×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69

Die männliche C-Jugend vor dem Start zur KanufahrtNach den Mühen der Saison mit über 80 Trainingseinheiten und etlichen Spielen wollten wir uns beim Kanufahren auf der Hase etwas ausruhen. Leider blieb es nicht beim Ausruhen, wollten doch Einige unbedingt als erste ans Ziel kommen. So kam es dann dazu, dass die ersten ca. eine halbe Stunde früher am Ziel waren als die Letzten. Aber das war eher zweitrangig. Im Vordergrund stand der Spaß, den alle Beteiligten hatten.
Das Wetter war für unseren Zweck einfach traumhaft: Sonnenschein und 25 Grad, der Gegenwind auf einigen Passagen war dementsprechend zu verschmerzen.
Rast muss auch seinEs ging um die Mittagszeit mit vollem Bauch Richtung Rieste, wo wir die Boote übernahmen. Wir wurden mit Schwimmwesten und guten Ratschlägen, die eigentlich keiner hören wollte, auf die Reise geschickt und hatten schon nach einigen Metern das erste Hindernis zu überwinden. Eine Stromschnelle wartete auf uns. Wir wurden zwar etwas nass, aber keiner kenterte. Nach einer schönen Fahrt durch den Wald, bei der wir unsere Technik verbessern mussten, gelangten wir erneut zu einer Stromschnelle, die alle mit Bravour meisterten. Mittlerweile waren wir schon etwas feucht und vor allen Dingen durstig, so dass wir an der dritten Stromschnelle eine kleine Rast machten, zumal wir die Boote herausnehmen und nach der Sperre wieder einsetzen mussten. Leider gab es einen kleinen 'Unfall'. Sebastian rutschte beim Verlassen des Bootes aus und konnte seine Schwimmweste zur Freude aller einmal ausprobieren.
So waren wir sicher, dass auch ein Kentern nicht gefährlich werden konnte.
Nach ca 3,5 Stunden erreichten wir unser Ziel in Bersenbrück. Wir waren ziemlich geschafft, auch wenn das natürlich keiner zugeben wollte. Hungrig und durstig ging es dann zu Steffens Eltern, die uns mit Gegrilltem und Getränken versorgten. Alles in Allem eine sehr schöne Fahrt und ein gelungener Saisonabschluss.
Wieder Heil angekommenIch  möchte mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei den Eltern bedanken, die mir während der Saison immer tatkräftig zur Seite standen. Es wurde nicht gemurrt, wenn ich mal wieder kurzfristig ein Freundschaftsspiel in der Woche angesetzt hatte und Fahrer gesucht wurden. Um den Thekendienst, der einmal in der Saison von jeder Mannschaft zu erledigen ist, musste ich mich überhaupt nicht kümmern. Also liebe Eltern: VIELEN DANK.

Euer Trainer Axel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok