Henrik Schlösser trug sich bei der 27:37-Niederlage in Wagenfeld einmal in die Torschützenliste ein. Foto: Uwe WolterDas Hinspiel hatten sie noch gewonnen. Am Samstag kassierten die Handballer des THC Westerkappeln im Rückspiel beim TuS Wagenfeld eine heftige 27:37-iederlage. Die war es aber nicht, die Mannschaft und Trainer in Rage versetzten.

Von Alfred Stegemann

Es dauerte einige Zeit, bis die Weser-Ems-Liga-Handballer des THC Westerkappeln am Samstagabend das Spiel beim TuS Wagenfeld verdaut hatten. Nach einem knappen 15:17-Pausenrückstand fiel die 27:37-Niederlage letztlich deutlich aus. Die war es aber nicht, die Mannschaft und Trainer in Rage versetzten. Vielmehr waren es zwei sehr junge Schiedsrichterinnen, die der Partie überhaupt nicht gewachsen waren. „Ich möchte dazu nichts sagen“, hielt sich Trainer Timo Halstenberg zurück“, aber das ging gar nicht.“

Vor allem in der zweiten Halbzeit ließen sich die THCler durch die extrem harte Gangart der Hausherren den Schneid abkaufen. Unterbunden wurde die nicht. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit, in der es durchgehend knapp war und die Gäste nach einem Rückstand immer wieder ausgleichen konnten, baute der TuS seinen Vorsprung zum Seitenwechsel auf zwei Treffer aus (17:15). Die Hausherren waren extrem motiviert, wollten sie doch die Hinspielniederlage vergessen machen. Manchmal aber überschritten sie dabei die Grenze des Erlaubten.

Dennoch, direkt nach der Halbzeit kassierte der THC das 15:18, kämpfte sich aber auf 18:18 wieder heran. Plötzlich kam es zum Bruch im Spiel. Zehn Minuten lang gelang den Westerkappelnern kein Tor mehr, TuS Wagenfeld zog auf 26:18 davon und sorgte damit für eine Vorentscheidung. „Von diesem Rückstand haben wir uns nicht mehr erholt“, meinte Halstenberg. Dafür ausschlaggebend war sicherlich auch, dass Abwehrchef Lennart Schausten im zweiten Durchgang nicht mehr zur Verfügung stand, da er einen wichtigen privaten Termin wahrnehmen musste. Manuel Schröer musste ganz passen, so dass von Beginn an die rechte Seite nahezu verwaist war. So schlidderte der THC in eine Niederlage, die letztlich für die Hausherren sicherlich nicht unverdient war, aber deutlich zu hoch ausfiel.

Weiter geht es am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel ab 16.30 Uhr gegen RW Dame.

►  THC-Tore: Berger (2), Finke (1), Meyer (3.) Zanders (2), Kolek (7), Gröne (3), Schwab (1/1), Schausten (2), Schlösser (1), Halstenberg (5/1).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.