Tobias Coquette stand am Sonntag seit seiner Rückkehr aus Essen erstmals wieder für den THC auf dem Parkett. Allerdings konnte er beim 30:28-Sieg gegen GM-Hütte noch nicht die erhofften Akzente setzen. Foto: Uwe Wolter„Wenn fünf von sieben Leuten auf dem Platz keinen guten Tag haben, dann wird es auch mal wieder eng“, erklärte THC Westerkappelns Spielertrainer Timo Halstenberg im Nachhinein den 30:28 (19:14)-Arbeitssieg am Sonntagnachmittag gegen die zweite Mannschaft des TV Georgsmarienhütte.

Sich selbst nahm er dabei nicht aus: „Ich hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt!“ Dennoch, am Ende haben sich die Westerkappelner Handballer wieder durchgebissen und durften sich über den siebten Sieg im siebten Punktspiel freuen.

Schon in der ersten Hälfte deutete sich an, dass der THC Probleme bekommen könnte. Bis zum 11:11 war es eine enge Partie. „Georgsmarienhütte ist in diesem Jahr geordneter als letztes Jahr“, meinte Halstenberg. Bis zum Pausenpfiff aber konnten sich die Hausherren dann doch auf 19:14 absetzten. Auch nach Wiederbeginn lief es zunächst ordentlich. „Wir haben immer mit fünf, sechs Toren geführt“, sagte Halstenberg. „Beim Stande von 27:22 haben wir dann aber gefühlte fünf Minuten kein Tor mehr geworfen und GM-Hütte konnte auf 27:26 verkürzen.“

Als alles nach einem klaren Sieg aussah, wollte jeder einmal ran, doch der Gästekeeper hielt mit einigen guten Aktionen seine Mannschaft im Spiel. In der Endphase, als der THC wieder auf 29:26 wegziehen konnte und GM-Hütte erneut rankam, „hat Daniel Kellermeier im Tor ein paar wichtige Dinger gehalten“, so Halstenberg.

Nachdem der THC-Coach eine Nacht drüber geschlafen hat, sagte er: „Nur Sebastian Kollek hatte am Sonntag einen richtig guten Tag erwischt, in der ersten Halbzeit vielleicht noch Lennart Schausten. Aber wir müssen auch mal solche Spiele gewinnen.“ Zum ersten Mal im Team stand nach seiner Rückkehr aus Essen Tobias Coquette. „Ihm fehlte aber noch ein wenig die Bindung zum Spiel. Das wird in den nächsten Wochen aber wohl besser werden“, ist sich Halstenberg sicher. Als Entschuldigungen für die eher mäßige Vorstellung am Sonntag dürfte auch das Fehlern der erkrankten Daniel Potocki und Sarioscha Butzke herhalten. Und Daniel Wesseler war angeschlagen ins Spiel gegangen.

Am kommenden Sonntag wollen die THCler ihre aktuelle Erfolgsstory beim Auswärtsspiel in Eicken fortsetzen.

► Tore: Kollek (13), Schröer (5/4), Schausten (5), Schwab (2), Wesseler (1), Meyer (1), Gröne (1) und Coquette (1).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok