC Westerkappeln warten. Nach der 23:25 (12:12)-Niederlage im Kellerduell der Regionsoberliga beim TV Georgsmarienhütte 2 hat sich das Abstiegsgespenst beim THC eingenistet. Durch die Niederlage rutschte die Helmich-Sieben auf den elften und damit letzten Tabellenrang ab. Und nun kommt am nächsten Sonntag der Tabellenzweite HSG Grönegau-Melle 2 nach Westerkappeln.

Die Anfangsphase in Georgsmarienhütte war gekennzeichnet durch viel Nervosität. Beide Seiten war anzumerken, welche Bedeutung diese Partie hatte. Fünf Minuten benötigten die Westerkappelner Gäste, um ihr erstes Tor zu erzielen. Viel besser aber waren die Gastgeber bis dahin auch nicht, sie hatten erst einmal getroffen. Danach blieb es ein sehr enges Spiel, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, die Führung wechselte, der Ausgleich gelang postwendend.

„Schon in der ersten Halbzeit haben wir einige Chancen ausgelassen. Insgesamt war das Spiel im Angriff zu träge. Einzig Manuel Schröer auf Rechtsaußen oder im rechten Rückraum hat seine Chancen sehr konsequent genutzt“, zog THC-Coach Holger Helmich zur Pause - die Seiten wurden beim Stande von 12:12 gewechselt - ein erstes Fazit.

Gleich nach Wiederbeginn hatte der THC mehr Ballbesitz und ist schnell mit zwei Toren in Führung gegangen. Die Chance zur Dreitoreführung vergab dann aber Dennis Wesseler, als er nur den Pfosten traf. Im Gegenzug verkürzte GM-Hütte auf 13:14. Zwei weitere Pfostentreffer durch Niels Gröne führten zum 14:16-Rückstand.

Plötzlich machte sich bei den Gästen eine gewisse Verunsicherung breit. Doch Rene Köhler konnte einen gehaltenen Strafwurf von Manuel Schröer im Nachwurf verwandeln. Danach glich das Spiel phasenweise dem Geschehen in der ersten Hälfte. Wieder gelang es keinen Teams sich abzusetzen.

Die Initialzündung zum Schlussspurt setzte dann Daniel Kellermeier mit einem gehaltenen Tempogegenstoß sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 21:21. Obwohl der THC zwei sehr gute Chancen nicht nutzen konnten, erzielte Manuel Schröer nach einem Team-Timeout über Rechtsaußen zwei ganz wichtige Tore. Die letzten Minuten waren dann jedoch nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 23:23 und 23:24 konnte der THC wiederum zwei hundertprozentige Chancen nicht genutzt. GM-Hütte kam dagegen zu zwei einfachen Toren zum 25:23-endstand. Damit hielt der THC die rote Laterne in den Händen.

„Die müssen wir bis zum Ende der Saison wieder abgeben. Jetzt gilt es, alle Kräfte zu mobilisieren“, sagte Helmich. „Die Niederlage war sehr unglücklich, aber wer seine Chancen nicht nutzt, der wird am Ende bestraft. Das haben wir schmerzlich feststellen müssen“, gab der THC-Coach zu.

Tore: Schröer (7), Köhler (6), Gröne (3), Rieger (3), Finke (2), Rogoznica (1) und Wesseler (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok