Der THC Westerkappeln, hier mit Florian Meyer, kehrte aus Friesoythe unverrichteter Dinge mit einer 36:43-Niederlage zurück. Foto: Uwe Wolter„Jetzt kommen Spiele, die wir gewinnen müssen, um uns aus der Abstiegszone zu befreien“, hatte Johannes Grumbd, Trainer der HSG Altes Amt Friesoythe vor dem Gastspiel des THC Westerkappeln am Wochenende gefordert.

Von Uwe Wolter

„Jetzt kommen Spiele, die wir gewinnen müssen, um uns aus der Abstiegszone zu befreien“, hatte Johannes Grumbd, Trainer der HSG Altes Amt Friesoythe vor dem Gastspiel des THC Westerkappeln am Wochenende gefordert. Und seine Schützlinge setzten sie Forderung ihres Trainers in Taten um und gewannen eine torreiche Partie mit 43:36.

Die Westerkappelner Handballer waren eigentlich Richtung Friesoythe aufgebrochen, um im Duell zweier Weser-Ems-Liga-Neulinge ihr eigenes Punktekonto aufzubessern. Hatte sich THC-Spielertrainer Timo Halstenberg am Tag vor dem Spiel noch optimistisch gezeigt, das sich die Personalsituation in seinem kader während der Ferienpause positiv entwickelte hatte, war er nach dem Spiel um so enttäuschter. „Das hatte ich mir schon anders vorgestellt“, sagte Halstenberg nach Rückkehr aus Friesoythe.

Nach einem halben Dutzend Spielen mit der Bilanz von zwei Siegen, einem Remis sowie jetzt drei Niederlagen, müssen die Westerkappelner feststellen, dass in der höheren Liga ein rauerer Wind weht als noch in der vergangenen Saison in der Regionsoberliga. Die Chance das jetzt mit 5:7-Punkten negativ gestaltete Konto wieder auszugleichen, bekommen die Westerkappelner bereits am kommenden Sonntag (17 Uhr). Dann gastiert in eigener Halle das noch sieglose Schlusslicht TSV Quakenbrück. Doch auch so ein Gegner ist nicht zu unterschätzen. So zog sich der TSV am Wochenende beim 22:26 in Damen doch recht ordentlich aus der Affäre.

Nach fast einem Monat Pause waren am Wochenende auch die Damen des THC wieder im Meisterschaftseinsatz. Dabei behielten die Westerkappelnerinnen gegen den SSC Dodesheide II in eigener Halle mit 19:14 die Oberhand. Das war bereits der vierte Sieg im fünften Spiel in der Regionsliga. Damit belegen die THC-Damen den vierten Rang hinter den punktgleichen Teams HSG Osnabrück IV (2.) und SSC Dodesheide III (3.). Noch verlustpunktfrei und damit auch Tabellenführer ist die TSG Burg Gretesch. Ihr nächstes Spiel bestreiten die THC-Damen am kommenden Sonntag bei der Reserve der TSG Burg Gretesch (11.30 Uhr). Die zweite Herrenmannschaft sowie die A-Jugend hatte am Wochenende spielfrei.

Link zur WN

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.