file 9

Spannung bis zum Abpfiff

Timo Halstenberg vom THC musste wegen seiner roten Karte vorzeitig duschen gehen, erzielte aber dennoch fünf Tore. Foto: (Christoph Pieper)„Ich hätte vor dem Spiel nicht gedacht, dass wir es Westerkappeln so schwer machen können“, sagte der Trainer der Spvg. Eicken 2 am Sonntagabend. Seine Mannschaft hatte kurz zuvor die Regionsoberligapartie gegen den THC Westerkappeln mit 32:33 verloren. Bis zum Ende stand der THC Sieg aber auf der Kippe.
In der Anfangsphase des Spiel lief der THC lange einem Rückstand hinterher und lag auch nach 20 Minuten noch mit 11:15 zurück. „Wir hatten zunächst Probleme mit der Deckung“, gab THC-Trainer Holger Helmich im Nachhinein zu. Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit fingen sich die Westerkappelner und drehten das Spiel bis zur Pause auf eine 19:18-Führung. Nach dem Wechsel konnten die Helmich Schützlinge ihre Führung zunächst noch auf drei Tore ausbauen, ließen die Gäste aus Eicken aber wieder ausgleichen. „Wir konnten uns einfach nicht absetzen und haben uns das Leben selber schwer gemacht“, beschreibt Helmich diese Phase des Spiels.

Nach erneuter Führung sah Timo Halstenberg in der 52. Minute wegen seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte. Bis kurz vor Schluss konnte der THC seine Führung halten. Als Jan-Nicolas Pötter drei Minuten vor Ende des Spiels zum 33:30 traf, sah dies wie die Entscheidung aus. Aber wie so oft im Handball blieb es bis zur letzten Sekunde eine knappe Partie.

Auf Grund einer roten Karte spielten die Eickener die Schlussminuten zwar in Unterzahl, kamen aber noch auf ein Tor an den THC ran. Schließlich hatten die Westerkappelner noch Glück , als der letzte Angriff der Eickener zehn Sekunden vor Schluss wegen eines Fußspiels abgepfiffen wurde. So reichte es am Ende zu dem knappen 33:32 Sieg. „Ganz zufrieden kann ich heute nicht sein“, resümierte Helmich. „Wir hätten den Sack hier eher zumachen müssen, aber wegen den vielen Verletzten und fehlenden Alternativen war das heute nicht möglich.“

Nichtsdestotrotz zählte am Ende der Sieg und die Gewissheit, dass man das Ziel, alle restlichen Saisonspiele zu gewinnen noch immer erreichen kann.

Tore: Pötter (8), Suppelt (7), Schröer (6), Halstenberg (5), Gröne (5), Rieger (2).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok