file 9

Sebastian Kolek (links) absolviert am Sonntag sein vorerst letztes Spiel für den THC Westerkappeln, bevor es ihn nach Australien zieht. Foto: Uwe WolterEine Woche nach dem nach harten Kampf verlorenen Duell gegen den Meisterschaftskandidaten aus Melle müssen sich die Weser-Ems-Liga-Handballer des THC Westerkappeln wieder auf einen anderen Gegner einstellen.

Von Uwe Wolter

„Am Sonntag ist Derbytime“, verweist Westerkappelns Spielertrainer Timo Halstenberg auf das bevorstehende Duell in Bramsche. Beim befreundeten Nachbarclub ist die THC-Sieben am Sonntagnachmittag (Anwurf 17.15 Uhr) zu Gast.

Für Halstenberg ist die zweite Mannschaft des TuS Bramsche so etwas wie eine Wundertüte. „Das sieht man an den Ergebnissen. Zu Hause sind die sicher besser als auswärts. Mal abwarten, was uns da wieder erwartet“, so der THC-Coach. „Wir müssen wieder umschalten. Beim Training haben wir verschiedene Szenarien durchprobiert“, erklärt Halstenberg. Vor eigenem Publikum läuft meist eine andere Bramsche Mannschaft auf, als bei Auswärtsspielen. „Da kommen meiste noch die jungen Spieler aus der Ersten dazu.“

Gegen Bramsche habe der THC in der Vergangenheit selten gut ausgesehen, „außer vielleicht zu Hause“, erinnert sich Halstenberg. Das Hinspiel gewann der THC dann auch mit 36:32. „Das ging wild hin und her“, sagt der THC-Coach. „Aber wenn wir am Sonntag unseren Stiefel runterspielen, dann sollte auch in Bramsche etwas drin sein. Mit einem Sieg und zwei Punkten im Gepäck könnten die Westerkappelner den weiteren Saisonverlauf ein wenig gelassener entgegensehen.

Anfang der Woche fehlten zwar ein paar Kranke beim Training, dennoch hofft Halstenberg, dass am Sonntag alle fit sind. Für Sebastian Kolek wird es, wie schon berichtet, vorerst der letzte Auftritt im THC-Trikot sein. Danach zieht es den Motor der Mannschaft für vier Monate nach Australien.

Quelle: WN

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok