file 9

  THC-Spielertrainer Timo Halstenberg (mitte) hatte seine Nerven nicht im Griff und sah beim 25:20-Sieg in Osnabrück die rote Karte. Foto: Luisa DerhakeMit einem 25:20-Sieg beim SV 16 Osnabrück haben sich die Handballer des THC Westerkappeln am zweiten Spieltag an die Spitze der Regionsoberliga gesetzt.

Keine gute Erinnerung dürfte jedoch THC-Spielertrainer Timo Halstenberg an die Begegnung behalten. Kurz nachdem er sich selbst Mitte der ersten Halbzeit eingewechselt hatte, ließ er sich er, provoziert vom harten Einsteigen eines Osnabrücker Spielers („Ich habe einen auf die Nase bekommen und hatte sofort Nasenbluten“, entschuldigte sich der Coach), zu einem Schubser hinreißen und sah dafür die rote Karte (20, Minute).

„Natürlich darf mir so etwas nicht passieren, da muss man sich besser im Griff haben“, sagte Halstenberg nach dem Spiel. „Aber die Schiedsrichter haben vorher schon alles durchgehen lassen. Und mein ‚Gegner‘ bekommt auch nur zwei Minuten“, ließ sich sein Ärger aber nicht gänzlich verleugnen.

Trösten konnte ihn am Ende nur der Sieg. „Wir sind schnell mit 9:1 in Führung gegangen, hatten dann aber einen kleinen Einbruch“, so der THC-Coach. Auch in die zweite Halbzeit startete der THC erfolgreich. Die Deckung stand gut, auch Simon Röwer vertrat im Tor den erkrankten Daniel Kellermeier sehr gut. Dazu trug auch Lennart Schausten bei, der zunächst nur auf der Bank gesessen hatte, aber nach der roten Karte gegen Halstenberg doch eingreifen musste. Und Christoph Hösel, Co- und Torwartrainer, hielt gleich bei seiner ersten Einwechselung für Röwer einen Siebenmeter. Hösel hatte nach Halstenbergs Ausschluss auch das Coaching übernommen.

Kurz vor Schluss hatten die Westerkappelner den Vorsprung wieder auf 24:17 ausgebaut. Die Gastgeber konnten nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Aber auch das ärgerte Timo Halstenberg: „Wir müssen einfach bis zum Ende konzentriert weiterspielen, sonst kann das noch eng werden.“

Jetzt haben die THCler zwei Wochen Zeit bis zum nächsten Spiel. Das steht nämlich erst am 18. Oktober (19 Uhr) gegen den TV Bissendorf-Holte III an. Timo Halstenberg droht zumindest für die Partie eine Sperre.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok