Luft ist raus: THC verliert zweimal

Nichts zu holen gab es für den THC und Jan-Nicolas Pötter (rechts) in den beiden Spielen in Nordhorn und Lohne. Beide Partien gingen verloren. (Foto: Sonja Möller)

Zum Glück war vor den beiden Auswärtsspielen des THC Westerkappeln binnen zwei Tagen bereits die Brisanz aus diesen Begegnungen heraus. Denn, wie kürzlich berichtet, stand der Klassenerhalt für die Westerkappelner Handballer schon vor den beiden Spielen am vergangenen Freitag in Nordhorn und am Samstag in Lohne fest.Aus beiden Hallen kehrten die THCler nämlich mit leeren Händen zurück.

Beim Schlusslicht in Nordhorn sah es am Freitagabend zur Pause noch ganz gut für das Helmichteam aus. Nach 30 Minuten führten die Gäste mit 11:9. Im zweiten Durchgang aber drehten die Hausherren den Spieß noch um und gewannen das Nachholspiel schließlich mit 27:25-Toren.

„Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht und haben nicht den Rhythmus gefunden, insbesondere im Angriffsspiel. Henning ten Brink hatte an alter Wirkungsstätte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Wir haben keine Einstellung zur offensiven Deckung des Gegner gefunden“, begründete THC-Coach Holger Helmich die Niederlage.

Am nächsten Tag mussten die THC-Mannen beim Tabellensechsten TuS BW Lohne antreten. Offensichtlich hatte das Spiel am Abend zuvor in Nordhorn doch zu viel Kraft gekostet. Mit 18:15 lagen die Lohner Gastgeber beim Halbzeitpfiff vorne. Nach dem Wechsel gaben sie den Vorsprung nicht mehr aus der Hand und feierten schließen einen 33:26-Erfolg.

„Wir haben es Lohne mit unserer Deckung zu einfach gemacht. Immer wieder wurden Tore über unseren Mittelblock erzielt, weil die Absprache zwischen den Halbverteidigern und dem Mittelblock nicht funktionierte. Und im Angriff sind wir leider nicht so breit aufgestellt, dass wir alle Positionen. mehrfach besetzt haben“, nahm Helmich als Erkenntnis aus Lohne mit. „Nach dem Spiel haben wir uns zusammengesetzt und festgehalten, dass wir eine gute Rückrunde gespielt haben und wir uns für die letzten beiden Saisonspiele noch einmal optimal vorbereiten und motivieren wollen.“

THC-Tore in Nordhorn:Schröer: (5), Bollmann (3), H. ten Brink (1), Schulte (2), Rattay (3), Coquette (5), Halstenberg (1) und Pötter (5); THC-Tore in Lohne: Schröer: (8), Bollmann (3), H. ten Brink Henning (7), Schulte (3), Finke (2), Halstenberg (1) und Pötter (2).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.