file 9

Jan Nicolas Pötter traf neun Mal.Foto: (Uwe Wolter) Der THC Westerkappeln hat sich in der Spitzengruppe der Handball-Regionsoberliga erst einmal festgesetzt. Am Sonntag besiegten die Westerkappelner in eigener Halle die zweite Mannschaft der HSG Grönegau-Melle mit 33:24 (15:11) und behaupteten damit den dritten Platz. Gleichzeitig wurde ein Mitkonkurrent auf Abstand gehalten.
Der THC kam gut in die Partie, verlor dann aber ein wenig den Faden. Erst Mitte der ersten Hälfte lief es bei den Hausherren wieder flüssiger. Aber der Verlauf sei eher zäh gewesen, so THC-Trainer Holger Helmich. „Wir haben zu viele Fehlwürfe produziert“, sagte der Coach. So lagen die Hausherren zur Pause „nur“ mit 15:11 in Front.
In der Pause führte Helmich seinen Spielern die Fehler im ersten Durchgang vor Augen. Aber zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang es dem THC nicht, das Vorhaben in die Tat umzusetzen. So konnte der Vorsprung zunächst nicht weiter ausgebaut werden. Ab der 39. Minute ging dann aber endlich die Post ab. „Bis zur 52. Minute haben wir so gespielt, wie ich es mir vorstelle“, sagte Helmich. In der Deckung war sein Team präsent, im Angriff wurden die Tore durch Tempogegenstöße erzielt oder konsequent herausgespielt. Am Ende konnte Melle nur noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Tore: Pötter (9), Suppelt (6), Halstenberg (6), Rieger (4), Schröer (2/2). Grewe (3) und Finke (3).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok