file 9

THC lässt nichts anbrennen

Florian Finke war mit neun Toren erfolgreichster Werfer beim THC.„Hätten wir alle Spiele in dieser Saison so gespielt, dann wären wir jetzt nicht in dieser Situation“, sagte THC-Coach Holger Helmich nach dem Spiel gegen den TuS Lemförde.
In diesem Satz steckt ein dickes Lob an die eigene Mannschaft. Und das hat sie sich auch verdient. Der Gegner aus dem Osnabrücker Land wurde förmlich überrannt, machte es den THC-Akteuren jedoch oftmals ziemlich leicht. 39:23 hieß es am Ende für die Westerkappelner, die die Halle hochzufrieden verließen.
„Wir hätten zwar noch das ein oder andere Tor mehr machen müssen, aber bei 39 Treffern muss man die Kirche auch mal im Dorf lassen. Das war schon eine sehr gute Leistung“, resümierte Helmich. Immer wieder hat er seine Schützlinge lautstark angewiesen, die Konzentration hoch zu halten. Vor allem in der Defensive hat das gut geklappt. Die Westerkappelner ließen nicht viele Chancen zu und konnten sich so von Beginn an eine Führung herausspielen. Mit 16:12 ging es dann in die Halbzeitpause.

Kurz vor Ende der ersten Hälfte musste ein Spieler des TuS Lemförde noch eine Zwei-Minuten- Strafe hinnehmen, so dass der THC in Überzahl in den zweiten Spielabschnitt starten konnte. Dies nutzten sie aus und erhöhten schnell auf 22:13. Mit dieser beruhigenden Führung im Rücken ließen die Westerkappelner nichts mehr anbrennen. Aus der soliden Defensive und einigen Fehlpässen der Lemfördener entwickelten sich zahlreiche Kontergelegenheiten, die der THC rücksichtslos ausnutzte. So kam es am Ende zu der verdienten 16-Tore-Führung, die dann schließlich zum Endstand wurde.

„Das waren die ersten zwei von den vier Pflichtpunkten“, sagt Helmich. „Wir haben jetzt mit Schüttorf gleich gezogen. Alles was wir jetzt noch machen können ist uns in Meppen möglichst gut zu verkaufen und das letzte Saisonspiel hier zu Hause gegen Gretesch zu gewinnen. Dann müssen wir schauen, wo wir stehen.“

Auf Grund von Abstiegen von höher spielenden Teams könnte es sein, dass sieben oder sogar acht Mannschaften aus der Landesklasse Weser-Ems absteigen müssen. „Das ist brutal, aber wir müssen das Beste aus der Situation machen“, sagt Helmich. Ihm und seiner Mannschaft seien die Daumen gedrückt!

Tore: Finke (9), Halstenberg (8), Pötter (7), Suppelt (6), Coquette (3), Rieger (2), ten Brink (1)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok