"Unser Siegeswille war größer"

Timo Halstenberg traf sechsmal beim THC-Sieg in FriesoytheGute Stimmung herrschte am Karnevalswochenende bei den Handballern des THC Westerkappeln. Die Herren gewannen in der Landesklasse ihr schweres Auswärtsspiel bei der HSG Altes Amt Friesoythe knapp mit 31:20 (16:13) und bauten damit ihren Vorsprung auf die Abstiegsränge weiter aus. Alle Mannschaften, die hinter dem THC platziert sind, verloren ihre Spiele.

Für den fehlenden Stammkeeper Jens Barlag vertraute THC Coach Holger Helmich auf Daniel Cutik. Die Gastgeber, im Hinspiel noch erfolgreich, lagen zu keinem Zeitpunkt in Führung. Nachdem der THC es zunächst mit einer 5:1 Deckung probiert hatte, um das Kreuzen des Gegners im Aufbau zu stören, stellte Helmich dann doch bald wieder auf eine 6:0 um. So stand es nach zehn Minuten 4:4.


Nach der dann vorgenommenen Umstellung lief es in der Deckung besser. Im weiteren Verlauf zog der THC auf 7:4 davon, obwohl es Friesoythe mit Manndeckung gegen Jan-Nicolas Pötter versuchte. Bis zur Pause lief Friesoythe fast immer einem Zwei-Tore Rückstand hinterher. Mit einem 16:13 für die Westerkappelner wurden dann aber die Seiten gewechselt. So glückte dann auch der Start in die zweite Hälfte. Der THC baute3 seinen Vorsprung zwischenzeitlich auf 20:15 aus. In der Folgezeit zeichnete sich Torwart Cutik mehrfach aus, hielt einen Siebenmeter und verhinderte drei weitere klare Torchancen der HSG. Zehn Minuten vor Ende führte der THC noch mit 26:22.

Dann wurde es aber hektischer. Die Gäste handelten sich einige Zeitstrafen ein. Die Hausherren nutzten diese Schwäche und verkürzten auf 28:29 in der 57. Minute. Doch die Deckung des THC stand. Zudem gelang eineigener Treffer in Unterzahl. Die letzten 60 Sekunden begannen mit einem scheinbar sicheren 31:28 Vorsprung. Doch zweimal hatte der THC Pech im Abschlus, sodass Friesoythe noch auf 30:31 verkürzen konnte. "Die Jungs haben sich den Sieg erarbeitet und letztlich erzwungen, weil der Siegeswille größer war als bei Friesoythe", so Holger Helmich nach Spielschluss.

Für den THC trafen: ten Brink (9), Halstenberg (6), Coquette (5), Praus (4), Pötter (3), Twiehaus (3) und Finke (1)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.