Duell der Meppen Bezwinger

Wieder mit an Bord: Mussten Jan-Nicolas Pötter (mit Ball) und Ron Twiehaus (Nummer zehn) in der Vorwoche noch passen, wollen sie heute dem THC zum Sieg verhelfen.Foto: (Sonja Möller)Es ist so weit: Das letzte Spiel der Saison steht an. Ob der THC danach in der Landesklasse Süd oder eine Liga tiefer antreten darf, hängt zu einem großen Teil davon ab, ob die Westerkappelner ihren Kraftakt der Vorwoche wiederholen können. Da gewannen sie trotz widriger Bedingungen gegen den Tabellenzweiten mit 24:23. Heute kommt mit der TSG Burg-Gretesch der Ligazwölfte in die Dreifachhalle (Anwurf: 20 Uhr).

Auf den ersten Blick sind die Bedingungen auf THC-Seite dafür optimal: Alle Mann sind an Bord, es ist ein Heimspiel und das Selbstvertrauen aus der Vorwoche ist groß. Ein Sieg gegen die HSG Meppen-Twist gelingt nicht alle Tage. Doch Obacht: Leichter dürfte die heutige Partie nicht werden, hat doch die TSG vor zwei Wochen ebenfalls gegen Meppen gewonnen. „Gretesch hat Mitte der Saison Spieler aus der zweiten Mannschaft wieder hochgezogen, um mit aller Macht die Klasse zu halten“, weiß THC-Coach Holger Helmich und erwartet deshalb „eher ein kampfbetontes als ein handballerisch schön anzusehendes Spiel.“
Der THC steht aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz. Doch die Zeiten, als dieser für den Klassenerhalt reichte, sind vorbei: „Es nützt alles nichts. Nur ein Sieg zählt“, betont Helmich. „Selbst dann kann es noch eng werden.“ Zum Beispiel, wenn der Tabellenzweite die Relegation nicht schafft oder die anderen Kellerkinder mit einem Sieg im letzten Spiel am THC vorbeiziehen.

Tagsüber tritt die männliche B-Jugend des THC in der ersten Qualifikationsrunde zur Landesliga an. Gegner des Teams von THC-Trainer Timo Halstenberg sind der FC Schüttorf 09, die HG Jever/Schortens und die HSG Wiefelstede-Neuenkruge. Der Tabellenletzte scheidet aus.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok