THC macht die Liga spannend

Florian Finke war mit zwei Treffern in Ankum am knappen 34:33-Erfolg. Das war gleichzeitig die erste Niederlage für den Spitzenreiter.Foto: (Niklas Tüpker) Die Handballer des THC Westerkappeln gewannen am Sonntag das Spitzenspiel der Regionsoberliga beim SV Quitt Ankum mit 34:33. In einer spannenden Partie war die Helmich-Sieben lange Zeit die spielbestimmende Mannschaft und führte zwischenzeitlich mit sechs Toren. Mit dem Auswärtssieg rutschte der THC auf den zweiten Tabellenplatz vor und sorgte gleichzeitig für die erste Saisonniederlage der Ankumer.
Die Vorzeichen für einen Sieg waren allerdings alles andere als gut. Daniel Kellermeier und Niklas Tüpker sind verletzt. Bastian Heins war privat verhindert und Jan-Niklas Rieger meldete sich vor Spielbeginn krank. So fuhren die Herren trotz der schlechten Wetterlage mit zehn Spielern nach Ankum.

„Aber alle die da waren, haben alles in die Waagschale geworfen“ lobte Trainer Holger Helmich seine Spieler. „Entscheidend vor der Partie war, nicht von vornherein in einen Rückstand zu geraten“ so Helmich. Das hatte die Folge, dass der Beginn der Begegnung von Nervosität geprägt war.

Niels Gröne spielte eine starke erste Halbzeit, in der er sieben erfolgreiche eins-gegen-eins-Situationen startete. „Das hat mich für Niels gefreut. Endlich konnte er seine Stärke auch im Spiel umsetzen“ lobte der Trainer seinen Spieler.

Zwischen der zehnten und 20. Minute hat der THC dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt und ist von 7:7 auf 14:8 davongezogen. „Da war der Gegner doch ein wenig geschockt“ beschrieb Helmich die Phase. Die Helmich-Sieben hatte durch Wurfpech und einige nachlässige Abwehraktionen mit einer höheren Führung als 18:15 in die Halbzeit zu gehen.

Der Trainer fand in der Kabine die richtigen Worte. Helmich lobte Timo Halstenberg: „Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeiten gehörten Timo, der in der Phase vier Tore erzielte“. Durch die Manndeckung gegen Jan-Nicolas Pötter über die gesamte Spielzeit, hatte der Rest der Mannschaft Räume, die genutzt wurden. „Immer wenn nötig, war Jan-Nicolas auch bei Freiwürfen zur Stelle“ lobte Helmich Pötter.

Unzufrieden war der Coach aber über eine Situation kurz vor Schluss. Bei einem Einwurf an der THC-Auswechselbank kam ein Ankumer Spieler zu Fall, was möglichweise von einem THC-Spieler provoziert wurde. „Dieses Verhalten gehört nicht auf den Platz“ kritisierte Helmich die Aktion.

Der Sieg war am Ende ein wenig glücklich, aber das gehört gegen den ungeschlagenen Tabellenführer auch dazu. Über das gesamte Spiel betrachtet, war der THC die tonangebende Mannschaft. „Kompliment an die gesamte Mannschaft. Alle die da waren, haben vorbildlich gekämpft und den Sieg erzwungen. Damit haben wir die Spannung in der Regionsoberliga erhalten“ lobte der Trainer seine gesamte Mannschaft.

THC: Barlag, Butzke; Halstenberg (8), Suppelt (8), Schröer (6), Pötter (6), Gröne (4), Finke (2), Grewe, Twiehaus.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.