Heimsieg soll endlich her

In Dinklage trafen Manuel Schröer und Jan Niclas Pötter mehrfach. Sie sind heute gefordert.Diese Niederlage war unnötig: Mit 25:30 musste sich der THC Westerkappeln am Mittwoch im Nachholspiel beim TV Dinklage geschlagen geben. Überhastet abgeschlossene Angriffe und eine schlechte Chancenverwertung waren der Hauptgrund für das schwache Auftreten. Diese verlorenen Punkte gilt es heute Abend zurückzuholen. Ab 20 Uhr gastiert die TSG Burg-Gretesch an der Osnabrücker Straße. Und da zählt nur eine: Der zweite Saisonsieg muss her.

In eigener Halle gelang bisher noch gar kein doppelter Punktgewinn. Das soll sich ändern. Deshalb nimmt Trainer Holger Helmich seine Schützlinge ins Gebet. Vor allem muss die Mannschaft enger zusammenrücken. "Zudem müssen wir das individuelle Abwehrverhalten verbessern und den läuferischen Einsatz in der Deckung erhöhen", fordert Helmich. Insbesondere macht er deutlich, dass im Angriff gedudiger agiert und die Torabschlüsse besser vorbereitet werden müssen.

Da haperte es in Dinklage gewaltig, wurden doch reihenweise sogenannte "Hundertprozentige" ausgelassen. Zur Verfügung steht das gleiche Personal wie am Mittwoch.

Nach schwachem Start mit fünf Niederlagen in Folge hat sich die TSG Burg-Gretesch gefangen und zuletzt drei Siege und ein Unentschieden eingefahren. In der vergangenen Saison musste sich der THC am ersten Spieltag in Gretesch mit 27:30 geschlagen geben. Dafür behielten die3 Westerkappelner im Rückspiel dieses Jahres mit 28:27 die Oberhand. Gegen ein ähnliches Ergebnis heute hätten Trainer Holger Helmich und seine Mannen nichts einzuwenden.

Die Torschützen im Spiel beim TV Dinklage: ten Brink (5), Schröer (2), Rieger (1), Coquette (2), Pötter (7), Halstenberg (7), Praus (1)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.