Jens ten Brink bringt THC auf Siegerstraße

Der A-Jugendliche Tobias Coquette wusste beim Sieg des THC gegen den SSC Dodesheide am Sonntagnachmittag zu überzeugen.;desc=Der A-Jugendliche Tobias Coquette wusste beim Sieg des THC gegen den SSC Dodesheide am Sonntagnachmittag zu überzeugenAuf diesen Sieg lässt sich aufbauen. Mit 34:26 (18:15) bezwangen die Handballer des THC Westerkappeln am späten Sonntagnachmittag den SSC Dodesheide und feierten damit ihren zweiten Saisonsieg. „Jetzt müssen wir in der Fremde nachlegen, Gelegenheit haben wir gegen Dinklage, was aber sehr schwer werden wird“, blickte Westerkappelns Trainer Holger Helmich nach dem Spiel am Sonntag schon gleich wieder voraus. Am kommenden Samstag ist der THC beim TV Dinklage II zu Gast (16.30 Uhr).

Die Partie gegen Dodesheide war am Sonntag in eigener Halle zwanzig Minuten lang eine ausgeglichene Angelegenheit. Bis zum 13:13 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beide Teams produzierten Fehler, so dass die Partie ein wenig zerfahren wirkte für den Zuschauer auf der Tribüne. Dann aber bahnte sich in der Schlussphase der ersten Hälfte schon eine gewisse Vorentscheidung an. Der am Sonntag sehr stark aufspielende Jens ten Brink traf vier Mal in Folge bis zum 17:13 für die Helmich-Sieben.

„Das war der erste Wirkungstreffer beim Gegner“, bemühte THC-Trainer Holger Helmich gar einen Vergleich mit dem Boxsport. Mit einem spektakulären Rückhandwurf sorgte Manuel Schröer für den 18:15-Pausenstand.

Im zweitenDurchgang wollten die Hausherren an die letzten zehn Minuten aus der ersten Hälfte anknüpfen. „Volle Konzentration und in der Deckung noch ein bisschen beweglicher, insbesondere auf der Wurfarmseite die Gegenspieler attackieren“, forderte Helmich von seinen Akteuren. Und diese nahmen sich die Anweisungen ihres Trainer voll zu Herzen. Nach 40 Minuten war die Begegnung beim Stande von 26:18 für den THC so gut wie entscheiden. Bis dahin zeigten vor allem die beiden A-Jugendlichen Tobias Coquette und Jan Nicolas Pötter auf der linken Angriffsseite ihr Potenzial.

Dodesheide versuchte es zwar noch mit taktischen Umstellungen, konnte das Blatt aber trotz einiger Zeitstrafen gegen den THC nicht mehr wenden. Doch beim Stand von 30:25 zehn Minuten vor Schluss sorgte ein wichtiges Tor aus spitzem Winkel von linksaußen durch Tim Rattay für Ruhe im Westerkappelner Lager. Am Ende folgten noch drei Treffer in Folge zum Endstand von 34:26.

„Mit ein bisschen mehr Ruhe und Übersicht im Angriff Mitte der zweiten Halbzeit, was ich mir eigentlich gewünscht hätte, wäre ein noch höherer Sieg möglich gewesen“, bemängelte Trainer Holger Helmich, fügte aber gleich hinzu: „Aber zum Schluss haben wir mit vier Toren in Folge den alten Abstand wieder hergestellt. Kompliment!“ Rückhalt für seine Truppe sei die verbesserte Arbeit in der Deckung und die Torhüterleitung von Lutz Kreienbrok, dem Rückkehrer aus Dodesheide, gewesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.