file 9

Manuel Schröer (links) wird dem THC am Sonntag im Heimspiel gegen HSG-Grönegau-Melle verletzungsbedingt fehlen.Um den Anschluss an die Tabellenspitze geht es morgen Abend im Aufeinandertreffen der Handballteams des THC Westerkappeln und der HSG Grönegau-Melle II (18 Uhr). Die Westerkappelner belegen mit 9:3 Punkten vor diesem Spiel den dritten Rang, auf Platz vier liegen die Gäste aus Melle mit 8:4 Zählern. Der Sieger bleibt also im Geschäft um die Spitzenplätze.

Obwohl THC-Coach Holger Helmich nur einen arg dezimierten Kader zur Verfügung hat, fordert er Wiedergutmachung für die schwache Vorstellung im letzten Heimspiel gegen den SV Eversburg. Manuel Schröer hat sich im letzten Punktspiel in Osnabrück verletzt. Mindestens drei Monate ausfallen wird Niklas Tüpker. Er hat sich beim Training einen Bruch des Mittelhandknochens zugezogen. Bastian Heins und Daniel Cutik sind zudem beruflich verhindert. „Dennoch muss das Ziel wiederum ein Sieg sein“, fordert Helmich. „Die Stimmung nach dem Sieg in Osnabrück ist gut.“
Die Gäste aus Melle sind für den Westerkappelner Trainer ein unbeschriebenes Blatt. Um aber erfolgreich zu sein, fordert Helmich, dass die Konstanz über die gesamte Spieldauer weiter erhöht werden müsse. „Die Lücke zwischen erster Sieben und den Reservespielern muss kleiner werden, so dass wir das Spiel auf ähnlichem Niveau über die gesamte Spielzeit durchspielen können“, so sein Ansatz. Auch müsse die Aggressivität in der Deckung aufrecht erhalten werden, „ähnlich wie in den ersten 30 Minuten gegen Osnabrück.“ Und im Positionsangriff müsse mit noch mehr Abläufen gearbeitet werden, um so Variabilität in das Angriffsspiel zu bekommen.

Die Meller haben ihr letztes Punktspiel in Eversburg verloren. Um oben dran zu bleiben, dürfen sie in Westerkappeln eigentlich nicht verlieren. Der THC sollte sich also auf einen bissigen Gegner einstellen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok