file 9

Pomadiger THC besiegt Eversburg

Dirk Suppelt traf fünf Mal für den THC.Biedere Hausmannskost bekamen die Zuschauer der Handballpartie zwischen dem THC Westerkappeln und dem SV Eversburg geboten. So zählten aus Gastgeber-Sicht am Ende in erster Linie die beiden gewonnen Punkte nach dem 27:24 (12:11)-Erfolg gegen die Osnabrücker Vorstädter.

Eigentlich darf man ja als Zuschauer davon ausgehen, in einem Handballspiel reichlich Tore serviert zu bekommen. Doch damit ließen sich beide Teams am Sonntag viel Zeit. Nach sage und schreibe fünf Minuten erzielte Niklas Tüpker die 1:0-Führung für die Hausherren. Tüpkers Auftritt war dann auch einer der wenigen Lichtblicke an diesem eher trüben letzten Oktobersonntag. „Er hat seine ansprechende Trainingsleistung ins Spiel übertragen und machte bis zur 22. Minute ein gutes Spiel, ehe er durch ein hartes und unnötiges Foul gestoppt wurde“, kam dann auch Lob von THC-Trainer Holger Helmich.
Das Spiel selbst war eher zu pomadig und ließ den nötigen Biss vermissen. Da der THC zudem noch einige gute Chancen vergab, blieb Eversburg bis zum Seitenwechsel im Spiel. „Die haben das Optimum aus ihren Möglichkeiten herausgeholt“, meinte Helmich zur Pause beim Stande von 12:11 für seine Sieben. „Wir dagegen haben nichts aus unserer physischen Überlegenheit gemacht und es ist bezeichnend, wie wir uns wiederholt von gleichen oder ähnlichen Spielstrukturen überrumpeln lassen“, so der Coach. „Überlegenheit im Spiel sollte auf andere Art zum Ausdruck kommen.“

Nach einer entsprechenden Ansage in der Kabine hoffte Helmich auf die entsprechende Antwort im zweiten Durchgang. In den ersten zehn Minuten nach Wiederanwurf sah es dann auch deutlich besser aus. Der THC war mittlerweile auf 24:16 davon gezogen und für die Vorentscheidung gesorgt. Der Vorsprung hätte aber noch deutlicher ausfallen müssen, denn erneut „haben wir wieder fünf hundertprozentige Chancen ausgelassen“ (Helmich).

Doch statt weiter zu spielen schalteten die Gastgeber wieder einige Gänge zurück. „Was da passierte ist schade. Nichts war es, sich einzuspielen und unter Wettkampfbedingungen das Zusammenspiel zu verbessern“, ärgerte sich ein hilfloser THC-Trainer am Spielfeldrand über die Vorstellung seiner Truppe. So passte es dann auch ins Bild, dass der SV Eversburg noch einmal dicht aufkam und von 20:26 auf 24:26 verkürzen konnte, ehe den Gastgebern noch das 27:24 als Schlusspunkt gelang.

„Wir werden mit dem was wir spielen zur Zeit unserem Anspruch nicht gerecht. Jeder sollte mittlerweile in der neuen Klasse angekommen sein. Es gilt jetzt für jeden einzelnen, sich an das wirkliche Leistungsvermögen heranzuspielen“, forderte Helmich nach Spielschluss von seinen Akteuren für die kommenden Aufgaben.

Tore für den THC: Pötter (8), Suppelt (5), Tüpker (4), Schröer (3/2), Halstenberg (2), Rieger (2), Heins (1), Finke (1) und Gröne (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok