Gutes Bauchgefühl trügt nicht

Die Jungs des THC freuen sich über den Gewinn der Regionsmeisterschaft (stehend von links): Co-Trainer Daniel Kellermeier, Steffen Kiesewetter, Oliver Bierbaum, Mark Lange, Marius Beernink, Sebastian Kollek, Trainer Reinhard Bollmann; vorne von links: Marc Dressel, Fabiano Johnsen, Patrick Grönemann, Julian Göcke, Thim Helge Beck.Der 1. Vorsitzende der Osnabrücker Handballregion, Werner Beie,  überreichte einen Ball und T-Shirts zur RegionsmeisterschaftJubelnd rissen die Jungs nach Ertönen des Schlusspfiffs die Arme hoch. Die Regionsmeisterschaft war endlich wieder einmal nach Westerkappeln geholt worden. Schon mit einem guten Gefühl im Bauch waren Anhang, Betreuer, Trainer und Spieler der männliche Handball-B-Jugend des THC Westerkappeln am Samstagnachmittag zum Rückspiel nach Belm aufgebrochen. Dort wartete der Nachwuchs des SV Concordia Belm-Powe auf den THC-Tross. Eine Woche vorher hatte der THC in eigener Halle mit 33:29 vorgelegt. Dieser Vier-Tore-Vorsprung gab den Westerkappelner ein wenig Sicherheit, wenn er auch noch kein Ruhekissen darstellen sollte.

„In den ersten Minuten des Spiels konnte man bei beiden Mannschaften doch eine gewisse Nervosität feststellen“, sagt im Nachhinein Reinhard Bollmann, Trainer der jungen THC-Handballer. Diese Nervosität aber legte sich mit zunehmer Spieldauer. Beide Teams legten nach etwa fünf Minuten los wie die Feuerwehr. „Es ging hin und her. Keine Mannschaft konnte sich absetzten“, berichtete Bollmann. Erst zehn Minuten vor Ende der ersten Hälfte konnten sich die Westerkappelner Gäste auch dank zweier erfolgreicher Tempogegenstöße auf vier Tore absetzen. Beim Seitenwechsel stand es dann 15:12 für das Team von Trainer Bollmann.

Diese am Ende des ersten Durchgangs erkämpfte Führung gaben die THC-Jungs im zweiten Durchgang nicht mehr aus den Händen. Auch eine Verletzungspause von Steffen Kiesewetter konnten die Belmer nicht zu ihren Gunsten nutzen. „Der Rest der Mannschaft spielt um Julian Göcke als Mittelmann wie aus einem Guss“, lobte Bollmann seine Schützlinge während dieser Phase. Am Ende gewann der THC wie schon im Hinspiel mit vier Toren Unterschied. Der Endstand lautete diesmal 29:25. Der Lohn für die starke Leistung war der Gewinne der Regionsmeisterschaft.

Freudestrahlend durften die Westerkappelner gleich nach Spielschluss die Gratulation und die Siegerurkunden aus den Händen von Werner Beie, Vorsitzender der Osnabrücker Handballregion, entgegennehmen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.