file 9

Alle Chancen gewahrt

Manuel Schröer (links) Foto: Christoph PieperDie Handballer des THC Westerkappeln haben es selbst in der Hand. Nach dem 32:30-Sieg am Samstag in Osnabrück fehlt der Helmich-Sieben noch mindestens ein Punkt zum Klassenerhalt.

Wäre es das letzte Spiel gewesen, die Handballer des THC Westerkappeln hätten das Abstiegsgespenst abgehängt. Denn nach dem knappen 32:30 (17:14)-Sieg bei der HSG Osnabrück II am Samstagabend und dank der Niederlagen von Ankum 2 und GM-Hütte 2 kletterte die Mannschaft von Trainer Holger Helmich auf den neunten Rang. Und das wäre der Klassenerhalt, wenn da nicht noch zwei Spiele ausstehen würden. Im Gegensatz zu Ankum und GM-Hütte, die beide nur noch „eine Patrone im Gurt“ haben, hat der THC noch zwei Chancen, Denn vor dem Finalspiel und wohl auch entscheidenden Duell gegen Ankum am kommenden Samstag (19.30 Uhr) muss der THC am Donnerstagabend (20.30 Uhr) noch das Nachholspiel in Bramsche austragen.

Ohne Zweifel, der Sieg in Osnabrück hat dem THC, der auf den erkrankten Florian Finke verzichten musste, zwei ganz wichtige Punkte eingebracht. Bis auf die Anfangsphase (0:1, 1:2) hat der THC hat der THC bis zur Pause ständig geführt. In die Kabinen gingen die Helmich-Mannen dann mit einem Drei-Tore-Vorsprung (17:14).

 

Nach der Pause hielt der THC die Gastgeber weiter auf Distanz, zeitweilig mit fünf Toren. Nach einem verworfenen Siebenmeter kam Osnabrücker aber auf 23:25 heran. „Plötzlich wurde es wieder eng“, so Helmich. Beim Stande von 26:28 rund 13 Minuten vor Schluss stellte die HSG auf Manndeckung um. Durch ein Tor von Niels Gröne konnten die Westerkappelner wieder auf drei Treffer davonziehen. „Dann haben wir aber zwei Hundertprozentige Chancen im Angriff vergeben, plötzlich stand es 29:28“, erklärte der THC-Coach.. Dirk Suppelt und Rene Köhler trafen aber anschließend zum 30:28 bzw. 31:28. Die Gastgeber, für die es eigentlich um nichts mehr ging, ließen aber nicht locker und kamen in der letzten wieder bedrohlich nahe (30:31). Doch mit der Schlusssirene machte Niels Gröne noch den Treffer zum 32:30-Endstand.

„Dieser Sieg war enorm wichtig, vor allem vor dem Hintergrund, dass Bohmte gegen Eicken ein Unentschieden erreichen konnte. Wir haben phasenweise gut gespielt, aber können unsere gute Leistung noch nicht über die vollen 60 Minuten abrufen. Trotzdem, das war ein erster Schritt in Richtung Klassenerhalt“, atmete Holger Helmich nach dem Abpfiff erst einmal tief durch.

„In Bramsche wird es am Donnerstag ungleich schwieriger. Die Bramscher haben – eine Niederlage von Burg Gretesch am letzten Spieltag vorausgesetzt – noch die Chance aufzusteigen. Diese werden sie sich nicht nehmen lassen wollen, insofern werden sie alles aufbieten, was zur Verfügung steht“, richtete der Westerkappelner aber schon gleich die Blicke auf das nächste Spiel. „Es wird ein sehr schweres Spiel werden, wir sind sicherlich krasser Außenseiter. Um aus eigener Kraft den Abstieg zu verhindern, brauchen wir aus den letzten zwei Spielen mindestens noch einen Punkt. Es bleibt also spannend.“

Tore: Köhler (11), Suppelt (9), Schröer (4), Gröne (3), Butzke (1) und Rieger (1).


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok