Sonntag zählt nur ein Sieg

Dirk Suppelt, hier im Spiel gegen die HSG Meppen-Twist, fällt verletzt aus.Foto: (Sonja Möller) Die Lage ist ernst für den THC Westerkappeln: Wenn morgen Nachmittag der TSV Quakenbrück in der Dreifachhalle gastiert, trifft der Letzte auf den Vorletzten (Anwurf: 16.30 Uhr). Die Hausherren müssen dieses Spiel gewinnen, ohne wenn und aber. Zu tief stecken die Westerkappelner im Abstiegssumpf, als dass sie auf diese Punkte verzichten könnten.

Eine Menge Druck also, den sich die Handballer zum Teil selbst zuzuschreiben haben. „Nach der desolaten Niederlage gegen Schüttorf müssen wir den Kopf hoch nehmen und alles für die Wiedergutmachung geben“, fordert THC-Coach Holger Helmich - nicht zum ersten Mal. Es wird Zeit, dass dessen Männer selbst das Zepter in die Hand nehmen. Ein Spiel dauert 60 Minuten und ist erst verloren, wenn die Schlusssirene ertönt.

Der TSV Quakenbrück hat eine junge Mannschaft, die ihr Spiel beim letzten Aufeinandertreffen mit dem THC klar durchgezogen hat. „Da haben wir aber auch viele Chancen ausgelassen, und waren durchaus dran“, sieht Holger Helmich das Positive.

Mitte der Woche musste der Trainer die nächste Hiobsbotschaft verkraften: Neben Jan-Marten Schulte fällt nun auch Dirk Suppelt verletzt aus.

Mit Bastian Kamphues kann Helmich dafür auf eine Neuverpflichtung zurückgreifen. „Bastian war früher schon THC-Spieler. Nach zweieinhalb Jahren Pause schrauben wir die Erwartungen aber nicht zu hoch.“

Trotzdem: Jede Hilfe ist willkommen. „Es ist ein Heimspiel und es zählen keine Ausreden. Ein Sieg ist Pflicht im Moment, egal wie!“
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.