THC düpiert erneut den Meister

So wie er wirft hat seine Mannschaft auch gespielt. Jan Nicolas Pötter bei einem seiner energischen Rückraumwürfe, daneben ist Florian Finke zu sehen.Foto: (Christoph Pieper) Einen spektakulären Abschluss der Regionsoberligasaison erlebten die Handballfans am Sonntag in der Westerkappelner Dreifachsporthalle. Ganze 74 Tore durften sie bei dem 40:34-Sieg des THC über den Meister SV Quitt Ankum bewundern und zusammen mit der Mannschaft die verdiente Vizemeisterschaft feiern.
Die zahlreich erschienen Zuschauer sahen von Beginn an einen stark aufspielenden Gastgeber. Schon nach fünf Minuten führte die Helmich-Sieben mit 5:1 gegen den favorisierten Gegner aus dem Osnabrücker Land. Neben Trommellärm von der Tribüne war es auch auf dem Spielfeld lauter als gewohnt. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass ihnen das letzte Saisonspiel noch einmal sehr wichtig war. „Nichtsdestotrotz weiß ich nicht, ob die Ankumer wirklich alles gegeben haben“, sagte THC Trainer Holger Helmich nach dem Spiel. „Dafür waren sie ja wenigstens in der zweiten Halbzeit gut.“

Bis dahin führten die Westerkappelner schon mit 22:9. Neben dynamischem Angriffsspiel standen sie auch in der Defensive sehr sicher. Dies änderte sich im zweiten Spielabschnitt, was Helmich zu dem Urteil „erst hui dann geht so“ brachte. Die Westerkappelner Motivation offenbarte sich kurz nach Wiederanpfiff erneut, als Niels Gröne nach gerade einmal 25 Sekunden seine dritte Zwei-Minuten-Strafe kassierte und sein Team nur noch von der Tribüne unterstützen konnte. Von da an setzte dann ein munterer Torreigen ein. „Da haben wir uns von der Hektik des Gegners anstecken lassen“, erläutert Helmich. „Vorne haben wir nicht sauber unsere Torchancen herausgespielt und konnten uns nach überhastetem Abschluss nicht richtig in der Defensive organisieren.“

So kamen die Ankumer zwischenzeitlich wieder auf fünf Tore heran. Unter dem Jubel der THC Fans machte Timo Halstenberg dann jedoch 40 Sekunden vor Schluss die 40 Tore voll und sorgte so für den verdienten Endstand. „Ein verdienter Sieg für uns, aber die konstantere Mannschaft über die gesamte Saison hinweg ist Meister geworden, deshalb Herzlichen Glückwunsch an Quitt Ankum“, kommentiert Helmich abschließend.

Jetzt geht es für den THC erst einmal in die Sommerpause, in der alle beteiligten ein wenig Abstand vom Trainingsalltag nehmen sollen. Mit Bratwurst, Bier wurde diese Pause nach dem Spiel bei sommerlichen Temperaturen vor der Halle eingeleitet.

Tore: Halstenberg (11), Pötter (10), Suppelt (8), Schröer (7), Finke (3), Heins (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.