weibliche D-JugendMannschaft: weibliche D-Jugend
Spieldatum: 02.10.2010
Spielpaarung: SV Quitt Ankum - THC Westerkappeln
Spielergebnis: 41:9 (19:4)
Spielbericht: Dass es heute kein einfaches Spiel würde, war uns schon bei Abfahrt klar, denn wir fuhren mit nur einer Auswechselspielerin nach Ankum. Was noch erschwerend hinzukam war die Tatsache, dass nur drei der erfahreneren Spielerinnen dabeiwaren und zudem noch Julia R., unsere Torfrau, fehlte. Schon merkte man deutlich, wie Nervosität darüber aufkam, dass nun einige viel spielen mussten, die sich sonst immer gerne noch ein wenig in der Sicherheit der anderen Mitspielerinnen wogen, ehe sie dann selber bereit für einen Einsatz im Spiel waren.
Diese Nervosität und zugleich die nach wie vor herrschende Unsicherheit bei unseren unerfahreneren Mädels merkte man deutlich.
So kam es wie es kommen musste, viele hatten im Kopf noch nicht von "unsicher und nervös" auf "Konzentration aufs Spiel" umgeschaltet, Ankum überlief uns ein ums andere Mal, lief durch die Abwehr durch, wie ein heißes Messer durch ein Stück Butter und auch im Angriff lief nichts wirklich voreinander, wenn wir mal eine Torchance bekamen, dann immer aus erfolgreichen Einzelaktionen und nicht aus mannschaftlich herausgespielten Würfen. Gleich zu Beginn des Spiels wurde Svenja auch noch so hart von den Gegnerinnen angegangen, dass sie verletzt nicht mehr mitspielen konnte und wir somit keine Auswechselspielerin mehr hatten. Zum Ende der ersten Halbzeit bekam Carina dann auch noch derartig starke Schmerzen im Fuß, dass sie in der zweiten Halbzeit auch nicht mehr mitspielen konnte, sodass von den drei "Erfahreneren" dann auch noch zwei ausgefallen sind. Und diese völlige Hilflosigkeit war dann einfach immer und überall bei unseren Mädels zu spüren. An dieser Stelle muss i  ch dann ganz klar den Ankumerinnen nochmal einen Dank aussprechen, dass auch sie in der zweiten Halbzeit nur mit fünf Spielerinnen gespielt haben, denn ansonsten wäre das ganze Spiel wohl noch frustrierender für uns gelaufen.
 
Allen unseren Mädels muss ich nur einen absoluten Respekt aussprechen, dass sie trotz all dieser widerigen Umstände immer um jeden Ball bis zum Schluss gekämpft haben.
 
An die Mädels nur meine Bitte, lasst euch von diesem Spiel nicht unterkriegen, es kommen auch wieder andere Spiele.
 
Wie ich mittlerweile weiß, hat Svenja einen Schlüsselbeinbruch, daher an dieser Stelle eine hoffentlich schnelle und gute Besserung!!!! Ich denke, auch im Namen der Mannschaft.
Es Spielten: Lea Brömstrup, Julia Grote, Alina Koopmann, Julia Lämmel, Rika Laumeyer, Svenja Peters, Carina Puls, Lena Suffner
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.