Chance zur schnellen Korrektur

Manuel Schröer war bei der Niederlage am Dienstagabend gegen den BV Garrel dreifacher Torschütze für den THC. Foto: (Uwe Wolter)Das war ganz anders geplant! Statt einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen, kassierte der THC Westerkappeln, wie bereits kurz berichtet, am Dienstagabend eine herbe 22:31-Heimschlappe im Nachhospiel gegen den Tabellendrittletzten BV Garrel. Offensichtlich hatte die Mannschaft von Trainer Holger Helmich das Spiel schon vor dem Anpfiff als gewonnen betrachtet, denn die Gäste waren nur mit sieben Feldspielern angereist und hatten somit kaum Wechselmöglichkeiten. ?Die Chance war groß, das Spiel zu gewinnen?, sagte dann später der THC-Trainer. Stattdessen sei der THC nun unnötig unter Druck geraten. ?Im Rückspiel wird es sicher schwieriger?, befürchtet Helmich.

Die Gäste führten nach acht Minuten schon mit 4:0, ehe der THC auf 3:4 verkürzen konnte, doch bis zur Pause trafen die Westerkappelner nur noch drei Mal. Mit 6:13 ging es in die Kabinen. Kurz nach Wiederbeginn machte Garrel weiter ernst. Schon nach fünf gespielten Minuten - Garrel lag mit 17:7 vorne - resignierte die Helmich-Sieben. Ohne große Mühe hielt der BVG den Zehn-Tore-Vorsprung und siegte am Ende mit 31:22  
?Wir haben deren Rückraum nie in den Griff bekommen und sind selbst mit der Deckung des Gegners nicht zurechtgekommen?, hatte Holger Helmich festgestellt. ?Der Weg durch die Mitte wurde vom Gegner sehr konsequent verhindert und über die Außen und mit den Laufwegen ohne Ball haben wir nicht konsequent genug gespielt?. so der Trainer weiter. Zudem hätte der THC die herausgespielten Chancen wieder mal nicht genutzt. ?Es lief an diesem Tag wenig zusammen. Zu Hoffen bleibt, dass jetzt am Sonntag eine Trotzreaktion erfolgt?, brachte es Helmich auf den Punkt.

Am kommenden Sonntag hat der THC die - seltene - Gelegenheit, den Spieß sofort umzudrehen. Denn dann geht es schon zum Rückspiel nach Garrel (Anwurf 17 Uhr). Das Spiel am Dienstag war noch ein Nachholspiel aus der Hinrunde. ?Wir müssen dann konsequenter ohne Ball im Angriff spielen. Das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Außen muss klar verbessert werden?, lauten des Trainers Vorgaben für seine Spieler. Die Dienstagpleite soll mit aller Macht revidiert werden. Ob am Sonntag Stammkeeper Jens Barlag wieder einsatzfähig sein wird, ist noch offen. Ansonsten dürfte das Team, das am Dienstag beinahe kläglich scheiterte, die Chance zur Rehabilitation bekommen.

Tore: Pötter (4), ten Brink (3), Halstenberg (3), Rieger (3), Schröer (3), Bollmann (2), Praus (2), Schulte und Twiehaus (je 1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok